Dienstag, 6. März 2012

15. Teststrick März: Bad Hair Cap

Immer wenn ich ein neues Garn geschickt bekomme, die Kartonage geöffnet habe und das Geheimnis gelüftet ist, immer dann denke ich als erstes: Hoffentlich kann ich einen positiven Bericht schreiben und auch diesmal wieder wurde mein Wunsch erfüllt.

Als mich Paul Pascuali Anfang des vorigen Jahres gefragt hat, ob ich für ihn seine Garne testen könne, damals war von 6 Monaten die Rede, hab ich ihm gleich gesagt, dass ich aber auch Negatives schreiben würde, falls es Anlass dazu gäbe.

Und heute stelle ich das 15. Testgarn vor und schon wieder nix zu meckern, rein garnichts.

Aber jetzt von vorne, wie ihr es gewohnt seid. Wir sprechen heute über:

Capucchino von Rosarios4

30% Milchfaser + 70% austr. Schafwolle

50 Gramm/95 Meter

Preis: 5,39 Euro/50 Gramm 


Im Test die Farbe 15, ein schönes warmes Petrol, 200 Gramm davon.


Zu tun haben wir es heute mit einer australischen Schafwolle und der Milchfaser, deren Vorteile ich schon im 2. Teststrick ausgiebig und detailliert erörtert habe. An diesen Test kann ich mich besonders gut erinnern, da er eine heiße Diskussion über das Für und Wider von Garnen aus Lebensmitteln zur Folge hatte, die wir hoffentlich heute nicht wiederholen müssen. Die Beschreibung der Garnzusammensetzung im shop enthält einen Fehler, laut Banderole des portugisischen Herstellers  ROSARIO4 haben wir hier 70% austr. Schafwolle und 30 % Milchfaser.

Nimmt man also ein Knäuel Capucchino mit einem p in die Hände, denkt man sofort: das ist doch eine Merino, weich, griffig, schön. Ich kann jetzt keine Anzeichen finden, wo hier Milchfaser drin steckt. Das reine Milchfasergarn vom 2. Teststrick war ein wenig glänzend, eher wie Viskose, dieses hier hat alle Charaktereigenschaften einer schönen Merino, die es aber auch nicht ist  und hütet damit wohl eine visuelles Geheimnis: ich find die Milch einfach nicht. Da sie aber sicher auch der Grund für den Eigennamen ist, in Cappucchino mit zwei p ist ja bekanntlich frische Milch, will ich mal Ruhe geben, denn ob nun Merino oder australische Schafwolle mit Milchfaser.....schön ist es allemal, sogar sehr schön!

Ihr könnt mir glauben, es kratzt oder zwickt nicht ein wööönziges Spürchen, ist damit also wunderbar geeignet für alles, was sich am Hals oder Kopf befindet und genau darum hab ich mich wieder für eine Mütze entschieden. Wäre ich Pulloverfreund oder nicht ständig hitzebedingt auf zwiebeleffekttaugliche Strickjacken in dünneren Qualitäten angewiesen, so würde ich ohne mit der Wimper zu zucken auch etwas Schönes zum Thema Oberbekleidung daraus nadeln. Mit NS 7 ergibt dies aber sicher eine sehr warme Jacke, schön für Frostbeulen, aber nix für "Mutter ihre Tochter", die erst bei -15 ° mal zuhause Socken anzieht und die Flipflops gegen Schluppen tauscht.

So, und wer im Moment keine Lust auf Stricken hat, tja....der häkelt eben.


Häkelnadel 7 rausgekramt, Garn doppelt genommen, schnell noch über Reliefstäbchen informiert und los gehts. Das geht rubbeldizupp, 4 Stündchen und eine Mütze ist fertig, deren Anleitung aus stolzen 16 Runden besteht.

Das Testgarn ist wunderbar. Alles lässt sich geschmeidig verhäkeln, sogar mit doppeltem Faden. Es ist kurzfaserig, auch anders als beim reinen Milchgarn, flust überhaupt nicht, ergibt ein schönes Maschenbild, färbt nicht ab und in den verbrauchten 4 Knäueln, von denen aber noch etwas übrig ist, war kein einziger Knoten, klasse! Schaut hier, das sieht doch klasse aus, oder?!



Häkeln frißt ja richtig was an Garn, das steht fest, ist aber für dieses Projekt eine sehr gute Entscheidung. Wir sehen eine Schirmmütze, eher einen Hut, denn die Arbeit bedarf ja einer gewissen Festigkeit, die auf jeden Fall durch Häkeln gegeben ist.

Die Erfahrung hat gezeigt: Passt die Mütze "Frau von Welt" vor dem Waschen, dann passt sie mir hinterher, denn nach einem Waschgang ist ja immer Entspannung angesagt. Darum zeigt sie euch nun:

Bad Hair Cap


Ob das jetzt auf gehäkelte Arbeiten auch zutrifft, konnte ich mangels vergleichbaren Projekten nicht zuordnen, da war Spannung pur angesagt, als das kleine Ding seine Runden in der Maschine drehte...natürlich im Wollwaschgang bei 30°, genau wie auf der Banderole beschrieben. Schaut gar nicht aus wie gehäkelt, nicht?!


Ich hab sie Bad Hair Cap genannt, weil man wunderbar die ganze "bädde" Haarpracht als Knoten darin verstecken kann und , sollte man sie auf seine schöne frisch gestylte  Frisur aufsetzen, man im schlechtesten Fall ebenfalls alles völlig zerquetscht hat. Eins ist allerdings klar, es ist meine allerwärmste Mütze und ich hab derer nicht gerade wenig. Somit bin ich also bestens vorbereitet auf die nächste Kältewelle aus dem Osten, hoffentlich aber erst im Jahr 2013. Falls sie überhaupt bei mir bleibt, denn ich denke da an eine jüngere Mützenliebhaberin, der diese Schirmmützen auch gut gefallen und die sicher ein Lebenszeichen abgibt, wenn sie dieses Modell sieht.

WIe auch immer, Fotos mit Frau Wollwelt gibt es natürlich auch, büdde schön.




Sie sitzt ganz toll, passt perfekt und ehrlich gesagt, wenn ich sie nicht gemacht hätte, würde ich niemals glauben, dass sie gehäkelt ist.



Die Ohren sind drin, sie geht schön weit in den Nacken, eine wirklich tolle Anleitung auf Deutsch, die auch noch kostenlos ist. Danke Angelika, es hat großen Spaß gemacht, deine Schirmmütze zu häkeln. Ihr findet die pdf zur Anleitung auf ihrem blog unter my free pattern: Schirmmütze.


Wieder einmal hat sich gezeigt, dass Paul Pascuali ausgezeichnete Qualitäten verkauft, die immer ein wenig exotisch sind und nicht überall zu bekommen. Die Capuccino mit einem p kann ich euch wieder einmal wärmstens ans Herz legen, sie ist zur Zeit in  8 Farben vorrätig, wobei mir persönlich eine größere Farbauswahl mehr zusagen würde. Da Pauls shop aber praktisch noch in den Kinderschuhen steckt und man sich als Unternehmer ja nicht alles auf Halde legen kann, schätze ich mal, dass sich da sicher noch etwas tun wird, wenn mal " die Nachfrage das Angebot bestimmt". 

Wer sich für die nächste kalte Saison schon bevorraten möchte, der sollte das 10% Angebot bis 17.03.2012 nutzen, den code für Wollweltleserinnen findet ihr wie immer in der rechten Spalte.

Und jetzt bin ich gespannt auf das nächste Testgarn, ich hab nämlich noch keine Ahnung. Habt ihr Testwünsche?

Euch allen einen schönen Frühlingsmärz und bis bald

Eure Andrea


Kommentare:

Sabine hat gesagt…

Steht dir ausgezeichnet♥
LG Sabine

Lunacy hat gesagt…

Liebe Frau Wollwelt,
da hast du eine sehr schöne Mütze gehäkelt. Das Garn sieht toll aus, die Farbe gefällt mir sehr gut.
Dir steht die Mütze auch ausgezeichnet. Den Bericht hast du auch wieder gut geschrieben, macht Spaß zu lesen.
LG
Anja

renata hat gesagt…

das ist eine wunderschöne mütze ,schön das du wieder da bist gruss renata

Sanne hat gesagt…

Hallo, eine sehr schöne Mütze ist das geworden :-) Und sie steht Dir viel besser als dem "Mützenkopf"

Liebe Grüße

~Sabine~ hat gesagt…

Ich finde auch, dass dir die Mütze richtig gut steht. Sie gefällt mir sehr gut. Und der Bericht ist wie immer sehr informativ geschrieben.
Liebe Grüße
~Sabine~