Montag, 25. April 2011

Und weil es so schön war....

....und ich ja noch soviel Maisgarn übrig hatte, hab ich aus 2 Knäueln weiß und einem Rest in zartem Flieder klein Merle schnell ein Kleidchen für die heißen Sommertage gestrickt.

Blanca


Ein passender Knopf ließ sich in den unendlichen Weiten meiner Knopfdose auch noch auftreiben, passt perfekt dazu!


Infos zu Garn und Anleitung findet ihr hier.

Und diese Socken sind auch schon länger fertig, hab ich noch nicht gezeigt

Budgies


Garn und Anleitung findet ihr hier 


Muss auch schon wieder weg.......pralle Sonne tanken!!!!

Mittwoch, 20. April 2011

Teststrick im April: Operation "Kukuruz Beach"

Der nächste Teststrick ist fertig und es hat mir wieder viel Spaß bereitet, das Stricken, das Recherchieren und das Schreiben. Ich habe  viel gelesen, viel gelernt und mir rein praktisch eine Meinung gebildet. Und das gebe ich heute auch wieder  sehr gerne an euch weiter. 

Was ihr hier lesen werdet sind Fakten, die die Herkunft, Preis, Lauflänge und die Strick- Wasch- und Trageeigenschaften  eines Garnes betreffen. Man kann  dieses Garn mögen oder nicht, man kann  es kaufen oder nicht, man kann selbstverständlich auch kontrovers, mit Respekt und Stil darüber diskutieren, ob Garne aus "Lebensmitteln" nun  Fluch oder Segen sind...nur nicht jetzt auf dieser Plattform.

Gebeten wurde ich zu diesen Testen von einem Mann, der mit dem Verkauf seiner Garne  die Brötchen für seine Familie verdient wie jeder von uns täglich seinen Job macht für ein schönes Leben für sich und seine Lieben. Aus Respekt vor ihm finde ich eine   sehr hitzige Grundsatzdebatte über die weltpolitische Thematik der Grundstoffe seines Garnangebotes an dieser Stelle für mehr als überflüssig. Und auch ich möchte nicht mehr das Gefühl haben, als müsse ich mich in Grund und Boden schämen, weil ich Milchgarn verstricke, trage und hier vorstelle und mich persönlich an der Problematik in der 3. Welt schuldig mache. 

Ev und ich  haben die Dinge sofort nach dem letzten Teststrick geklärt, die Art und Weise, wie sie ihre Meinung hier veröffentlicht hat, tut ihr sehr leid. Ev und ich mögen uns sehr und so wird es auch bleiben. Und wir sind uns  völlig einig, dass das geschriebene Wort tückische Fallen birgt, in die man in einem "Ich schau dir in die Augen, Kleines" Gespräch einfach nicht so schnell tappt.


Ich möchte den Spaß an dem behalten, was ich hier tue....ich teste Garne für uns alle, die wir das gleiche Hobby teilen.

Vorstellen möchte ich euch nun heute dieses Garn:

Pop Corn

100% Maisgarn

50 Gramm/ 110 Meter
Preis: 3,99 Euro

Produktbeschreibung bei Pascuali

Die weiche Maisfaser wird aus der bekannten Pflanzen Mais hergestellt. Der Mais wird einem einfachen Verarbeitunsverfahren unterzogen, bei welchem der entstandenen Pflanzenzucker in ein neues Material mit dem namen PLA umgewandelt wird. Dieses Material wird wieder umm traditionell zur flauschigen Maisfaser Ingeo versponnen. Das ist der Polyamid-Herstellung ähnlich, nur dass der Grundstoff eben Mais ist, also eine nachwachsende, leicht abbaubare Pflanzenfaser.

- Die Maisfaser ist sehr fein und weich
- Bestens hautverträglich und wegen ihrer unproblematischen Waschbarkeit( 30°C in normale Waschmaschine) speziell für Hygienebewusste,
Asthmatiker und Allergiker geeignet
- Luftdurchlässig und angenehm auf der Haut
- Ein ideales Garn auch für Kinder.
- Die sehr hohe Elastizität garantiert Langlebigkeit und Anschmiegsamkeit.
- Die Feuchtigkeit wird vom Körper weggeleitet
- Sehr gutes Wärmespeichervermögen
- Sehr gute Isolationseigenschaften
- Pflegeleicht

Die kleine altbekannte Schachtel war gefüllt mit 4 Knäueln in Strahlendweiß und 4 Knäueln in Marineblau......hab ich mir so ausgesucht.....wieder sehr schön. Hergestellt wieder von Rosario4 in Portugal.



Mais.. aha...mal nachdenken....Ich kenne den Rohstoff Mais natürlich in den verschiedensten Formen: die leckeren kleinen gelben  süßen Körner, den Zuckermais, die ich gerne zu meinen Rohkostsalaten gebe. Ebenfalls in den Salat kommt oft Maiskeimöl. Im Sommer liegen schon mal ganze Kolben auf den Grill und werden dann mit Butter und Meersalz bestrichen und rundherum abgeknabbert, das schmeckt mir sehr gut, aber leider leider  kämpft man anschließend stundenlang mit den doofen Hülsen zwischen  den Zähnen, das ist ziemlich lästig und sieht auch noch blöd aus. Erdnussflips und Cornflakes, Polenta und Tortillas...alles bekannte Lebensmittel aus Mais.

Es gibt Futtermais für die Tiere, Maismehl, Maisstärke, welche auch unter anderem für die Herstellung von Biokraftstoffen und Biokunststoffen genutzt  werden, langfristig eine echte Alternative zum Erdöl. Und nicht zu vergessen den Puffmais, der einem diese lustige Knallerei im Kochtopf ermöglicht, von dem man tunlichst nicht den Deckel abnehmen sollte, damit man das fertige Popcorn anschließend nicht in der ganzen Küche mühsam einsammeln muss. Ich habs auch schon in der Tüte für die Mikrowelle gesehen, aber jetzt mal ehrlich, diese Zubereitung  macht doch wohl damit überhaupt null Spaß.

Alles wird von den verschiedensten Maissorten genutzt, selbst die Kolben. Daraus macht man "Missouri Meerschaum" zumindest in den Staaten, die übrigens was den Anbau von Mais  angeht weit abgeschlagen an der Spitze der Welt stehen.........Popeye hatte eine, Huckleberry Finn auch...ja, genau, diese Pfeifen kenne wir doch alle! Die Maisfaser findet man schon lange in Kleidung, in Bettwaren, Bodenbelägen,  Verpackungsmaterial, selbst in der Chirurgie wird Nahtmaterial auf Maisbasis schon Jahrzehnte benutzt. Dieses Getreide gibts schon Jahrtausende, wer weiß, was die Inkas und die Azteken damit alles veranstaltet haben, aber sicher was nützliches. 

Wenn ich jetzt an eine Maispflanze denke und an Fasern, dann ruft sich mir doch gleich dieses Bild in Erinnerung.




Nö nöööö, so einfach geht das jetzt nicht, die Sache  mit dem Mais und dem Stricken...lach. Und die Farbe ist ja wohl auch  nicht der Brüller!

Im Grunde ist die Maisfaser  PLA (Polylactid  acid) nichts anderes als Zucker, denn aus dem Pflanzenzucker Glucose, der sich in jedem Teil einer Maispflanze befindet, wird in einem speziellen Verfahren diese Faser hergestellt, die wieder in kürzester Zeit verrotten soll, wenn sie ausgedient hat. Das allerdings kann und will ich nicht auf seinen Wahrheitsgehalt prüfen....ich hoffe da auf euer vollstes Verständnis ......das neue Strickstück soll doch ein langes schönes Leben bei Wollwelts haben! Die Maisfaser gehört damit allerdings zu den sogenannten Ökofasern, weil hergestellt aus nachwachsenden Rohstoffen und biologisch abbaubar.....optional gesehen, meine Strickerei bleibt unabgebaut im Schrank.

Also jetzt:  Maisstrickgarn gibt es eben auch  und das wird nun mal ausgiebig getestet. 

Nehm ich ein Knäuel in die Hand, dann denke ich als erstes: Weich, sehr weich sogar. Angenehm, sehr angenehm sogar. Kurze Faser, nicht glänzend sondern matt. Leichte Drehung, erinnert an Baumwolle., nur schmusiger. Der Geruch ist neutral, findet auch der Kater. Sommergarn!!!!

Auf der Banderole stehen Maschenprobenmaße von 19 x 23 auf 10 cm...alles ganz normal....wenn da nicht als NS 6 - 6,5 angegeben wäre. Das glaub ich ja nie und nimmer!!!! 

Aber glauben hilft ja nix, Fakten sind hier gefragt und darum hab ich genau diese Maschenanzahl einfach mal gestrickt und was soll ich sagen: ich hab recht, es sind 13 x 12 cm, ungewaschen und ungespannt, sehr grob gestrickt und ein Kampf mit 6er Baumstämmen. Der Strickspaß bleibt da zumindest bei mir gründlich auf der Strecke, obwohl  mir dieses Läppchen so als leichter Grobstrickpulli ganz gut gefällt. Optisch gesehen, denn praktisch wäre das auch nichts für mich,  ich müsste nämlich auf jeden Fall ein Top drunter anziehen weil "Loch an Loch und hält doch" und wir hier mal wieder beim "Ohrenthema" sind.....ich will ja schließlich keinen  zu Tode erschrecken! Hitzewellenerprobte reifere  Mädchen wie ich stoßen  aber im Sommer mit einem Oberteil schon an ihre Grenzen, noch ein zusätzliches Top ist da völlig unvollstellbar.

 


Fazit: Man kann mit 6 stricken, muss man aber nicht! Trägt man nämlich Uhr, Armband, Ringe oder hat längere Fingenädel, dann hat man mit Sicherheit ein Problem und das schaut auf die Dauer  nicht schön aus: Man zieht sich ganz schnell Fäden.


Blau und weiß...da denk ich spontan an Urlaub, Meer, Sonne, Wellen, Segelboot, Marina.......klar! Und an Sonnenbrand!

Und weil ich für Touren mit unserem kleinen Cabrio noch dringend ein schönes Tuch brauche, damit ich nicht immer am Abend völlig verkokelt nachhause komme und zwischendurch einfach mal die angebruzelten Stellen vermaiszuckert bedecken kann und das auch Gewicht genug hat, um nicht ständig davonzuflattern,  hab ich mich bei diesem Teststrick mal für maritime Streifen entschieden und darum auch weiß und blau gewünscht.....passend zur hauptsächlichen wollweltschen Sommergarderobe, dem weißen und blauen Leinen, ahoi! Und weil ein klassisches Dreiecktuch mir viel zuviel Gedöns im Rücken hat, das ich im Auto nicht gebrauchen kann, musste also ein langschenkeliges Tuch her mit eher weniger Tiefe.






Ich hab mich auch für die NS 4,5 entschieden, denn ein Tuch sollte für mich auch elastisch und in diesem Falle auch plastisch sein, damit es auch bequem auf den Schultern und am Nacken sitzt, besonders auf den erröteten! Der Maisfaden an sich ist wie die Milchfaser und auch die Baumwolle eher unelastisch, aber um das zu ändern gibts ja feine Strickmuster. Wie ihr seht ist das Garn sehr kurzfaserig und ich musste auch nur ein paar Mal aufpassen, dass ich auch alle der 8 Fäden erwische. Man kann es also auch am Abend gut verstricken, die Drehung ist absolut fernsehtauglich .




Spannend war das 1. Bad, denn weiß und dunkelblau ist auslauftechnisch schon eine ganz schön heikle Angelegenheit, da werdet ihr mir ja zustimmen. Da das hier aber ein Test nach Fakten ist und ich ja nunmal einen Ruf zu verlieren habe als "Die, die immer die Wahrheit schreibt"- hab ich das fertige Tuch ohne große Fisimatenten ins Waschbecken verfrachtet und ihm ein Bad in Wollwaschmittel gegönnt. Waschmaschine geht ja auch laut Banderole, aber ich wollte den Färbeschreck so klein wie möglich halten und nicht noch anderes Weißes blau färben oder mit anderem blauen mein Weiß im Tuch verärgern....kurz gesagt, separates Waschen ,energieschonend und wassersparend mittels Handmaschine, war hier die Devise.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        

Wie erwartet hat das Blau leicht ausgeblutet, aber wirklich nur leicht. Aber ein längeres  Schwimmvergnügen  gabs vorsichtshalber nicht, also flotti raus aus dem Wellenbad.


Kommen wir zu den Vorher-Nachhermaßen:

Vor dem Bad hatte mein Tuch eine Schenkellänge von 60 cm, also eine Gesamtlänge von 120 cm mit einer Tiefe von 33 cm. Da ich aber ein sehr plastisches Muster auf relativ dicken Nadeln gewählt habe, wird sich da noch einiges tun und das ist auch so geplant.


Nach dem entspannenden Trocknen bringen wir es jetzt  bei einer Schenkellänge von 83 cm zu einer Gesamtlänge von  166 cm und einer Tiefe von 43 cm. Da sich dieses Garn hervorragend für einen Sommerpulli oder ein Top eignet, sind diese Angaben ja wichtig für euch und eure Berechnungen. Für dieses Tuch habe ich übrigens sage und schreibe nur 3 Knäuel gebraucht....klasse, da hab ich ja noch 5 über!

Katerchen hat ja bei den letzten Tests wenig Interesse zur Mithilfe gezeigt. Immer was Besseres zu tun, keine Lust, müde....Ausreden hatte er immer. Diesmal allerdings zeigte er wachsame Aufmerksamkeit.......




.... aber nicht wegen des Maisgarnes.......sondern einzig und allein, weil ich ihm seinen "Knut", ihr wißt schon, die Decke, die sich Herr Wollwelt und Katerchen brüderlich teilen, zum Trocknen entführt hatte .Ja nee is klar.....pah...da hatte er jetzt aber Null Verständnis, da musste Wache gehalten  werden, besser ist das!!!! Aber schnell hatte er seine Kuscheldecke wieder, denn das Tuch war viel schneller trocken als ich erwartet hatte, frühen Abend ausgelegt, am nächsten Mittag angelegt.


Und das da hatte sich dreisterweise auch noch auf seinem Knut breit gemacht, Unverschämtheit!


Komischerweise hat das dunkelblaue Garn beim Glattstreichen an einigen Stellen etwas geflust, das weiße nicht. Auch nur wenig und nur im nassen Zustand...naja...ich werd das mal im Auge behalten.

Und nun kommen wir zu den Impressionen von "Kukuruz Beach" hart an der Frau.



 Und was ist das doch wieder am Rhein so schööön.....


Da kriegt man aber mächtig Fernweh, wenn man da am Ufer steht und den vielen Schiffen hinterher schaut....



Infos zu Garn und Anleitung findet ihr hier.

Resüme des 3. Teststrickens für Herrn Pascuali

Pop Corn ist auch ein  schönes Sommergarn, gut verstrickbar, gut waschbar, angenehm auf der Haut, vergleichbar mit einer Baumwolle, nur noch weicher. Es ist nicht so fromstabil wie das Milchgarn, figurbetonte Strickereien sind da eher nicht geeignet, aber ich finde es  eine sehr gute Cottonalternative für weitere Kleidungsstücke, denen einige Zentimeterchen Nachwachsen  nichts ausmachen.  Die NS 4 bis 4,5 halte ich für besser als die angegebene NS 6, ausser man wünscht ein grobgestricktes Sommerteil.Und sie flust leider ein wenig, vielleicht gibt sich das aber mit der Zeit, wäre ihr zu wünschen, denn es ist der einzige Makel.

Bis zum 15. Mai gibt es für euch 5 Euro Rabatt ab 30 Euro Einkaufswert, der Code steht wie immer oben rechts in der Seitenleiste.

Schluß für heute!!!!!

Ich habe gesprochen, ihr habt es gehört, ihr kennt die Fakten, trefft eure Entscheidung 
Aristoteles
 und
Eure Andrea

Dienstag, 5. April 2011

Schade

Uiuiuiuih, es menschelt aber schwer in den Kommentaren meines Testberichtes.......

dabei hab ich mir nur viel Mühe gegeben, um euch objektiv ein Garn vorzustellen und möglichst

genau alle Vorzüge und Nachteile zu beschreiben.....mehr nicht.....

Traurige Grüße

Eure Andrea

Samstag, 2. April 2011

Teststrick im März: Operation "Spearmint in Summer"

Ihr habt sicher schon gewartet, aber hier ist er nun endlich, der  Bericht über das 2. Garn, welches ich für euch getestet habe. Also gut, auf die Plätze- fertig -los,  wen haben wir denn da vorzustellen:

Solo Latte

100% Milchfaser

50 Gramm/ 98 Meter
Preis: 5,99 Euro

Produktbeschreibung bei Pascuali

Erleben Sie das wunderschöne Tragegefühl dieses hautfreundlichen Garnes
Der PH-Wert der "Milchfaser" (Polylactid) ist 6,8 und entspricht unserer eigenen gesunden Haut. Für die Gewinnung der Faser wird die Milch entwässert und abgeschöpft, die so gewonnenen Milchproteine werden dann wie andere Kunst- oder Funktionsfasern weiterverarbeitet. Die "Milchfaser" (Polylactid) ist jedoch ein natürlicher Rohstoff und nicht durch Schadstoffe belastet. Sie hat sogar eine leicht antibakterielle Wirkung. Die moderne Faser ist überaus komfortabel und absorbiert sehr gut die Feuchtigkeit, d.h. das Material nimmt die Körperfeuchtigkeit der Haut auf und leitet sie an die Außenfläche weiter, wo sie sich verteilen und schnell verdunsten kann.

Weich wie Kaschmir und geeigent für alle, die gegen Tierhaare allergisch sind.


Gleiche Schachtel, anderer Inhalt....diesmal 500 Gramm Sommerfeeling in einem ganz zarten Mintton...schön!


WIe bisher zu jeder Lieferung liegt auch diesmal wieder ein Kärtchen mit den Farboptionen des Garnes bei. "Anfixsen" hab ich diese Art der Kaltaquise ja mal genannt, ich mein das wirklich nett, denn mittlerweile hab ich schon eine ganz stattliche Anzahl dieser Karten, auch von anderen Anbietern,  hier liegen und ich muss ehrlich sagen: So ein Originalfaden in der Originalfarbe spricht mich schon ziemlich an. Die Bildschirmeinstellungen der PCs und Laptops sind ja oft so unterschiedlich, Fotografieren und Bildbearbeitung ebenfalls, da kommen sich Original und Foto schon mal ziemlich ins Gehege....ihr kennt das sicher von euren Bildern. 

Leicht irritierend ist die Vorgabe der Maschenprobe. 24 x 21 Maschen auf 10 x 10 cm. Im Prinzip ist das auch richtig, nur ist die Strickerin an sich es gewohnt, dass die Angabe für die Breite vor der für die Höhe steht, und so wäre es dann richtig: 21(Breite) x 24 (Höhe) , schon ist die Welt wieder in Ordnung und auf der Knäuelbanderole steht es auch richtig.

So habe ich hier also Garn liegen, dass man in 9 Unifarben bekommen kann. Ich habe die Farbe 73, ein sommerliches pastelliges Mint, eindeutig. Aber etwas verrückt ist dieses Garn  ja schon, denn morgens im Tageslicht ist es eher grünlich, abends bei künstlichem  Licht ist es eher  bläulich . In der Produktbescheibung der Solo Latte zu 73 steht allerdings, es wäre Babyblau. Nein, es ist eindeutig ein frischer Mintton und hat mit Babyblau, das auf dem Foto abgebildet ist, nichts zu tun. Das zum Thema Bildbearbeitung und Nutzen von "Anfixkärtchen"........

So, Milchfaser, tja, was ist das denn schon wieder Außerfriesisches?!?! Welches Tier gibt denn die Milch dazu? Spontan denkt man an Kühe, nicht? Aber eigentlich können es doch auch Schafe, Ziegen oder sogar Esel sein....hat nicht schon Cleopatra gerne in Eselsmilch gebadet?!?!  Ich hab das ganze Internet abgegrast......ich kann es euch nicht sagen, von welchen Tier die Milch kommt. Aber ich habe jetzt eine Anfrage nach Portugal organisiert, dort wird das Garn hergestellt und zwar über eine Bekannte, die a. in Portugal lebt und b. perfekt  auch die Sprache spricht. Bisher aber noch keine Antwort.

Was ich aber gefunden habe sind noch ein paar nette Informationen, die ich zwar noch nicht belegen kann, aber ich arbeite dran......muss die Jacke halt erstmal tragen können in der warmen Jahreszeit, denn:
  • sie soll dann eine entspannende Wirkung auf meine allergiegeplagte Haut haben. Meine Ellenbeugen freun sich schon drauf und irgendwie werde ich mir dann daraus noch ein Häubchen für die heuschnupfengeplagte Nase stricken müssen.

  • sie soll über temperaturregulierende Eigenschaften verfügen und Hitzewallungen speziell in den Wechseljahren können spürbar gemindert werden. Ja, dann bleibts nicht beim Nasenhäubchen, ich brauch einen Ganzkörperoverall!!

  • durch die Feuchtigkeitsregulierung soll glatte Haut gefördert und Falten reduziert. werden...also liebes www, jeze willste mir aba verkackeiern,wa?!?!

  • durch die hohe Anzahl an Aminosäuren soll die Hautalterung vermindert werden . ....gute Güte, das ist gar keine Jacke, sondern ein chirurgischer Eingriff oder wenigstens ein Wellness-Programm?!?
Frau Wollwelt hat es ja überhaupt nicht mit dem Konjunktiv, ich bin ja eher der Freund der Fakten. Die vielen "hätte, könnte, würde, soll " machen mich ja ganz wuschig, ich komm viel besser mit den "das ist gut und das ist Mist" klar....meine Leserinnen wissen das ja. Also konzentrieren wir uns nach diesem Vorgeplänkel jetzt mal auf die realischen Tatsachen, was dieses "Öko-Garn" angeht. Und ich bin sehr froh, dass Herr Pascuali bei einer sachlichen Beschreibung seines Garnes bleibt.

Auf jeden Fall wird das Milchfasergarn aus Milchproteinen gewonnen und zwar aus dem Casein. Kommt euch bekannt vor, der Name. Ja klar, denn Casein braucht man auch zur Herstellung von leckerem Käse und Quark. Und spätestens jetzt kommen wir zum Riechtest. Also mal schnell das Näschen ins Knäuel gesteckt und wo ist überhaupt der Kater, er muss das auch machen! Ja ,wie denn jetzt......kein Käsegeruch? Natürlich nicht, eher nach Quark.....kleiner Scherz, alles ist bestens, es riecht nur nach "Frisch".

Würde man die Augen schließen und ein Knäuel Solo Latte in die Hand nehmen, würde man sofort denken: Seide! Der Griff ist sehr weich, kühl, glatt. Man nennt die Milchfaser auch MIlchseide und diesen Namen trägt sie auch zurecht. Der Faden ist unelastisch, normal gezwirnt und ein "schlüpfiges kleines Scheißerchen".


Angegeben ist auf der Banderole die NS 4, und da ich ein luftiges elastisches Sommerjäckchen plane, hab ich das auch so gemacht. Wäre es allerdings nicht so vorgesehen, würde ich bei dieser Fadenstärke zu NS 3,5 tendieren, falls ein Projekt mit mehr Festigkeit, z.b. ein Winterschal  geplant wäre. Das Gestrick wird wie erwartet locker und dehnbar. Wieso ich allerdings beim Verstricken eines   superweichen glatten hellen Garn einen schwarzen Streifen auf dem Fadenfinger habe ist mal wieder eines der Geheimnisse dieses Garnes.....ich sag ja, ein wenig verrückt ist es ja.....und auf das 1. Bad bin ich schon echt gespannt!


...und legt man das Strickstück in die Morgensonne, so fällt auf, dass sich die Solo zwar seidenglatt anfühlt, aber durchaus kurzfaserig daherkommt.....aber sie flust nicht, auch wenn sie auf diesem BIld ausschaut wie reines Angora. Ich hab sie extra mit einem schwarzen Shirt verstrickt, es ist nichts Dramatisches passiert.


Auf der Banderole steht "handwash" und das hab ich auch gemacht. Und siehe da, immer noch keine Erklärung für den schwarzen Finger, denn das entspannende Bad ist klar und hell....also keine geheimnisvollen Kuhflecken auf dem Milchgarn.


Das Garn hat sich wunderbar entspannt und trifft die Maschenprobe fast....denn die auf der Banderole angegebenen 21 x 24 reichen bei mir auf NS 4 für 9 x 9 cm, liegend gemessen und ohne Ziehen. Mit ein wenig gutem Willen also werden es auch  10 cm, aber knapp. Uihuihuih...da könnten aber locker 10 cm in der Weite fehlen bei meiner "Ohrengröße"...schaumermal.




Und hier ist sie nun, die "Operation Spearmint in Summer", ein nettes kleines Sommerjäckchen, ideal für kühlere Abende und frische Morgenstunden. In der Größe L-XL sind 9 Knäuel nötig.


Und weil heute so ein herrlich warmer sonniger Tag war, durfte das neue Jäckchen auch gleich zum Verbrauchertest antreten und mich zu unserer 1. Cabriotour des Jahres, traditionel in die schöne Eifel, begleiten . Ich habe nicht gefroren und nicht geschwitzt, war kuschelweich eingepackt und bin auch mit den Trageeigenschaften sehr zufrieden.Unter meiner Jacke hatte ich nur ein Spaghetti-Top, das Garn also direkt auf der Haut, nichts hat gejuckt oder gekratzt oder unter den Achseln gemüffelt, wie es ja bei Kunstfasern schon mal passiert....und ich schwöre, meine Haut ist locker 1 Tag jünger geworden...lach.



Infos zu Anleitung und Garn findet ihr hier.

Resüme des 2. Teststrickens für Pascuali

Die Solo Latte ist ein perfektes Sommergarn, schön zu verstricken, problemlos zu waschen und sehr schön zu tragen, elastisch und vor allem formstabil, nicht wie eine Baumwolle, die sofort unangenehm ausleiert. Ich hab das Jäckchen den ganzen Tag getragen und es  hat sich nichts an der Passform geändert. Und auch die Ohren passen prima rein.....und das ist "der Wahrheit ". 

Und falls ihr euch auch dieses schöne Garn gönnen möchtet, dann denkt auch an den Gutscheincode und nehmt euch die 7 % Rabatt mit, er steht immer rechts oben in der Seitenleiste.

Das hat mir wieder Riesenspaß gemacht und ich bin schon gespannt auf das Aprilgarn......ihr auch?

Sonnige Zeit wünscht eure Andrea