Sonntag, 4. März 2012

O-Ton Katerkürten

Hola chiccas, heut bin ich es wieder, euer Lenny. 

Meine Menschin sagt, ich soll euch mal was schreiben, weil ihr alles so lieb seid..keine Ahnung, warum sie es nicht selbst macht. Hätte eine Blockschokolade...oder so ähnlich...und Frühjahrsbeschlaffung mit Verunlustigung und Mormonenverspiegelung. Also mir sind das zu viele "ungs" und ich freu ich schon, wenn wir wieder gemeinsam auf die Pirsch gehen. Im Moment mag sie nicht, aber gestern hab ich gesehen, dass sie am letzten Ärmel ihrer Jacke gestrickt hat und grüne Socken lagen auch an ihrem Stricksessel. Na, da hoff ich mal, dass das mit der Schokolade nun gegessen ist, sie steht ja eh mehr auf Gummitierchen.

Wie auch immer, ich hab jedenfalls keine Zeit für diesen "Weiberkram", ich hab zu tun. Ich sag nur M Ä U S E, die sind hier echt überall. Dicke Feldmäuse, kleine Spitzmäuse, Hausmäuse...und alle sitzen in meinem Revier.

Täglich bin ich auf der Hut und erfülle meine Pflichten. Hab schließlich einen Ruf zu verlieren: Don Leonardo, größter Jäger vom Stadtpark. Und der größte Elsternschreck, denn die sind auch ziemlich scharf auf meine Beute...blöde ewig kreischende Pinguin-Schnepfen!



Ich leg sie schön auf den Balkon oder davor, meine Menschin erledigt dann den Rest und was passiert: Sie kriegt schon wieder Ärger....mit den Nachbarn. Pfft....hallo?.... Ist ja nicht das 1. Mal, sie bekommt ständig so seltsame Anrufe..alle wegen mir. Dabei kontrollier ich nur mein Revier, dazu gehören halt auch die anderen Häuser, solln sie doch ihren Türen zulassen, dann muss ich auch nicht schaun, ob es brennt oder Ungefugte sich gewaltsam Eintritt verschafft haben. Mein Name ist Lenny, Don Lenny, das spanische Antiterrorkommando, allzeit bereit!!

Hier wohnen ja viele ganz nette Zweibeine. Mein Freund Josef z.B. und seine  Regine, das sind die Menschen von Mimi. Mimi mag mich ja überhaupt nicht, sie schreit alles zusammen, wenn ich in ihr Revier komme. Aber ihre Menschen befreien mich regelmäßig aus ihrem Keller oder bringen mich nach Hause, wenn ich mal wieder der Straße zu nahe komme.

Oder die Gaby, die Menschin von Coco, die die Katzenklappe immer aufläßt, so kann auch ich Coco besuchen, wann immer ich möchte oder ein kleines Schläfchen in ihrem Kratzbaum auf dem Balkon halten. Coco ist das egal, aber mit ins warme Bettchen will sie noch nicht. Sie wartet immer hinter der Couch, bis ich wieder weg bin. Deutsche Mädchen sind da ein wenig komisch, in Spanien sind die Damen  nicht so prüde. Ich arbeite dran......

Der Herr Böhmer trägt mich sogar heim, nur weil ich mich mal in seiner Wohnung umgeschaut habe und in der seiner Nachbarin. Zugegeben, ich hätte nichts darin zu suchen, aber es roch verbrannt und die Dame hat keinen Rauchmelder..da muss man doch was tun *Flunkermodus aus*. Und nur weil er dachte, ich finde nicht nach Hause, weil das zugegeben auch ein ziemliches Stück weg war, hat er mich den ganzen Weg getragen. Nett ne? Bisken gemeckert hat er dann mit meiner Menschin, aber nix Dramatisches. Sie hat ihm gesagt, ich wüsste genau, wo ich wohne und er bräuchte mich nicht schleppen, ich könne gut laufen. Nur die Türe müsse er mir halt öffnen...Und ich wäre ein Heimkind,  immer eingesperrt und darum würde ich offene Türen lieben, weil ich nur geschlossene kennen würde. Volle Möhre auf die Tränendrüse!!!

Mittlerweile kennt mich hier ja jeder, die Kinder haben nach der Schule auch immer Zeit, um mit mir zu spielen und unsere Postbotin würde ja ihre Arbeit gar nicht schaffen, wenn ich ihr nicht so kräftig helfen würden. Wenn man alle freundlich begrüßt und um die Beine streicht, dann fällt auch immer die eine oder andere Streicheleinheit ab, eine Hand wäscht krabbelt die andere.

Beinahe hätte meine Meschin mich zwangsverheiratet, ja echt jetzt, das muss ich noch erzählen! Pfft. als ob ich mir meine Dame des Herzens nicht selbst aussuchen könnte, aber wo wir gerade bei Herz sind, da hat sie halt so ein großes. Ich lieb sie ja dafür, und diese Episode ist gerade nochmal gut ausgegangen....auch für mich *Äugleinzinker*

Und das war so:

Ein Morgen in der Karnevalswoche: Ich spring also wie immer frühmorgens auf unseren Balkontisch, um die Lage der Nation zu checken und hab keine freie Sicht, sondern voll den Blick auf was kugelrundes winziges jammerndes Buntes. Hä?!?! Erst mal beschnuppern, riecht nicht schlecht, kurz überlegen, Plan machen..alles klar, erstmal ignorieren und zur Arbeit gehen, vielleicht hat sich die Angelegenheit ja nach Feierabend schon erledigt, guuuter Plan! 


Tja, hat nur nicht funktioniert, denn sie hier hat irgendwie beschlossen, dass mein Heim auch ihr Heim sein soll . Ich will die Geschichte mal abkürzen, denn ich musste mich fast eine Woche mit der "verliebten Verzweifelten" rumschlagen, dabei bin ich doch überzeugter Single.


Süß war sie ja, eine Glückskatze, 3farbig, also schon eine Augenweide. Etwas pummelig für meinen Geschmack und winzig, nur halb so groß wie ich. Aber sowas von einer Jammertriene, den ganzen Tag hat sie kläglich gemauzt, sobald sie meine Menschen gesehen hat. Aber Gott sei Dank, sie haben sie nicht reingelassen, denn beide waren der Meinung, sie hat bestimmt ein Zuhause, weil sie gut gepflegt und vor allem gut genährt war. 

Dann aber hat sie 48 Stunden in meinem Sessel auf dem Balkon gelegen und ist nicht mehr weg gegangen, hat meine Trockenfutteraussennotfallration vertilgt und gejammert, was das Zeug hielt...sie wollte unbedingt rein! Nur greifen ließ sie sich nicht. Da ging dann der Butterschmelzeffekt bei meinen Menschen los. Madämchen wurde fotografiert und meine Menschin ist zu unserem Tierarzt, der auf der Straße wohnt, um nachzufragen, ob unser Besucher dort bekannt ist und man ihr sagen könne, wohin sie die Katze bringen soll, da wär wohl jemand ausgebüxt. Der Plan war ja gut, aber ohne Erfolg, man kannte den Schreihals  nicht.


Meine Menschin ist mit den Bildern dann mal wieder die ganze Nachbarschaft abgeklappert, keiner kannte das kleine bunte Etwas. Ich hörte was von Feuerwehr oder Tierheim anrufen und meine aufgeregte Menschin, sie könne nicht eine Katze aus dem Tierheim holen und eine andere hinbringen. Dann hat sie beherzt einen Korb zum Verschließen genommen, das jammernde Etwas mit etwas Druck eingefangen, zum Tierarzt gebracht und nachschaun lassen, ob sie gechipt ist, damit hier endlich wieder Ruhe einkehrt, so oder so! Und siehe da, dieser Plan hat funktioniert. Schnell bei Tasso angerufen und jetzt kommt das Happy End!!!

Susi war schon seit 2 Monaten vermißt bei ihren Menschen in einer Stadt, die 35 Kilometer von uns weg ist. Frau W. hat ihr Schätzchen direkt abgeholt. Es sind viele Tränen geflossen, viel Freude hab ich gespürt bei allen Beteilgten....und auch bei mir, dass hier alles wieder normal und ruhig  und das mit der Zwangsverheiratung nun endlich vom Tisch war. Und was da genau passiert ist wird wohl ewig ein Geheinmis von Susi, der kleinen Glückskatze bleiben. Ihrem Namen ist sie jedenfalls gerecht geworden.

Und alle konnten wieder ruhig schlafen und ich hab wieder die volle ungeteilte Aufmerksamkeit von meinen Menschen, schön!!!


Ich soll euch allen ein großes "DANKE" ausrichten, ihr wüßtet schon wofür. Und ich soll euch sagen, dass heut Morgen der Himmel ein wenig blau ist und die Sonne sich zaghaft zeigt, auch da wüsstet ihr Bescheid. Und beim nächsten Mal würde sie wieder selber schreiben.Tztztztzt.... Menschenmädchen und ihre kleinen Geheimnisse.....

Bis bald

Euer Lenny

Kommentare:

Nina hat gesagt…

Genial:-)

Herzlichst
Nina

Fliegenpilzle hat gesagt…

Boah, das ist ja der Hammer wie weit eine Katze laufen kann.
2 Monate von zu Hause weg und sieht trotzdem noch gepflegt und gut genährt aus, das schaft nur eine Katze.
Tasso ist einfach Klasse und du auch.

Lass dir einfach ein bisschen Zeit für dich.
Manchmal braucht der Körper auch seelisch mal eine Auszeit.

Grüßle von Sandra

Froggie hat gesagt…

Hallo lieber Lenny, hier ist Lieschen Wollfrosch und ich muss Dir gratulieren für Deinen tollen Bericht, vor allem aber, wie Du Dich so rührend um Deine Menschin kümmerst, da muss sie ja einfach ganz schnell wieder ins normale Leben zurück finden. Aber jeder kennt doch mal so Phasen, wo nichts mehr richtig ist, der Himmel nur grau, alle Wolle und was einen sonst noch so erfreuen kann, nur noch bääähh ist und nichts mehr einen aufheitern kann. Die große Kunst ist dann, aus so einen schwarzen Loch wieder aufzutauchen und ich habe ganz dolle die Vermutung, das gelingt Deiner Menschin ganz bald wieder. Das ist auch gut für Dich, da gibt es dann noch mehr Nachsicht für die mehr oder weniger dummen Kater-Streiche!
Mach's gt, Lenni, Deine Geschichte war mal wieder genial und ebenso genial aufgeschrieben, Du hast echtes Talent an den Tasten! Und streichel mal ganz lieb Deine Menschin von
Lieschen & Dosine

Tanja hat gesagt…

Hallo Lenny,

mein Name ist Carerra und ich bin ein kleines Norwerger Mädchen ca 1 Jahr alt. (Ich weiß meine Menschen spinnen etwas mit meinem Namen).
Aber mein Vorgänger hieß Porsche und den kannst Du auf dem Blog von meinem Frauchen sehen.

Du hast ja immer viel Spaß.

Ich würde auch so gerne nach draußen gehen, aber ich darf das leider nicht, seufz.

Mein Herrchen möchte das nicht, er hat Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft.
Der traut mir gar nichts zu.

Sonst geht es mir hier gut. Ich darf fast alles und habe viele Kuschelplätze zum Schlafen.

Schade, dass Du so weit entfernt bist.
Ich glaube nicht, dass ich so weit laufen könnte, um Dich zu besuchen.
Maunzende Grüße
Carerra

Anonym hat gesagt…

Lenny, Du bist genial: hast Dein Frauli dazu gebracht, wieder ausführlich und ganz typisch für sie zu schreiben.
Und Dein Frauerl ist toll
1.) weil sie Dich hat
und
2.) weil die Geschichte mit der Glückskatze so gut ausgegangen ist!

GLG Elena

Sabine hat gesagt…

Oh man Lenny, was für ne Aufregung.
Grüß mal die Kürtens und pass weiterhin schön auf die Mäuse auf.
LG Sabine

renata hat gesagt…

oh Lenny wie gut das du da bist :) gruss renata

wolltrunken hat gesagt…

Du kannst aber schön schreiben, Lenny!

So einen Jäger wie Dich könnten wir hier gut gebrauchen, den ollen Maulwuff fertigmachen, der unseren Rasen umpflügt - Nicky und Kahn stellen sich einfach zu tumpig an.

Liebe Grüße von der ebenfalls frühjahrsbeschlafften Birgit

Sockentrolli hat gesagt…

Rundum gute Nachrichten.

Grüße Deine Menschin recht herzlich von mir,
Antje

Anonym hat gesagt…

Lieber Lenny,
nachdem wir deinen tollen Bericht gelesen haben, würden wir dich am liebsten besuchen. Leider ist es von Chemnitz etwas weit und unser alter Kater will uns nicht weg lassen. tztztz
Wir haben leider auch keinen Ausgang da unsere Menschin große angst um uns hat. Aber auf den Balkon dürfen wir und da haben wir auch schon Vögel gejagt und auch gefangen. Frauchen war total sauer auf uns.
Wir freuen uns schon auf deinen nächsten Bericht.
Viele Katzenküsschen von
Amy, Luna und Maxi

PS: Unser Frauchen grüßt ganz lieb deine Menschin

Lunacy hat gesagt…

Hallo Lenny,
da hast du ja wieder mal eine Menge erlebt. Schön, dass das so gut ausgegangen ist mit der Jammersusie. Die hatte ja ein richtiges Abenteuer hinter sich. Pass du gut auf deine Menschin auf, bestell ihr liebe Grüße und dir wünsche ich einen schönen Frühling. ;-)
LG
Anja

Michaela hat gesagt…

Herrlich! Ich bin so eine stille Mitleserin von Dir und es hätte mir von Herzen leidgetan, nichts mehr von Dir und Lenny zu hören....ich hätte Dich vermisst...

Mit unbekannten,lieben Grüßen

Michaela

minic hat gesagt…

So viel Aufregung bei euch, das sind ja tolle Abenteuer und gute Nachrichten!!! Ich freu mich!
Lenny, du bist der Beste!
Ganz liebe Grüße von Antje