Montag, 30. Januar 2012

12. Teststrick im Januar: Black Beauty

Es ist fast nicht zu glauben: dies ist mein 12. Teststrick für Paul Pascuali! 

Ein Jahr verstricke ich nun schon seine tollen Garne und berichte euch dann über meine Erfahrungen. Und da meine Testberichte bei euch so gut ankommen und euer Interesse geweckt haben für diese wunderbaren und außergewöhnlichen Garne, geht es auch in diesem Jahr genau so weiter...ich hab so einen Spaß daran und Paul noch einiges, was es wert ist vorgestellt zu werden.

Der Januartest stellt euch also dieses Garn vor:

Merino Land von Rosarios4

100% Merino superwash 

Lauflänge: stolze 220 Meter/50Gramm

Preis: 3,95 €/50 Gramm


Was für ein Tier ist eingentlich ein Merino?

Rüüschtüüüsch......ein Schaf, das Merinoschaf. Ursprünglich aus Afrika kommend, konnte Spanien sich mit der feinen Wolle dieser Tiere im Mittelalter eine goldene Nase verdienen. Erst Ende des 18. Jahrhunderts gelangten die 1. Merinoschafe nach Deutschland. Und heute ist der Haupterzeuger dieser tollen Faser Australien. Bis zu 10 Kilogramm hochwertiger Wolle bringt ein Schaf im Jahr insgesamt wortwörtlich auf die Waage. Spätestens seit der prickelnd erotischen und fuchtbar traurigen Geschichte von Pater Ralph und seiner Maggie in  "Die Dornenvögel" weiß die komplette weltweite Damenwelt ja genauestens, wie das ausschaut da im fernen  Australien: weit und breit nix als Schafe und Zuckerrohr. Und keine Rede von "Das Schweigen der Lämmer", es blökt den ganzen lieben Tag!







Bei so einem zugegeben etwas langweiligen Schafleben bestehend aus Grasen, Blöken, Schieteln und Scheren entsteht auf jeden Fall das feinste Garn, was diese Rasse  zu bieten hat: Merinowolle.

Merinogarn ist wunderbar geeignet für alles....ja, da lacht ihr, aber ich mein das wirklich ernst., Egal, ob ihr eine Jacke oder einen Pulli, eine Mütze, einen Schal oder Handschuhe stricken wollt, Babykleidung oder was Warmes für Omma....es ist immer eine gute Wahl. Kein Fusseln, kein Kratzen, alles bleibt in Form und waschen läßt es sich auch noch in der Waschmaschine, na, das nenn ich jetzt mal ein Multitalent.

Bei Pascuali ist es in 11 Farben zu bekommen, für den Test habe ich schwarz, Nr.17, verstrickt.


Die Verbrauchsangabe auf der Farbmusterkarte könnt ihr jetzt mal gestrost vergessen. Ich habe mich für diesen Test für eine Jacke von Heidi Kirrmaier, "Vitamin A" entschieden und dafür in Größe XL, also einer 46, gerade mal 7 Knäuel verbraucht und ihr werdet gleich sehen, dass ich wegen des ausgefallenen Schnittes da sicher noch etwas mehr nötig hatte als bei einer normalen Ausführung. Außerdem will ich immer lange Arme, also wirklich sehr lange Arme, locker 48 cm ab Armloch. Und nein, hab keine Gibbons im Familienstammbaum, nicht die letzten 3 Generationen.


Die Merino-Land ist ein völlig geruchsneutrales Garn, dass sich wunderbar verstricken lässt, auch in schwarz. Und da spricht jetzt das blindeste Huhn vom Niederrhein. Je älter ich werde, je schwieriger wird das Stricken in den Abendstunden oder bei schlechtem Licht, bei dunklen Farben muss ich normalerweise passen. Glatt rechts allerdings stricke ich blind und das hat hier auch wieder wunderbar funktioniert, der Faden hat sich nicht gespalten und jede Masche hat den Weg von links nach rechts auf der Rundnadel auch ohne Hingucken geschafft. Um auf die für die Anleitung  angegebenen Maschenanzahl zu kommen, habe ich mich für NS 4 entschieden und die Bündchen mit 3,5. Auch das hat wunderbar gepasst, denn ich brauchte für diesen schwingenden Fall der  Vorderteile auch ein etwas lockereres Gestrick. Normalerweise lautet die Nadelstärkenangabe bei diesem Garn 3. Das Maschenbild ist sehr ordentlich, schaut hier, nach dem Waschen und trocknen, die Löcher sind im Muster:


In 8 Knäueln fanden sich lediglich 2 Knoten, das ist ja wirklich nichts dramatisches. Und so reihte sich Masche an Masche, es hat unheimlichen Spaß gemacht, dieses dünne Garn zu verstricken. Und obwohl die neue Jacke nur aus rechten und linken Reihen besteht, so war es doch wegen dieser sehr interessanten Anleitung mit verkürzten Reihen nicht eine Minute langweilig. 

Also nach Fertigstellung ab in die Waschmaschine und wie immer kam etwas anderes aus der Trommel als ich reingesteckt habe: das  krumpeligen Jäckchen hatte sich bestens entspannt, war etwas länger geworden, was bei der dicken Nadelstärke 1. gewollt und 2. normal war. 

Getrocknet hat es dann auf der "dicken Trulla", ich hab es direkt so gesteckt und gespannt  wie es sein sollte und das hat wunderbar geklappt, abends gesteckt und morgens schon trocken.


Ich finde, mein neues Jäckchen ist eine echte Schönheit, eine Masche wie die andere, kein Bündchen zieht oder rollt sich, eine wirklich außergewöhnlich gut ausgearbeitete Anleitung und das perfekte Garn dazu:  schaut selbst!


Sie passt perfekt, was ich euch allerdings mangels Fotograf bei Tageslicht noch nicht zeigen kann, kommt aber noch. Jetzt und hier müsst ihr mit meiner kopflosen Doppelgängerin vorlieb nehmen, die meine Maße hat. Im Original ist das Schwarz wrklich tiefschwarz, ich musste alle BIlder ein wenig aufhellen, damit man überhaupt etwas erkennen kann.

Also hier von vorne mit dieser zauberhaften Frontlösung. Auf den folgenden Bildern ist sie noch feucht und es schaut aus, als wäre sie etwas durchsichtig....ist sie aber nicht!


10 Reihen hat sie in der Gesamtlänge mehr bekommen und natürlich längere Arme. Und somit geht sie fein über den Popo und ist eine schöne Jacke zu meinen heiß geliebten Tunikas...perfekt!



Und auch ein schöner Rücken kann entzücken,diese kleinen Lochmusterreihen sehen im Original wirklich klasse aus.


Auf diesem Bild ist sie trocken, hat sich wieder zusammengezogen und fällt wunderbar wie ein Wasserfall...hach, ich liebe sie ♥♥♥




Infos zu Garn und Anleitung findet ihr hier:


Alles in allem hab ich diesen Monat wieder mal ein Garn getestet, das ich zu 100% empfehlen kann. Strickstücke aus der Merino-Land sind angenehm zu stricken, angenehm zu tragen, angenehm zu pflegen, angenehm im Preis und versprechen euch  ein langes Leben, auch wenn sie viel getragen werden. 


Im Moment wird bei facebook abgestimmt, was im Februar gestestet wird, ihr könnt euch also noch einbringen, falls ihr einen account habt.


So, und im nächsten post erzähl ich euch euch was vom Katerkürten.

Bis dahin eine gute Zeit 

Eure Andrea

Montag, 2. Januar 2012

Willkommen 2012

Das Jahr hat begonnen,  der 1. Arbeitstag hauptsächlich mit dem Sortieren von viiiiiiiiiiiel Post ist schon erledigt, der Alltag hat uns wieder....irgendwie auch was Befreiendes nach all den faulen Tagen, ehrlich jetzt! Ich bin schon so gespannt, was das Jahr so bringen wird, geplant oder spontan, gewollt oder überraschend, schön oder doof........das Spiel kann beginnen.

Vorsätze? Ja klar, aber die verrat ich nicht, Geheimnis und sehr persönlich! Und nein, dünner werden oder weniger Wolle kaufen gehört nicht dazu. Im Gegenteil, hab kräftig eingekauft.

Ein neues Jahr ist für mich immer wie ein weißes Blatt Papier, das Monat für Monat  beschrieben wird mit Geschichten über mein Leben, von mir, mit mir, mit anderen. Ich werde älter, dieses Jahr schon 52, ich werde ruhiger, gelassener und sondiere noch bewußter, was mir gut tut und was nicht. Ich mag nicht mehr eilen, mag lieber verweilen, gönn mir mehr Pausen und kann auch mal  liegenlassen. Mag nicht mehr auf vielen Hochzeiten tanzen, lieber intensives Einzelnes. Meine freie Zeit ist eingeschänkt, ich behüte sie wie einen Schatz, sie gehört mir allein und ich verplane sie sorgsam.

Und darum hab ich nach langer Zeit auch wieder eine Anleitung für eine Mütze erarbeitet, los gestrickt, dabei aufgeschrieben, ausgearbeitet und für euch kostenlos online gestellt, in deutsch und in englisch.

 Hinter Gittern



Infos zu Garn und die Anleitung findet ihr hier. Wer keinen ravelry-account hat möge mich bitte anmailen, ich schick sie dann gerne.

Und in eine ravelry-Gruppe bin ich dieses Jahr auch eingetreten, sehr schöne Idee von Domic und als bekennende Mützenfetischistin auch mal das Gelbe vom Ei für mich. Wenn ihr Lust habt....jeder ist willkommen, kommt doch einfach mal vorbei und lest ein wenig mit.

2012 soll stricktechnisch ein Jackenjahr für mich werden und 2 davon sind schon auf den Nadeln. Die featherweight sieht zur Zeit so aus....es gibt jede Menge wollweltsche Änderungen.


Sie hat eine A-Linie, sie ist viel länger, sie hat kraus rechts Bündchen, auch die Blende wird kraus rechts, ich arbeite intensiv dran. Und sie ist Sklavenarbeit für mich, aber wird wunderschön. Was man hier sieht hab ich schon mal gewaschen, ganz mutig im Wollwaschgang in der Maschine und es ist kaum zu glauben: diese Garn, ohnehin schon butterweich, plustert sich nochmal schön auf, jede Masche wie gemalt, eine echte Schönheit.


In der Anleitung steht als Mengenangabe für meine Größe 5 Stränge...alles Kokolores! Ich habe gerade bei der Hälfte der vorderen Blende das 3. Knäuel angefangen, also wiegt sie erst 100 Gramm und sie ist doppelt so lang wie das Original.

So ne stumme Trulla in eigener Größe ist übrigens Gold wert, zum Knipsen, aber vor allem zum Konfektionieren. Es vereinfacht die Sache ungemein, wenn man ihr zwischendurch  das Strickstück anprobieren kann, hätte ich mir besser auch schon vor Jahren anschaffen sollen. Dann allerdings ständen hier Trullas von 38-48 rum, besonders seit meine Gebärmutter und ich getrennt leben.....ihr seht, man kann nie genug davon haben..und mich kann man  größentechnisch sehr flexibel nennen !

Meine 2. Jacke ist der Teststrick für Januar, ich hab sie gerade erst begonnen und sie bekommt ein eigenes post. Rabenschwarz ist sie, das kann ich ja schon mal verraten und ebenfalls Sklavenarbeit für so einen Blindfisch wie mich. Ich darf aber nicht meckern, denn die Farbwahl kommt von mir und das Ergenbis wird sicher schön. Dazu also später mehr.....viel später.

Ansonsten liegt hier noch schönes Garn für mindestens 4 Jacken, ich muss dringend im Schrank einiges austauschen und im stash einiges wegstricken. Und ich hab mir doch gerade in Irland so wunderbares Tweedgarn in Mitternachtsblau gekauft und ich hätte auch noch gerne das orangefarbige für nächsten Herbst....sehr schönes Garn, es ist heute gekommen.

Na gut, 2012, ich bin bereit für dich. 


Erkenntnis der Woche:

Versuchungen sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen!
Oscar Wilde

Also Mädels, Ärmel hochkrempeln, tief durchatmen und los gehts...in das Jahr 2012.


Eure Andrea