Donnerstag, 8. September 2011

Teststrick im August: Yakyammiyamm!

 Noch 1x arbeiten und Familie Wollwelt hat wohlverdiente Ferien. Bevor ich mich allerdings nach Lanzarote verabschiede,  gibt es noch etwas Wichtiges zu tun:


Mein Augusttest ist fertig und ich kann euch wieder einmal ein sehr schönes Wintergarn vorstellen:

Pascuali Yakwolle Lace

100% Yak

50 Gramm/450 Meter

Preis: 11,29 Euro



Wenn ihr das Wort Yak sagt, dann könnt ihr schon eine neue Fremdsprache, ja, so schnell kann das gehen!  Yak ist nämlich tibetisch und steht für den tibetanischen Grunzochsen, also ausschließlich die männlichen Tiere, die bevorzugte Rinderart im Himalaya. Im Laufe meiner Teststricks hab ich nun schon einige Garne aus dieser Region gehabt und alle waren klasse. Ist ja auch kein Wunder, denn man muss ja gut gerüstet sein, wenn man dort sein Leben verbringt, egal ob Mensch, Tier oder Pflanze....es ist alles extrem in diesem Teil der Welt, so kalt und usselig kann es bei uns in Europa ja niemals werden, auch ein kleiner Sommer 2011-Trost. Yaks fühlen sich nämlich erst bei -5° so richtig wohl, gedeihen prächtig und vermehren sich anständig. Sie leben am liebsten in großen Herden, leider ist das Wildyak schon fast ausgestorben, doch Hausyaks gehören zur fernöstlichen Welt wie die Milchkuh zu Deutschland.

Genau wie unsere Rinder liefert ein Yak dem Menschen Milch, Fleisch, Leder und Haar, sein Kot wird als Brennmaterial genutzt, seine enorme Kraft macht es zu einem guten Lasttier und es wird sogar darauf geritten. Aber es liefert auch eine sehr schöne Wolle, die natürlich wieder aus dem Unterhaar gewonnen wird, was bei einem Yak tatsächlich 80 % des Gesamthaares ausmacht. Nach dem Winter wird es ausgekämmt und ergibt pro Tier etwa 3 Kilo, das nun versponnen werden kann.

Herr Pascuali verkauft verschiedene Qualitäten von Yak-Garnen, im Test ist das 2 ply Lacegarn in einem wunderbaren warmen natürlichen Braunton. 2 Stränge á 50 Gramm standen zur Verfügung. Wer mich kennt, der weiß es ja: Lacestricken ist so gar nicht meins. Darum hab ich das Garn verdoppelt und mich für ein Projekt entschieden, das schon ewig auf meiner "To- Do-Rolle" auf eine Chance wartet. 


Heute gehts hier mal mathematisch zu, will heißen:


Das  hier +


das hier


= das hier



ergibt das hier!


Und davon gleich 2,40 Meter!!! Ja, es ist ein Schal, mit 160 Gramm Gesamtgewicht federleicht, schön warm, mollig weich, ein wunderbarer Begleiter in der kalten Jahreszeit. Ich hab noch von jedem Garn 20 Gramm übrig, um mir passende Stulpen zu nadeln, später allerdings. Durch die Farbverläufe des Zauberballes kann dieser Schal getragen werden zu natur, braun, schwarz und grau....also genau passend und individuell einsetzbar zu meiner Winterklamotte.
 
Das Testgarn, geruchsneutral und Tatsache ohne einen einzigen Knoten in 2 Strängen ( der Zauberball schon!) und damit 900 knotenfreien Metern, geht ab wie "Schmitz Katze" und ergibt schon vor dem Entspannungsbad ein zufriedenstellendes Maschenbild, genau wie der Schoppel Zauberball, die Nadelstärke 3,5 ist optimal . Für mich als "Nichtlacerin" ist es verschreckend dünn, ich kann mir aber vorstellen, dass ein Tuch in dieser  Qualität meinem Hals mehr als gefallen würde, leider kann ich ihm diesen Wunsch nicht erfüllen. Er ist aber auch sehr zufrieden mit dem neuen Schal.

Nach Maschinenwäsche im Wollwaschgang und Trockung über meinem Besenstiel hats noch ein paar Zentimeterchen Gesamtlänge mehr gegeben, alles ist ein wenig entspannter, noch weicher und riecht schon nach Frau Wollwelt. Ich wiederhole mich da ja sehr gerne: dieses Bad ist wichtig und unverzichtbar. Damit wird das ohnehin schon wunderschöne Schneewittchen aus dem Schlaf geweckt und strahlt wie die Sonne. Kennt ihr das eigentlich auch, dass alles erstmal nach dem eigenen Waschmittel schnuppern muss, bevor es in die Riege "meins" aufgenommen wird?

Und jetzt kommt er, mein

Yakyammiyamm


Ja genau, endlich hab ich mal den Noro Striped Scarf genadelt, allerdings natürlich mit einer kleinen Wollweltschen Abwandlung: eine Seite hat eine Spitze, klar...für einen Bommel Doppelbommel...lach...extra für den Zauberball gefilzt.

Schaut so aus das Ganze, einfach jede 4. Reihe beidseitig abnehmen:




Ich bin restlos begeistert und werde den neuen Schal im Herbst sicher viel tragen.


Oh Wunder, ich kann endlich mal was von meiner "To-do Klorolle" streichen und wenn es nur ein Schal ist, den ich mir 3x um den Hals wickeln kann...mmmmh,mollig...so wie ich es mag. 2x wickeln geht natürlich auch, dann hängen die Enden eben länger...


Infos zu Garn und Anleitung findet ihr hier .

Wolle aus Yak hört sich zwar mal wieder exotisch an, aber seid mutig, ihr werdet begeistert sein. Ich bin sehr zufrieden und habe sehr wahrscheinlich schon meinen Lieblingshalswärmer für den kommenden Herbst/Winter gefunden.

Und jetzt gehts ab in die Ferien.....wir lesen uns wieder, wenn die Blätter rot und gelb sind, die Sonne tief steht und ihr euch die 1. Gedanken über Frostschutz und Winterräder machen solltet.

Bis dahin
Eure Andrea