Samstag, 5. Mai 2012

An alle Katzeneltern von Freigängern

Eure Erfahrung ist von Nöten, damit ihr mich beruhigen könnt, denn:

Ich werd hier gerade wahnsinnig!!!!

Lenny ist auf einmal dauernd unterwegs, kommt kaum noch heim, manchmal nur um ein paar Happen zu fressen und dann sofort wieder zu verschwinden. Er ist dann einigermaßen zerzaust, Dreckbröckchen liegen auf seiner Decke, eine Zecke haben wir schon rausgeholt. Manchmal schläft er sich aus und ist dann wieder weg. Aktuell haben wir ihn gestern Morgen um 5 rausgelassen und seither nicht mehr gesehen, immer hin 26 Stunden und das ist nicht das 1. Mal. Mal kommt er nachts um 2 und geht um 5 wieder, mal kommt er erst um 3 und bleibt 2 Stündchen. und 2x kam er gar nicht. 

Seit dem er bei uns ist, also ein halbes Jahr, schläft er jede Nacht 8 Stunden bei mir im Bett, geht morgens um 5 für 3 Stündchen raus, bleibt bis Mittag im Tiefschlaf während ich arbeite und geht nachmittags auf Wanderschaft....bis letzten Dienstag!

Natürlich geh ich täglich mehrmals die Umgebung abklappern und sammel Informationen, wenn gleich ich ihn nicht zu Gesicht bekomme:
Es gibt wohl eine neue schwarze Katze hier im Park, die auch nachts draußen ist. Wir haben einen Minigolfplatz und daneben ein Speiselokal, die beide von Lenny besucht werden, der dann auch ausgiebig mit den Gästen flirtelt. Das Lokal hat auch eine Hauskatze, die aber wohl nicht so auf ihn steht. Zu den unmittelbaren Nachbarn hier bei uns, die auch Katzen haben und auch mit uns befreudet sind, geht er nicht mehr. Beide haben uns direkt angesprochen, wo denn Lenny sei, er käme gar nicht mehr.

Und gerade weil er ja so neugierig ist und jedem Zweibein um die Füße schleicht, hab ich ihm ein kanllrotes Halsband gekauft. Sicher ist sicher , dachte ich, meint wenigstens keiner, er wäre ein herrenloser Stromer. Ja Pustekuchen, nach 2 Stunden kam er ohne Halsband wieder...netter Versuch! Aber es gibt ein Beweisfoto...das war am Montag:

Und seit Dienstagabend 17 Uhr drehen sich die Uhren hier anders. Vielleicht nimmt er auch wieder spanische Straßenkatzengewohnheiten an und meint, er müsse sich selbst durchschlagen, vielleicht hat ihn jemand angefüttert oder eingesperrt. Vielleicht hat er aber auch einfach nur "Frühling".

Heute Morgen regnet es aus Eimern und die Temperatur ist einstellig, er hasst Regen!!! Aber er ist nicht da......Diese neue Situation haben wir zwar erst seit 4 Tagen, aber ich dreh hier bald durch mit Dauerpuls von 100..kleine Psychosomatikerin...

Und nun ihr, liebe Strickfreundinnen mit Freigängererfahrung, bitte erzählt mir davon und nehmt euch ein paar Minuten Zeit für mich.....im Durchschnitt besuchen mich über 600 von euch täglich, es werden sicher einige einen Freigänger zuhause haben.

Eure Andrea

Edit: Lenny ist schon 1 Jahr kastriert, aber ich fürchte, das hat ihm noch niemand gesagt !!!! Und selbstverständlich ist er gechipt und bei Tasso registriert ♥....und hat schon eine Suchanzeige und hier liegen 20 Plakate von dort, die ich morgen verteilen gehe.....

Kommentare:

Ellen hat gesagt…

Morgen Andrea,
ganz kurz nur, bin auf dem Sprung zur Arbeit...
Oooh das ist ja nicht schön..ich weiss zwar nicht warum er das macht aber die Phase hatten wir früher, als mein Felix noch jung war, auch...bin im Dreieck getitscht...wenn er heimkam dann schnell was gefressen und weg war er...das ging eine ganze Zeit...ist deiner eigentlich kastriert ?
Ich hoffe das nichts anderes ist....schau heut abend nochmal rein und drück den Daumen das er heimkommt...

Allerliebsten Gruss die Ellen

Pu Poe Strickgedanken by Ute hat gesagt…

Hallo Andrea,

Wir hatten auch so einen Freigänger und deshalb kann ich sehr gut nachvollziehen, was du durchmachst. Manchmal kam er erst nach ein paar Tagen zurück, holte sich ein wenig Futter, schlief sich aus und verschwand wieder.
Ich hatte mich sogar mit Nachbarn angelegt, weil sie ihn fütterten und als wir umzogen, hatte eine Frau sogar die Dreistigkeit hier anzurufen und zu fragen, wo der Kater geblieben ist. Ich bin deshalb der Meinung, man sollte fremde Tiere nicht füttern, auch wenn es nur gut gemeint ist, aber bei Katzen völlig unangebracht. Sie sollten nur eine Futterstelle haben.
Ich drück dir die Daumen, dass es bei euch vielleicht nur vorübergehend ist.

Viele Grüße

Ute

Susie hat gesagt…

Hallo Andrea,

ich hab zwar derzeit keine Katze, aber ich bin mit vielen Freigängern aufgewachsen. Also ich denke, das ist ein klassischer Fall von Frühling. Warum sollten die Frühlingsgefühle vor einem Kater halt machen??? Jetzt gibt es halt grad andere Prioritäten als mit Frauchen zu kuscheln. Da locken doch soooo viele spannende Abenteuer (und Katzendamen) draußen. Ich denke, das geht wieder vorbei. Spätestens, wenn die Tage wieder kürzer und kälter werden. Bis dahin ist es allerdings noch ein bisschen.
Der Schöne weiß mit Sicherheit er hingehört und wo er es gut hat.

Liebe Grüße
Susie

MelinoLiesl hat gesagt…

Liebe Andrea,

auch ich kann dich sehr gut verstehen. Das sind schlimme Stunden die man da durchmacht. Unser Kater war um diese Zeit auch immer sehr lange weg, einmal sogar 6 Tage am Stück. Das ist der Frühling, da kann man nix machen.

Ich halt dir ganz ganz fest die Daumen, dass Lenny bald wieder auftaucht.

Liebe Grüße Melanie

Tanja hat gesagt…

Hallo Andrea,

mach Dir keine Sorgen.
Carerra ist zwar kein Freigänger.

Aber unser Porsche, Kater und Vorgänger von Carerra, war im Frühling immer mal wieder für mehrere Tage verschwunden. Auch schon mal 10 Tage.
Dann war er total erschöpft und hat fast 2 Tage geschlafen.

Carerra und ich denken an Euch.

Lg
Tanja

Frieda hat gesagt…

Hallo Andrea, mach dir keine Sorgen, das ist ganz normal. Ich habe auch 2 Kater und sehe sie im Frühling nur "morgens" - vielleicht, wenn sie schauen wollen ob ich frisches Futter in den Napf gefüllt habe ;-)).

Also, das legt sich schon wieder...

Frieda

Ibu hat gesagt…

Hi Andrea,
mach Dir keinen Kopf. Das ist völlig normal. Es ist Frühling, es gibt sooo viel zu jagen, Katzenmädchen etc.
Unser Kater macht das seit 10 Jahren. Im Sommer ist er tagelang verschwunden. Wenn er dann doch mal geruht, die Dosenöffner zu beehren sieht er aus wie der letzte Lump, hat Hunger ohne Ende und pennt dann erst mal einen Tag am Stück.
lg,
Ibu

Froggie hat gesagt…

Liebe Andrea, Deine Sorgen kann ich gut nachvollziehen! Aber ich denke auch, das ist einfach der Frühling und der erwischt auch kastrierte Kater mit voller Wucht. Meine Liese ist ja zum Glück ein Mädchen, da ist das nicht so, aber wir - vor allem der Herr Wollfrosch - würden auch in so einer Situation durchdrehen. Aber er kommt bestimmt zurück und beim nächsten Anfall von Frühling wirst Du das dann gelassener sehen.
Und ich finde es auch voll daneben, wenn "liebe Menschen" meinen, sie müssten so eine "arme Katze" ein bissel füttern, das ist Abwerbung pur und das macht man nicht!!!!
Hihi, LIeschen hat genauso ein rotes Halsbändchen, ihres fehlt immer nur, wenn sie sich mal richtig geprügelt bzw. wenn sie mal richtig Dresche gekriegt hat. Meist finden wir oder Nachbarn es dann irgendwo wieder...
Also, Kopf hoch, der Anfall geht vorbei, ganz bestimmt, und dann hast Du Deinen Kuschelkater noch schmusiger als vorher wieder zurück!
Liebe Grüße - Regina

minic hat gesagt…

Liebe Andrea,
ich wünsch dir gute Nerven mit deinem Rumtreiber. Leider kenne ich mich mit Katzen bzw. Katern gar nicht aus und kann dir auch keinen Rat geben.
Aber ich denke an dich und Lenny.
Liebste Grüße von Antje

Birgit hat gesagt…

Liebe Andrea,
ich habe einen Hund und noch nie eine Katze gehabt. Bei uns in der direkten Nachbarschaft leben aber gefühlte 50 Katzen, momentan, mindestens.... Und es sieht nicht nur nach Frühling aus, sondern es hört sich auch so an:)))

Liebe Grüße von
Birgit

Gabi hat gesagt…

Oh je! Unser Lutz ist zwar nur ein Balkonkater, aber von einer Freundin weiss ich, dass ihr Djego um diese Zeit auch immer stunden- oder gar tagelang verschwindet.

Falls du noch einen Versuch mit Halsband starten willst: Hast du die Telefonnummer reingeschrieben?
LG

Berni hat gesagt…

Also das mit dem Streunen kannte ich so nicht bei unserer Katze, sie war eine Sie und meist nicht so viel unterwegs. Ausser einmal, nachdem wir umgezogen waren, lief sie immer wieder diesen Kilometer zu ihrem alten Zuhause, dort bekam sie Milch. Als der neue Bewohner versprach, sie nicht mehr zu verwöhnen, musste ich sie dort auch nicht mehr abholen! Das Halsband (meistens Floh- und Zeckenhalsband)habe ich immer so fest angezogen, dass nur noch einen Finger durchpasste, so konnte sie es selber nicht mehr abkriegen und hat es nach kurzer Zeit akzeptiert.
Ich drück dir die Daumen, dass die Frühlingsgefühle deines Katers bald nachlassen :o)!

lavendelsocken hat gesagt…

was du beschreibst klingt ganz nach unserer ersten katze ;O) die leute im nachbardorf (immerhin 4 km entfernt) kannten unsere nelly gut, regelmäßig war sie da zu besuch und auch im ort war sie bekannt, sie hat halt gern leute besucht, manchmal auch fünf tage... und jetzt... wir haben fünf freigänger, einer davon wird ständig in fremden betten gefunden, fährt mit allen möglichen autos mit, ein offener fensterspalt reicht da völlig aus... aber zum essen morgens und abends sind alle da, sie wissen dazwischen gibt es nix, also wer da nicht da ist hat pech... klingt hart, funktioniert aber richtig gut... im moment haben wir noch zwei zwerge, die sind erst am 3. geboren, die mama ist auch freigänger, aber die kinder lieben bei uns drinnen, sie kommt regelmäßig schauen und schläft auch da, aber dann wieder ab auf die pirsch...
ich wünsch dir noch viel freude mit deinem lenny...
glg sandra, die jetzt mal wieder zwerge anschauen geht ;O)

Andrea D. hat gesagt…

Dass du dir Sorgen machst, kann ich gut verstehen, Habe ich auch immer, wenn mein Katzenmädchen Orla länger wegblieb. Aber Kater sollen sich ja noch weiter und länger von zu Hause entfernen, wenn die Frühlingsgefühle erwachen.

Ich drücke ganz fest die Daumen, dass Lenny gleich vor der Tür steht und sich nach seinem Ausflug ausschlafen will.

Versuch's nochmal mit einem Halsbändchen. Aber nicht so eins mit Schnappverschluss, die gehen immer verloren. Schnalle mit Gummizug hält bei Orla ewig. Und natürlich mit Adressanhänger.

LG Andrea D.

Ev hat gesagt…

Liebe Andrea,
ich kann Dich sehr gut verstehen, wenn unser Herr Huber mal eine Nacht nicht zu meinen Füßen liegt, dann werde ich auch ganz wuschig...

Wenn er in Spanien auch schon so herumgestrunzt ist, dort gegangen und gekommen ist, wohin er wollte, dann gehört das einfach so zu ihm, damit wirst Du leben lernen müssen.

Andere Frage: Ist er denn kastriert, der werte Herr? Allgemein heißt es ja, dass sie dann eigentlich ruhiger sind und/oder werden.

Das einzige, was mir in Deiner Situation eingefallen wäre, wäre auch das Halsband.

Ich schick Dir meine herzlichsten,
Ev

Regina Regenbogen hat gesagt…

Paula ist von Frühjahr - Herbst kaum im Haus. Nachts ist sie immer draußen, auch im Winter. Dann schläft sie tagsüber auf dem Sofa in ihrem Körbchen.

Sie kommt jeden Tag zum Fressen rein und geht dann wieder raus. Heute passt ihr das Wetter nicht, sie ist schon den ganzen Tag im Haus.

LG Reginsche

Catrin hat gesagt…

Liebe Andrea!

Wir leben hier auf dem Land - sozusagen mittendrin - und unsere Katzen sind allesamt Freigänger.
Ich kann dich SEHR gut verstehen, denn auch meine "Jungs" - 2 Stück an der Zahl - nehmen sich ab und zu Auszeit, streifen durch die Lande und kommen manchmal erst nach 6 (sechs) Wochen zurück!!!!
Es ist zum verrücktwerden, viele viele Tränen vergieße ich jedes Jahr wegen meinen Katzen. Auch die Dame des Hauses liebt es im Sommer lieber draußen zu leben als im warmen Wohnzimmer und ist durchaus auch einmal 3 - 4 Nächte und Tage am Stück weg.
Zur Frage der anderen kann ich mich nur anschließen, ob Lenny denn kastriert ist. Die "Liebesmühen" meiner Kater sind etwas besser geworden durch die Kastration.
Alles in allem kann ich nur sagen: Kopf hoch !!! Es ist noch LANGE nichts verloren, und die Frühlingsgefühle werden auch bei deinem Katerchen vergehen und er kommt reumütig heim und lässt sich wieder von dir verwöhnen!!

Viele Grüße
vom Schwarzwälder Bauernhof
Catrin

Anonym hat gesagt…

Hallo liebe Andrea,

ich kann seeehr gut nachfühlen, wie es Dir im Moment geht. Man denkt immer gleich an das Schlimmste und hat keine ruhige Minute mehr. Auch unser Kater hat immer mal wieder solche Phasen, wo er nur mal kurz zum Fressen und höchstens zu einem Minutenschlaf heimkommt. Bisher hat sich das nach ein paar Tagen immer wieder gelegt. Wahrscheinlich gibt es in dieser Zeit in der Umgebung irgend etwas, was viel interessanter ist als Fressen und Schlafen. Wenn Du sagst, dass es im Park eine neue Katze gibt, tippe ich darauf, dass das der Grund für Lennys Wegbleiben ist. Ich denke, er muß sein Revier vor dem "Eindringling" verteidigen und kann ihn deshalb nicht aus den Augen lassen.

Liebe Andrea, ich denk an Dich und hoffe, dass Lennys wilde Phase bald wieder vorüber ist und das nichts anderes dahinter steckt. Katzen haben halt ihren eigenen Kopf, daran müssen wir Dosenöffner uns eben gewöhnen.

Viele Grüße

Lewisia

Maxie hat gesagt…

Liebe Andrea,

kann Deinen Kummer gut verstehen, habe selber auch Katzen und mein Kater war im vergangen Jahr verschwunden. Eigentlich können meine Katzen nicht aus dem Gartengelände raus, da rundum Haus an Haus steht. Es muss irgend jemand die Haustüre offen gelassen haben so das er raus auf die Straße konnte. Am dritten Abend haben wir ihn zum Glück gefunden, er war nicht wirklich weit weg, nur da er immer vom Garten ins Haus kommt konnte er unser Haus von Straße aus natürlich nicht finden.Am nächsten Tag sind wir zum Tierarzt, haben ihn Chippen lassen und bei Tasso registrieren lassen. Falls er nochmal abhanden kommt und er im Tierheim oder bei einem Tierarzt landet werde wir angerufen und können ihn dann abholen. Falls euer Kater nicht gechipt ist, würde ich das empfehlen. Ich persönlich bin kein Freund von Katzenhalsbänder, da meine viel Gelegenheit zum klettern haben, hätte ich viel zu viel Angst das sie irgendwo damit hängen bleiben. Aber das muss jeder Katzenhalter für sich entscheiden.

Ich drück fest die Daumen das es nur Frühlingsgefühle/ rollige Katze/ Revierverteidigung sind und sobald das überstanden/geklärt ist, er wieder zeitig und regelmäßig wieder nach Hause kommt. Auch kastrierte Kater bemühen sich um eine rollige Katze, das kastrieren verhindert ja nur Katzennachwuchs, aber die Gefühle bleiben erhalten ;-)

Zwei Tips habe ich noch, ich habe meine Katzen immer mit einem bestimmten Pfiff gerufen, wenn es Futter gibt, und sobald sie diesen Pfiff hören kommen sie angestürzt egal wie weit weg sie auch im Gartengelände unterwegs sein mögen.
Und abends sobald es dunkel wird, rufe ich sie mit diesem Pfiff und es gibt dann Futter oder zumindest eine Kleinigkeit zu fressen und die Katzenklappe wird zugemacht und bleiben dann drinnen.Da wir sie schon als kleine Katzen daran gewöhnt haben, machen sie auch deswegen keine Ärger.

Lieben Gruß, Maxie

Anonym hat gesagt…

Hallo Andrea,
oh, ich kann dich so gut verstehen. Ich bin auch immer am Rande eines Nervenzusammenbuchs, wenn mein Kater (auch ein Tiger)mal wieder herumstreunt. Den ganzen Winter über ist er schmusig und bleibt am liebsten zuhause. Aber o weh, der Frühling lässt sich auch nur erahnen: weg ist er, ab und zu kommt er zum Fressen oder um seine Wunden zu lecken, die er sich bei einer Keilerei mit seinen Kumpels geliefert hat. So kam er vor ein paar Tagen nach längerem Ausbleiben mit blutiger Nase, gefühlten hundert Zecken, todmüde, aber sonst putzmunter wieder nach Hause. Neugierig ist er ohne Ende, flirtet mit fast jedem Nachbarmensch, spaziert in deren Wohnungen (hier auf dem Dorf stehen oft die Türen auf), klettert auf Bäume, von denen er sich erstmal wieder nicht runtertraut. Kommt er nach langem Verschwinden endlich wieder, dann hoch erhobenen Hauptes und guckt mich angesichts meines etwas seltsamen Verhaltens (Freudenschreie, Lachen, Heulen und exzesive Streicheleinheiten)nur verständnislos an und verlangt nach "Leckerchen". Ich kann dir gar nicht sagen, durch wie viele Höllen ich in den ersten Jahren gegangen bin. Mittlerweile klappt es manchmal mit dem "Loslassen" etwas besser. Meine beiden Katzen (die Kätzin ist zwar ne Zicke, streunt aber nicht) sind über den Tierschutz zu mir gekommen, sind daher kastriert und tätowiert. Ich würde dir auch empfehlen deinen Lenny zu chipen. Von Halsbändern halt ich nix, auch nicht von Sicherheitshalsbändern, ich trau den Dingern einfach nicht.
Mein Kater reagiert übrigens auf das Geklimmper meines Haustürschlüssels. Ich kann ihn damit sozusagen "rufen". Ich hab ihn nachts mal gesucht, bin Schlüsselklimpernd durch die Straße und plötzlich ein Miau aus einer Garage, deren Tor GottseiDank zu, aber nicht verschlossen war, so dass ich ihn schnell befreien konnte. Vielleicht kannst du deine Nachbarn mal fragen, dass sie in ihren Kellern und Garagen nachschauen. Aber letztendlich wird es das Phänomen "Frühlingsgefühl" sein und du hast deinen Lenny bald wieder bei dir. Ich drück ganz fest die Daumen. Navina

Lunacy hat gesagt…

Liebe Andrea,
ich habe keine Katze und kann dir auch leider keinen Erfahrungsbericht liefern. Ich werde aber Daumen drücken und hoffe, dass er ganz bald wieder bei euch ist. Ich denke aber auch eher, dass es der Frühling ist. Er weiß ganz bestimmt, wie gut er es bei euch hat und kommt bald wieder heim.
LG und dennoch ein schönes Wochenende noch,
Anja

Maria hat gesagt…

Das tat jetzt gut, all die Berichte zu lesen. Mein "Baby" ist zur Zeit auch nur nachts anzutreffen - wenn er kurz zum Fressen runterschlingen kommt, und danach gleich wieder leise zu verschwinden. Sonst legte er sich ans Fußende in "unser" Bett... ich vermisse ihn sehr, aber ich weiß, dass das seine Natur ist und kann es inzwischen, nach 3 Jahren Angst und Sorge, akzeptieren. Die Türen sind immer offen, auch nachts, sonst könnte ich nicht schlafen!
Dein Lenny kommt wieder -
liebe Grüße Maria

Sabine hat gesagt…

Das sieht ganz danach aus, als wenn er sein Revier erweitert oder es neu absteckt. Es wird langsam Sommer. Damit beginnt "leider" die Streunerzeit wieder. Kater Bundy hatte auch solche Phasen. Manchmal haben wir ihn den ganzen Tag nicht gesehen. Wir haben dem Kater angewöhnt, dass er "wie ein Hund" auf pfeifen hört. Wenn wir pfeifen, kommt er "meistens" nach einiger Zeit. Anfangs hat er dafür ein Leckerli bekommen. Außerdem lassen wir ihn ab ca. 21:00 Uhr nicht mehr raus, auch wenn er noch so bettelt.

Lenny sieht so harmlos aus auf dem Bild.

Halsbänder bringen nichts. Die Katzen können sich in Bäumen auch daran verheddern, auch wenn das Halsband elastisch ist.

Ich hoffe, dass ihr einen Rhrythmus findet ♥
LG Sabine

Brigitt hat gesagt…

Liebe Andrea,
ich will mich den aufmunternden Worten von den anderen Leserinnen nur anschließen und fühle mit Dir. Ich hatte vor vielen Jahren auch einen Freigänger und hatte viele unruhige Tage und Nächte.
Melde dich bald, ob er wieder da ist.
Viele Grüße
Brigitt

Netty hat gesagt…

Hallo Andrea,
ich kann dir sehr gut nachfühlen.
Auch wir haben einen Kater, der viel draußen ist.
Das ist einerseits ganz normal, denn die katern gerade im Frühling. Sie sind auf "Frauensuche" und streiten sich dann sehr oft mit anderen Katern. Da kann es auch oft sein, dass sie weitere Strecken zurücklegen, um das richtige Fräulein zu finden :-)
Sie kommen dann aber wieder nach Hause, sind abgemagert und riechen unangenehm. Aber das gibt sich dann wieder.
Das kommt aber leider auch bei kastrierten Katern vor. Die Gefühle bleiben ja.
Andererseits kann es aber auch sein, dass z.B. Katzenfänger unterwegs sind oder wie bei uns im Ort, einfach die Katzen abgeknallt werden von irgendwelchen Deppen :-(. Das will ich aber nicht hoffen!
Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass er wieder kommt!

Liebe und mitfühlende Grüße von Netty

Jutta hat gesagt…

Bitte nicht so aufregen. Als mein Kater in dem Alter war, ist er im Frühjahr auch oft länger weg geblieben und ich bin 1000 Tode gestorben. Aber er kommt IMMER wieder und ich rege mich umsonst auf. Mitlerweile ist er 15 Jahre und die Ausflüge werden kürzer ;-).

Liebe mitfühlende Grüße von
Jutta