Dienstag, 31. Dezember 2013

Vom Räubertöchterchen reloaded , Räuberkaters Dorfidylle und Räuberfrauchens Entenpelle

Heiliges Kanonenrohr...ich bin echt überwältigt....ihr habt mich voll vermisst.....schnief.

DANKE. Jeder einzelne Kommentar hat mich auf eine schneeweißes Wölkchen gesetzt und in den Himmel getragen. Ein außergewöhnlich schönes Gefühl, gute Güte, ich krieg schon wieder Entenpelle!

Es ist 07:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit, ich sitze seit 4 Stunden im Bett und stricke. Ok ok, jetzt schreibe ich gerade, aber kommt euch das nicht bekannt vor? Vor der Sonne aufstehen und nadeln, wie in alten Zeiten. Senile Bettflucht wird hier wieder gnadenlos bekämpft mit Holzstricknadelgeklapper, das nenn ich jetzt mal 100%ige  Ressourcenoptimierung. Ich könnte mich nach ISO 9001 qualifizieren lassen, gäb auch ne nette Urkunde mit Rahmen von der DEKRA.

Wenn man seinen stash über ein Jahr nicht mit dem *PIEP* angeschaut hat, dann ist der Blick in die Vorratsdosen ein wirkliches Erlebnis: man stöbert in seinem eigenen Woll-Lädchen und hat das Gefühl, man kauft gerade die schönsten Garne ein. Da schreib ich doch mal ganz schnell auf mein knietschegelbes Gehirn-Post-it: unbedingt auf die A61 setzen und nach Ahrweiler brettern, der hiesige Wollladen ist ja immer eine Reise wert und das Vergnügen dauert noch kein Stündchen Anfahrt von hier.

Ich hatte mir vorgenommen, mit einer Rekonvaleszenszeit zu beginnen,  Wollkenlos mit neuen Maschenmarkierern zu befüllen, ein paar Tuchanhängern und das Stricken langsam zu steigern. Erstmal gucken, was so geht, erstmal sichten, was so da ist, erstmal piano. Tja, hat nicht geklappt. Auf dem Tisch macht sich langsam wieder ein kreatives Chaos breit und wie in alten Zeiten muss jeder Gedanke sofort in die Tat umgesetzt werden mit dem Ergebnis, dass schon jetzt viele angefangene Teilchen ein buntes Bild hinterlassen, wo ich eigentlich essen sollte. Wunderbar...einfach wunderbar.

Nach dem Gesetz der großen Zahlen steigert sich die theoretische Wahrscheinlichkeit ja kontinuierlich und so haben wir dann auch hier auch ganz praktisch das erste Zufallsprodukt, denn ich bin in die Ronja-Produktion gegangen. In Zeiten von Abmahnwellen muss man das Risiko ja möglichst gering halten, also hab ich mich für die Bestückung meines Shops für ausschließliche Eigenentwürfe entschieden...und Ronja Räubertochter ist nunmal mein eigenes Baby.  Ich warte noch auf  Wollkenlos-Labels aus Dänemark und dann geht sie rein, die Waldronja. Um dieses ganze rechtliche Gewuschel muss ich mich auch noch kümmern, einschließlich Kleingewerbeschein. Frau "Vorsicht" ist da wohl eine schlaue Ratgeberin.

Bilder? aber gerne....






Anleitung und Infos wie immer hier für die Ravelry Mitglieder. Alle anderen finden die Anleitung auch in der rechten Leiste als pdf....einfach was srollen.

Lenny und ich, wir sind ja auf´s Land gezogen. Wir gehen viel gemeinsam über die Felder spazieren und der kleine Kater fühlt sich pudelwohl.


Es gibt immer was zu entdecken, immer was zu beschnüffeln, alles riecht so klasse, ein Paradies für ihn im Gegensatz zur Stadt und dieser gefährlichen Straße direkt vorm Haus.


Wir waren 5 Tage hier, da hat sich mein mutiger Entdecker schon auf die Pirsch gemacht. Das war Anfang Oktober.


Und doch hat sich sein Vagabundenleben völlig gedreht, er ist sehr viel zuhause und ich musste mich noch keine Sekunde sorgen, weil er mal wieder verschwunden war.


 So, genug jetzt, hab zu tun....mein Esstisch wartet auf mich, Lenny will Frühstück, ich auch und will auch noch was bei euch lesen.

Erkenntnis der Woche:

Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle.

Albert Einstein


Guten Rutsch Mädels und ein schönes gemeinsames Jahr 2014

Eure Andrea

Mittwoch, 25. Dezember 2013

Und erstens kommt es anders als man zweitens denkt

Eigentlich....

wollte ich mein blog schon fast schließen! Keine Lust zu stricken, keine Lust zu häkeln, keine Lust zu filzen, keine Lust zu basteln, keine Lust zu schreiben, keine Lust andere blogs zu lesen! Shop geschlossen, Wolle weggepackt, Filzdosen weggepackt, Perlendosen weggepackt. Die dicke Trulla weggepackt, das eiskalte Händchen weggepackt,das Baby weggepackt...alles aus den Augen aus dem Sinn.

Eigentlich keine Lust auf gar nichts mehr!

Noch nicht mal um bei ravelry zu stöbern....

Keine Teststricks für Paul Pascuali...2 klägliche Versuche, gescheitert.....

2 Artikel hier in 2013....

keine aktuellen Projekte, keine handgemachten Weihnachtsgeschenke....

keine Lust...einfach keine Lust. Seit fast 1,5 Jahren.

eigentlich.

Es hat sehr lange gedauert, bis ich den Grund erkannt habe.... ich habe ihn gefunden....und geändert.

Und das wiedergefunden, was ich wohl verloren hatte: mich und meine Kreativität.

Immer noch bekomme ich emails, wenn jemand die WOllwelt neu entdeckt hat und mir berichtet, wie gerne hier gestöbert wird.

Immer noch besuchen täglich über 500 von euch meine Seite, obwohl gar nichts drin steht.

Und weil meine Wollwelt mir richtig am Herzen liegt und weil sie es wirklich verdient hat, darum wird sich jetzt wieder um sie gekümmert und gleichzeitig auch um mich und mein allerliebstes Hobby: etwas mit meinen eigenen Händen zu gestalten.

Ein paar Kleinigkeiten hat es schon gegeben und die machen jetzt auch diesen Jahresabschluß 2013 aus, bevor es hier 2014 wieder aktiv los geht.

Harriet, das schneeweiße Huhn und ihre Babys




 der Seele-fant


 

 

Beide wohnen schon lange bei der kleinen Merle im Häkelzoo.

Und noch 2 Paar Socken....das wars dann auch schon....etwas traurig, dieser Jahreabschluss.

 



Auch meinen kleinen Shop "Wollkenlos" hab ich wieder zum Leben erweckt, er wird gerade gestaltet und befüllt, die Perlen- und Filzkisten sind wieder rausgekramt worden und mein Esstisch erwacht zum kreativen Chaos.

Erkenntnis des Jahres:

"Folge nicht den Ideen anderer, sondern lerne auf deine eigene Stimme zu hören. Dein Körper und Geist werden klarer, und du wirst die EInheit aller Dinge realisieren."

Dogen Zenji

Lenny und mir gehts gut, ich soll euch schön grüßen.


Und wenn ihr mich jetzt bitte entschuldigen würdet, ich muss stricken und filzen und basteln..... und lecker frühstücken.

Eure Andrea

Mittwoch, 3. Juli 2013

Sehnsucht nach Irland


Ich schäme mich kein bisschen....und ich hab ein ganzes Jahr gebraucht. 

Eine schwere Strickallergie hatte mich befallen. Allergien brauchen Geduld in der Behandlung, es gibt herbe Rückschläge, manchmal findet man den Auslöser gar nicht. Und oft verschwinden sie, wie sie gekommen sind....Allergien bleiben ein Rätsel. Nein...nicht ernst gemeint...ich hatte nur wirklich und ehrlich überhaupt keinen Bock zu stricken! Nicht zu glauben, nicht? Seit 40 Jahren stricke ich....

Nun ist sie aber endlich fertig, meine schöne dunkelblaue Tweedjacke für den nächsten Herbst. Und denken wir  mal positiv: wäre sie letzten Herbst schon fertig gewesen, wäre sie jetzt nicht nagelneu! Ich bin restlos begeistert!! Anleitung und Garn sind beide jeden Cent wert, den ich dafür bezahlt habe.

Das Garn hab ich  letztes Jahr in Irland bestellt, hier ist die page des shops. Es ist in 200 Gramm Stängen zu kaufen, 4 Stück landeten bei mir.

Anfänglich etwas störrisch entfaltet sich diese Schönheit nach dem Bad zu einer Jacke, an der man sicher jahrelang seine Freude haben wird. Ein typisches Tweedgarn, warm und robust. Mit 700 Gramm hat sie ein Gewicht, welches ich für eine Jacke gerade noch akzeptieren kann. Sollte der nächste Winter so kalt und lang werden wie der letzte, dann wird sie wohl zu meinem ständigen Begleiter.

Die Anleitung von Amy Christoffers, Savory Knitting, kostet 7 € und ist sehr gut ausgearbeitet und klar verständlich. Der Korpus  wird in einem Stück gestrickt, die Ärmel dann rund eingesetzt. Da mir das aber immer zuviel Pfriemlei ist, stricke ich immer die Ärmel separat und komme damit auf 2 Nähte + Taschen....also prima für diejenigen unter euch, die das Zusammennähen immer davon abhält, eine Arbeit zu beenden. Was mich wirklich beeindruckt hat, sind die I-Cords als Abschlusskanten, die Knopflöcher wurde auch hier gleich mitgestrickt. Diese Technik ist so perfekt, dass ich auch zufünftige Jacken so abschließen werde an den Vorderblenden.

Und jetzt folgt eine Bilderflut:





 












Und hier nochmal alles Wichtige  bei ravelry

Jetzt bin ich echt gespannt, wie sich die Strickallergie weiter entwickelt.

 

Samstag, 12. Januar 2013

Gracie und Ruthie

Heute möchte ich euch Gracie und Ruthie vorstellen, zwei Schlangendamen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. 

Gracie, die Anmutige, ist die Freundlichkeit in Schlangenperson, liebt es, den ganzen Tag in ihrer  Klangschale  zu faulenzen und ihrem neuen Besitzer bei der Computerarbeit in die Augen zu schaun. 

Sie gibt gerne wertvolle Denkanstöße, ist fröhlich, stets gut gelaunt und verbreitet allgemeine Heiterkeit mit ihrer nicht enden wollenden Neugier. Überall will sie dabei sein und hört nicht auf, Fragen zu stellen. Man sollte allerdings schlangisch können, sprechen reicht , sie hasst es zu schreiben, sie plappert  lieber....dies allerdings ohne Punkt und Komma. Gott sei Dank geht sie früh ins Bett. Sie mag kleine Ausflüge ins Grüne, ist aber ansonsten eher unsportlich..ich würde sogar sagen, sie ist ein klein wenig faul. Geistiges Input ist allerdings unerläßlich, sonst schläft sie sofort ein.

Man füttert sie ausschließlich mit Salmiakpastillen, ein Beutel reicht für 1/2 JahrEs müssen allerdings die Sallos Salmiakpastillen von Villosa sein, andere munden ihr leider nicht.

Mit Gracie hat man keinerlei Probleme,  muss sie einfach mögen. Hat sie einmal schlechte Laune, hört man es sofort, sie scheppert dann mit dem Schwanzende an ihre Klangschale...bisher allerdings wurde mir darüber noch nicht berichtet.

 


Ruthie, die Freundin, ist da ein ganz anderes Kaliber. 

Leider steht sie überhaupt nicht auf Katzen und eine Freundschaft mit Katerkürten war Illusion. Sie mag aber Hunde und lebt mit Duke und Glenn, 2 Entebuchler Sennenhunden friedlich ein paar Dörfer weiter. 

Ruthie liebt Schweizer Schokolade, überhaupt hat sie eine ausgeprägte Affinität zu den Eidgenossen, man sieht es auch täglich an ihrem Outfit. Sie mag ausgiebige Spaziergänge bei Wind und Wetter, immer in Begleitung ihrer vierbeinigen Freunde. Bei Schneefall quiekt sie vor Vergnügen und man bekommt sie kaum wieder ins Haus.

Ruthie hat den Schalk im Nacken, sie versteckt sich oft und gerne. Den Hauptteil ihres Tages verbringt sie mit der Suche nach Schokolade und in ihr gefrässiges süßes Mündchen passt auch so einiges rein. Leider muss man sie öfter als Gracie füttern und es muss auch die feine Schoko am Stäbchen sein. Die bekommt man allerdings nur in ausgesuchten Delikatessläden, es ist schon ein Kreuz mit diesem verwöhnten Schlangenmädchen mit Kreuz .

Man muss Ruthie den ganzen Tag beschäftigen, sie mag Aktivitäten jedweder Art. Bekommt sie Langeweile hat man ein Problem....sie kann ziemlich zickig werden. Schlaf braucht sie eher wenig, manchmal kann man sie mit einem Stündchen google-Recherchen über die Schweiz erfreuen, still sitzen ist ihr aber ansonsten ein Greuel. Ich hab sie fürs shooting kaum in die Schüssel bekommen, ging nur mit Schoko-am-Stil-Bestechung.....










 Die Anleitung für Gracie und Ruthie findet ihr hier.

Das stricken hat riiiiiesengroßen Spaß gemacht ♥. Und bald erzähl ich euch was über Walburga...