Samstag, 2. April 2011

Teststrick im März: Operation "Spearmint in Summer"

Ihr habt sicher schon gewartet, aber hier ist er nun endlich, der  Bericht über das 2. Garn, welches ich für euch getestet habe. Also gut, auf die Plätze- fertig -los,  wen haben wir denn da vorzustellen:

Solo Latte

100% Milchfaser

50 Gramm/ 98 Meter
Preis: 5,99 Euro

Produktbeschreibung bei Pascuali

Erleben Sie das wunderschöne Tragegefühl dieses hautfreundlichen Garnes
Der PH-Wert der "Milchfaser" (Polylactid) ist 6,8 und entspricht unserer eigenen gesunden Haut. Für die Gewinnung der Faser wird die Milch entwässert und abgeschöpft, die so gewonnenen Milchproteine werden dann wie andere Kunst- oder Funktionsfasern weiterverarbeitet. Die "Milchfaser" (Polylactid) ist jedoch ein natürlicher Rohstoff und nicht durch Schadstoffe belastet. Sie hat sogar eine leicht antibakterielle Wirkung. Die moderne Faser ist überaus komfortabel und absorbiert sehr gut die Feuchtigkeit, d.h. das Material nimmt die Körperfeuchtigkeit der Haut auf und leitet sie an die Außenfläche weiter, wo sie sich verteilen und schnell verdunsten kann.

Weich wie Kaschmir und geeigent für alle, die gegen Tierhaare allergisch sind.


Gleiche Schachtel, anderer Inhalt....diesmal 500 Gramm Sommerfeeling in einem ganz zarten Mintton...schön!


WIe bisher zu jeder Lieferung liegt auch diesmal wieder ein Kärtchen mit den Farboptionen des Garnes bei. "Anfixsen" hab ich diese Art der Kaltaquise ja mal genannt, ich mein das wirklich nett, denn mittlerweile hab ich schon eine ganz stattliche Anzahl dieser Karten, auch von anderen Anbietern,  hier liegen und ich muss ehrlich sagen: So ein Originalfaden in der Originalfarbe spricht mich schon ziemlich an. Die Bildschirmeinstellungen der PCs und Laptops sind ja oft so unterschiedlich, Fotografieren und Bildbearbeitung ebenfalls, da kommen sich Original und Foto schon mal ziemlich ins Gehege....ihr kennt das sicher von euren Bildern. 

Leicht irritierend ist die Vorgabe der Maschenprobe. 24 x 21 Maschen auf 10 x 10 cm. Im Prinzip ist das auch richtig, nur ist die Strickerin an sich es gewohnt, dass die Angabe für die Breite vor der für die Höhe steht, und so wäre es dann richtig: 21(Breite) x 24 (Höhe) , schon ist die Welt wieder in Ordnung und auf der Knäuelbanderole steht es auch richtig.

So habe ich hier also Garn liegen, dass man in 9 Unifarben bekommen kann. Ich habe die Farbe 73, ein sommerliches pastelliges Mint, eindeutig. Aber etwas verrückt ist dieses Garn  ja schon, denn morgens im Tageslicht ist es eher grünlich, abends bei künstlichem  Licht ist es eher  bläulich . In der Produktbescheibung der Solo Latte zu 73 steht allerdings, es wäre Babyblau. Nein, es ist eindeutig ein frischer Mintton und hat mit Babyblau, das auf dem Foto abgebildet ist, nichts zu tun. Das zum Thema Bildbearbeitung und Nutzen von "Anfixkärtchen"........

So, Milchfaser, tja, was ist das denn schon wieder Außerfriesisches?!?! Welches Tier gibt denn die Milch dazu? Spontan denkt man an Kühe, nicht? Aber eigentlich können es doch auch Schafe, Ziegen oder sogar Esel sein....hat nicht schon Cleopatra gerne in Eselsmilch gebadet?!?!  Ich hab das ganze Internet abgegrast......ich kann es euch nicht sagen, von welchen Tier die Milch kommt. Aber ich habe jetzt eine Anfrage nach Portugal organisiert, dort wird das Garn hergestellt und zwar über eine Bekannte, die a. in Portugal lebt und b. perfekt  auch die Sprache spricht. Bisher aber noch keine Antwort.

Was ich aber gefunden habe sind noch ein paar nette Informationen, die ich zwar noch nicht belegen kann, aber ich arbeite dran......muss die Jacke halt erstmal tragen können in der warmen Jahreszeit, denn:
  • sie soll dann eine entspannende Wirkung auf meine allergiegeplagte Haut haben. Meine Ellenbeugen freun sich schon drauf und irgendwie werde ich mir dann daraus noch ein Häubchen für die heuschnupfengeplagte Nase stricken müssen.

  • sie soll über temperaturregulierende Eigenschaften verfügen und Hitzewallungen speziell in den Wechseljahren können spürbar gemindert werden. Ja, dann bleibts nicht beim Nasenhäubchen, ich brauch einen Ganzkörperoverall!!

  • durch die Feuchtigkeitsregulierung soll glatte Haut gefördert und Falten reduziert. werden...also liebes www, jeze willste mir aba verkackeiern,wa?!?!

  • durch die hohe Anzahl an Aminosäuren soll die Hautalterung vermindert werden . ....gute Güte, das ist gar keine Jacke, sondern ein chirurgischer Eingriff oder wenigstens ein Wellness-Programm?!?
Frau Wollwelt hat es ja überhaupt nicht mit dem Konjunktiv, ich bin ja eher der Freund der Fakten. Die vielen "hätte, könnte, würde, soll " machen mich ja ganz wuschig, ich komm viel besser mit den "das ist gut und das ist Mist" klar....meine Leserinnen wissen das ja. Also konzentrieren wir uns nach diesem Vorgeplänkel jetzt mal auf die realischen Tatsachen, was dieses "Öko-Garn" angeht. Und ich bin sehr froh, dass Herr Pascuali bei einer sachlichen Beschreibung seines Garnes bleibt.

Auf jeden Fall wird das Milchfasergarn aus Milchproteinen gewonnen und zwar aus dem Casein. Kommt euch bekannt vor, der Name. Ja klar, denn Casein braucht man auch zur Herstellung von leckerem Käse und Quark. Und spätestens jetzt kommen wir zum Riechtest. Also mal schnell das Näschen ins Knäuel gesteckt und wo ist überhaupt der Kater, er muss das auch machen! Ja ,wie denn jetzt......kein Käsegeruch? Natürlich nicht, eher nach Quark.....kleiner Scherz, alles ist bestens, es riecht nur nach "Frisch".

Würde man die Augen schließen und ein Knäuel Solo Latte in die Hand nehmen, würde man sofort denken: Seide! Der Griff ist sehr weich, kühl, glatt. Man nennt die Milchfaser auch MIlchseide und diesen Namen trägt sie auch zurecht. Der Faden ist unelastisch, normal gezwirnt und ein "schlüpfiges kleines Scheißerchen".


Angegeben ist auf der Banderole die NS 4, und da ich ein luftiges elastisches Sommerjäckchen plane, hab ich das auch so gemacht. Wäre es allerdings nicht so vorgesehen, würde ich bei dieser Fadenstärke zu NS 3,5 tendieren, falls ein Projekt mit mehr Festigkeit, z.b. ein Winterschal  geplant wäre. Das Gestrick wird wie erwartet locker und dehnbar. Wieso ich allerdings beim Verstricken eines   superweichen glatten hellen Garn einen schwarzen Streifen auf dem Fadenfinger habe ist mal wieder eines der Geheimnisse dieses Garnes.....ich sag ja, ein wenig verrückt ist es ja.....und auf das 1. Bad bin ich schon echt gespannt!


...und legt man das Strickstück in die Morgensonne, so fällt auf, dass sich die Solo zwar seidenglatt anfühlt, aber durchaus kurzfaserig daherkommt.....aber sie flust nicht, auch wenn sie auf diesem BIld ausschaut wie reines Angora. Ich hab sie extra mit einem schwarzen Shirt verstrickt, es ist nichts Dramatisches passiert.


Auf der Banderole steht "handwash" und das hab ich auch gemacht. Und siehe da, immer noch keine Erklärung für den schwarzen Finger, denn das entspannende Bad ist klar und hell....also keine geheimnisvollen Kuhflecken auf dem Milchgarn.


Das Garn hat sich wunderbar entspannt und trifft die Maschenprobe fast....denn die auf der Banderole angegebenen 21 x 24 reichen bei mir auf NS 4 für 9 x 9 cm, liegend gemessen und ohne Ziehen. Mit ein wenig gutem Willen also werden es auch  10 cm, aber knapp. Uihuihuih...da könnten aber locker 10 cm in der Weite fehlen bei meiner "Ohrengröße"...schaumermal.




Und hier ist sie nun, die "Operation Spearmint in Summer", ein nettes kleines Sommerjäckchen, ideal für kühlere Abende und frische Morgenstunden. In der Größe L-XL sind 9 Knäuel nötig.


Und weil heute so ein herrlich warmer sonniger Tag war, durfte das neue Jäckchen auch gleich zum Verbrauchertest antreten und mich zu unserer 1. Cabriotour des Jahres, traditionel in die schöne Eifel, begleiten . Ich habe nicht gefroren und nicht geschwitzt, war kuschelweich eingepackt und bin auch mit den Trageeigenschaften sehr zufrieden.Unter meiner Jacke hatte ich nur ein Spaghetti-Top, das Garn also direkt auf der Haut, nichts hat gejuckt oder gekratzt oder unter den Achseln gemüffelt, wie es ja bei Kunstfasern schon mal passiert....und ich schwöre, meine Haut ist locker 1 Tag jünger geworden...lach.



Infos zu Anleitung und Garn findet ihr hier.

Resüme des 2. Teststrickens für Pascuali

Die Solo Latte ist ein perfektes Sommergarn, schön zu verstricken, problemlos zu waschen und sehr schön zu tragen, elastisch und vor allem formstabil, nicht wie eine Baumwolle, die sofort unangenehm ausleiert. Ich hab das Jäckchen den ganzen Tag getragen und es  hat sich nichts an der Passform geändert. Und auch die Ohren passen prima rein.....und das ist "der Wahrheit ". 

Und falls ihr euch auch dieses schöne Garn gönnen möchtet, dann denkt auch an den Gutscheincode und nehmt euch die 7 % Rabatt mit, er steht immer rechts oben in der Seitenleiste.

Das hat mir wieder Riesenspaß gemacht und ich bin schon gespannt auf das Aprilgarn......ihr auch?

Sonnige Zeit wünscht eure Andrea





Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebe Andrea, vielen Dank für den schönen Bericht. Die Jacke gefällt mir sehr gut und, wenn ich die näheren Informationen zu dem Garn liest, juckt es mir in dem Bestellfingern und gleiche eine große Menge zu bestellen ;-). Bei den genannten Vorzügen möchte ich mehrer Ganzkörperanzüge (Frau will ja malwechseln).
Liebe Grüße von Bettina

Pegasus4u hat gesagt…

WOUUWW ..hammer ..das Garn!! *schmacht* .. ich habe auch sogleich in demShop reingeschaut... doch leider leider muss ich noch n monatchen arbeiten gehn und den KAL fertigstricken bevor ich mir neue Wolle gönnen darf *schnief*...
Ich hab ja schon Soja und Bambus verstrickt, aber aus MILCH???
Danke für diese interessanten Beitrag (und das Jäckchen würd ich dir vom Fleck weg abnehmen :)))) )
Grüssle und schönen Sonntag!!
Tamara

Die Bildersammlerin hat gesagt…

Hallo Andrea !
Da hast Du Dir aber sehr viel Mühe gemacht. Danke für Deine gute und genaue Beschreibung des Garns. Ich hab auch mal gegoogelt und Folgendes gefunden ....

Um diese „Milch-Wolle“ zu gewinnen, wird die Milch zunächst entwässert und dann abgeschöpft. Die so gewonnenen Milchproteine werden dann wie andere Funktionsfasern weiterverarbeitet.

Die Farbe der von Dir getesteten Wolle ist richtig Klasse, frisch und so richtig sommerlich. Eine schöne kleine Sommerjacke mit tollem Muster. Steht Dir sehr gut. Und bei dem Wetter heute, das passt !

Liebe Grüße, die Bildersammlerin !

Lee-Ann hat gesagt…

wow andrea...wenn die in der schweiz zu kaufen wäre würde ich mir meine 9 knäuel gerade zu aus den händen von den anderem kunden reissen...herrlich sieht sie aus und auch das fertig gestrickte jäckchen...wuuuuunderschön!!
liebe grüsse lee-ann

Muddelchen hat gesagt…

was für ein hübsches Teil, bin echt sprachlos, die sieht aus wie gekauft, diese hübsche Jacke!!! Und die Farbe ist einmalig, scheint ja auch wirklich eine sehr gute Qualität zu sein...meine Mama hat auch so toll stricken können wie Du, ich bin ja nachwievor im kleinen Bereich wie Socken und Schals unterwegs..für mehr hab ich auch gar keine Geduld, leider und Zeit auch nicht :/ Wünsche Dir einen schönen Sonntag und alles gute für Deinen doofen Heuschnupfen, ich quäle mich auch gerade damit herum, furchtbar, besonders in diesem Jahr empfinde ich es als extrem krass
Liebe Grüße von der Namensvetterin :)

♥Fliegepilzli♥ hat gesagt…

♥ boah.... ist das ein schönes mint....
die jacke ist echt ein traumhaft schönes jäcklein geworden, und bestimmt dein lieblingsbegleiter für den sommer!!!!
wuuuuunderschööööön!!!!
glg und schönen sonntag, nathalie

Regina Regenbogen hat gesagt…

Jetzt gehts doch. Vorhin konnte ich nicht kommentieren. Aber ich geb ja nicht so schnell auf.

Das Jäckchen gefällt mir total gut und es macht so jung ;-)

Ich habe auch schon mal Wolle mit Milchfaser verstrickt und war begeistert.

LG
Reginsche

Ghislaine hat gesagt…

Dein Bericht macht so richtig Lust auf das Milchgarn und Sommerausflüge! LG Annette

Gila hat gesagt…

die Jacke ist hübsch, steht Dir prima und Dein Bericht ist wie gewohnt ausführlich :)

Das Garn - und selbst wenn es jeden der genannten Vorteile haben sollte - würde ich nicht kaufen. Von meiner Großmutter habe ich gelernt: "Mit dem Essen spielt man nicht". Und grade Milch ist ein wertvolles Nahrungsmittel. In Zeiten, wo ganz viele Menschen auf dieser Welt hungern, muss das nicht sein. Genausowenig wie der Anbau von Pflanzen für Kraftstoff auf Feldern, wo Getreide für Brot wachsen sollte...
LG Gila

ninifee hat gesagt…

Ja, ja - die grossen Ohren sind immer irgendwie problematisch. Trotzdem musste ich total lachen.

LG ninifee (mit bald noch grösseren Ohren????)

Allerlei Strickerei hat gesagt…

Liebe Frau Wollwelt,
das scheint ja ein wahres Wundergarn zu sein. Verjüngend, entknitternd, gut gegen Wechseljahresbeschwerden und wenn man dich so ansieht in diesem Jöppchen, dann scheint das wirklich zu stimmen :-))
Die Farbe ist zwar nicht so ganz meins aber es gibt ja Auswahl. Vielleicht sollte ich dem Alterungsprozess mit einem sommerlichen Strickstück aus diesem Garn entgegenwirken.
War's schön in Monschau? Senf gekauft?
Liebe Grüße
Brigitte

minic hat gesagt…

Hallo liebe Andrea,
ich bin ganz von den Socken!!!!
Dieses zauberhafte Jäckchen - das dir übrigens ganz ausgezeichnet steht - hat mich in diesem Augenblick davon überzeugt, wieder mit dem Stricken anzufangen. Jetzt ist Schluss mit der stricklosen Zeit!
Ich danke dir für diese wunderschöne Inspiration und wünsche dir einen
tollen Frühlingssonntag,
Antje

Lunacy hat gesagt…

Liebe Frau Wollwelt, das ist ein schönes Jäckchen geworden und dein Testbericht liest sich wieder sehr gut. Da hattet ihr ja das richtige Wetter, für so einen Ausflug.
LG
Anja

Nina hat gesagt…

Danke für den tollen Bericht :-)
Die Jacke ist toll!!

Herzlichst
Nina

Ev hat gesagt…

Liebe Frau Wollwelt,
ich liebe Deine Berichte und so ist es keine Frage: Mir gefällt auch dieser!

Meine 5 Cent zum Garn:
Ich für meinen Teil erachte es als absolute Perversität, Milch zu Garn zu verarbeiten oder/und auch z. B. Getreide zu Biokraftstoff.

Jeden Tag verrecken elendlich vom Säugling bis zum Greis Menschen daran, dass sie schlicht und einfach verhungern.

Gerade auch im Hinblick darauf, was im März in Japan passierte, muss endlich damit begonnen werden, dass eben nicht alles nötig ist, was möglich ist. Nicht nur bei Landtagswahlen, auch im normalen Leben.

Ich hoffe, verstehst, dass ich hier nicht Dich angreife!

Liebe Grüße,
Ev

Anonym hat gesagt…

Liebe Leserinnen,

niemand weiss WELCHE Milch hier verarbeitet wurde und OB sie jemandem fehlt!
Auch muss an dieser Stelle gesagt werden, dass Tiermilch für den menschlichen Körper sehr schlecht verdaulich ist und diese Menschen die hier scheinbar angesprochen werden - die 3. Welt - würde diese Milch gar nicht vertragen!

Abgesehen davon wissen wir auch alle, dass hungernde Menschen nicht das vermissen, was wir angeblich "verstricken" oder wegwerfen, sondern sie vermissen Nahrungsmittel die sie selber ANBAUEN und ernten, denn zukaufen können Sie ja kaum.

Denn sonst müssen wir uns alle bei der Nase nehmen und KEINE gefärbte Wolle kaufen, egal ob maschinell oder mit der Hand - denn die Tonnen Wasser die beim Färben und Schwämmen verwendet werden ... fehlen dann auch jemandem.

Ich fände es fair wenn persönliches auch persönlich bleibt. Eine so persönliche Kritik sollte in einem Blog nicht hinterlassen werden.

Grüsse
she

Ev hat gesagt…

Liebe She,

da ich dieses Garn kritisiert habe, möchte ich Dir gerne antworten:

Es stimmt, persönliches ist persönlich und dass meine Kritik mit Frau Wollwelt, die ich nicht in real life kenne, ihren Blog aber sehr schätze, nichts zu tun hat, das habe ich ja extra betont.

Dennoch, auch und gerade bei Blog-Kommentaren ist es doch nicht verboten, etwas kritisch anzumerken, oder doch? Blogland ist doch nicht die Illusion einer Jubelblase?!

Ganz speziell zum Thema Milch in der 3. Welt: Dass die gar nicht vertragen wird, stimmt so nicht, ich möchte hier mal nur exemplarisch das Volk der Massai erwähnen.

Milch ist für mich ein Lebensmittel. Da gibt es für mich keine Unterscheidung zwischen gut und schlecht und erst recht habe ich noch nie etwas von Kühen gehört, deren Milch ausschließlich zur Verwendung in der chemischen Industrie (denn nichts anderes ist solches Garn) findet.

Für mich ist das ein ethisches Problem, das ist meine ganz persönliche Meinung - und die werde ich immer gerne äußern :) und dazu stehen, auch öffentlich.

Toleranz ist das Zauberwort.

Ich akzeptiere Deine Meinung, Du meine.

Liebe Grüße,
Ev

Christine - QuiltTine hat gesagt…

Ich habe den Bericht sehr interessiert gelesen, da ich es für sehr exotisch halte, eine Wolle aus "Milch" zu verstricken. Sicher würde ich sie mir auch mal kaufen, wenn ich nicht schon jetzt in meinem Wollvorräten fast ertrinken würde.
Was allerdings die sehr krass formulierte Kritik hier soll, erschließt sich mir nicht. Ich finde nichts dabei, zu sagen, dass man mit einer Ansicht nicht übereinstimmt, aber agressiv von "Perversion" und von "verreckten Säuglingen" zu schreiben, löst bei mir wirklich Kopfschütteln aus.
Ich würde so jemanden nicht in meiner Kommentarliste dulden. Meinungsfreiheit berechtigt nicht zu einer so unfreundlichen Kommentierung.
Nimm Dir das nur nicht zu sehr zu Herzen!!!

Viele Grüße aus Berlin von
Christine

Anonym hat gesagt…

"pervers" finde ich eher die Milchquoten und den weltweiten Handel mit Milch. In der EU gibt es Milchquoten, die eine Überproduktion von Milch verhindern sollen. Denn: wir produzieren viel zu viel Milch. Mir ist es lieber, aus der überschüssigen Milch wird ein nützliches Produkt hergestellt, als dass sie weggeworfen wird. Mit Milchgarn hätte ich eher ein anderes Problem, wie mit allen Produkten aus konventioneller Massentierhaltung: für ein billiges Endprodukt haben die Tiere schlechte Lebensbedingungen.
Und nochmal zum Welthandel: mit unserer Milch wird niemand vor dem Hungertod gerettet, dazu ist sie viel zu teuer. Bei wikipedia.de zum Thema Milchquote:
"Bei Abschaffung der Milchquote [in Europa] ist die völlige Liberalisierung des Milchmarktes zu erwarten und damit ein Absinken des Milchpreises auf Weltmarktniveau. Dieses Niveau ist so niedrig, dass sehr viele Betriebe [in Europa]dann nicht mehr kostendeckend wirtschaften können und die Milchviehhaltung aufgeben müssten."
In der EU werden zur Zeit ca. 50% aller frischen Lebensmittel weggeworfen, soviel zum Thema "verantwortungsvoller Umgang". Kennt ihr dieses Tomatenfest in Spanien (Tomatina), bei dem der Überschuss der Tomatenproduktion (Tonnen von Tomaten...) einfach zum Spaß in einer großen Straßenschlacht zermatscht wird? Das ist für mich "mit dem Essen gespielt" und irgendwo auch "pervers".
Uns geht das Erdöl aus, eine Grundlage für fast all unser Plastik und für unseren Treibstoff. Es wird überall nach Alternativen gesucht, unter dem Stichwort "nachwachsende Rohstoffe". Dazu gehört auch Milch (aus der man übrigens schon seit dem Mittelalter Kunststoff herstellt, Anfang des 20.Jhd als "Galalith" bekannt und viel verwendet. Kann man gut zu Hause herstellen, warm formen und dann aushärten lassen, für Knöpfe oder so). Schlimm sind dann immernur die aus guten Ideen resultierenden gewinn-maximierenden Folgen, wie Monokulturen (zB für E10) oder Massentierhaltung.
So, mein Wort zum Montag :)
Danke für einen sehr ausführlichen Bericht über ein interessantes Garn, und das Jäckchen ist sehr hübsch geworden :)

Regina hat gesagt…

Liebe Frau Wollwelt,

ich finde deinen "Wolltest" absolut interessant und ich freue mich immer, wenn ich den Block besuche und etwas Neues von dir da geschrieben steht.

Absolut überrascht war ich, als ich den Milch-Wolle-Test gelesen habe und ich konnte es echt fast nicht glauben, dass so etwas überhaupt existiert. Umso spannender war es, alles darüber zu lesen. Und erst die Jacke, die daraus entstanden ist - die ist so toll, wie alles, was du so fabrizierst. Aber Wolle aus Milch? Hätte ich nie im Leben dran gedacht, dass man Wolle auch aus Milch machen kann und du hast es so toll erklärt.

Mir persönlich ist die Wolle zu teuer, aber wenn ich mal zu mehr Geld komme, dann ist diese Wolle wirklich eine Überlegung wert, denn Tierhaarwolle vertragen wir nicht und Baumwolle ist nicht gerade flauschig zu nennen.

Klar ist Milch ein Lebensmittel, aber wer sagt denn, dass ein Mittel zum Leben immer essbar sein muss? Ist ein Mittel zum Leben nicht auch Kleidung oder ein Stoff, aus dem man dieselbige herstellen kann? Wenn aus dem Grundstoff der Wolle Polylactid genannt, auch Kunststoffbecher usw. hergestellt werden, warum dann keine Wolle? Wenn sie jetzt noch essbar wäre..............

Nicht traurig sein und mach weiter so, ich dachte immer, der Spruch "man lernt nie aus" ist eine Phrase, aber durch deine Berichte und deine Bloggerei lerne ich jedesmal dazu und wenn es nur die Zitate sind, die dein Geschreibsel abschließen.

Viele Grüße

Regina

claudi hat gesagt…

Hallo Frau Wollwelt,

nicht ägern, nur wundern - leider gibt es immer Menschen, die über alles meckern müssen und es wird sie auch immer geben.

Ich freue mich jede Woche Woche auf ihren Blogeintrag und bewundere immer wieder ihre schönen Strickstücke. Sie geben sich so viel Mühe, uns Strickern immer wieder interessantes mitzuteilen und dafür danke ich ihnen sehr. Lassen sie sich von solchen Blogeinträgen nicht traurig machen.

Ich finde es ebenfalls bewundernswert, wie sie mit ihrem schweren Schicksalsschlag umgegangen sind und möchte sie ermutern, so weiterzumachen.

Freue mich schon jetzt auf nächste Woche.

Liebe Grüße
Claudia

P. S. Das Jäckchen ist wunderschön und steht ihnen ausgezeichnet!

Sunsy hat gesagt…

Hallo Andrea,
das ist ein wunderschönes Sommerjäckchen geworden! Gefällt mir ausgezeichnet und steht dir einfach hervorglänzend :)
Ganz liebe Grüße, ich mache gerade Schicht für heute. Morgen gehts wieder zu meiner Familie, das neue Enkelchen knuddeln :)
Sunsy

ULL-Rike hat gesagt…

Super, liebe Andrea!

Das Jäckchen kommt an Dir so richtig frühlingsfrisch rüber, was natürlich nicht nur am Jäckchen liegt *schmeichel*

Dass man aus Milch Wolle machen kann, hat mich auch sehr erstaunt, aber man kann ja auch aus Milch so was Zähes wie Käse machen, es kommt halt scheinbar nur auf die Textur und die unterschiedliche Verarbeitung an.

Und ob man das nun mag oder nicht ... so ein Jäckchen aus Milch ... was soll's? Die Chinesen mögen ja auch unseren Käse nicht und drehen sich sogar weg vor unseren milchigen Ausdünstungen. Chacun a son gout ...

Was die Verwendung von tierischen Produkten zur Herstellung von Kleidung angeht ... hä? Das hat es doch seit Anbeginn der Menschheit gegeben! Und besser Wolle aus Milch herstellen als die zu viel produzierte Milch einfach wegschütten.

Meckerschnuten hat's halt auch schon immer gegeben - mach Dir bloß nix draus. Auch muss man bei aller Kritik immer schön die Kehrseite mit im Blick behalten (Milch in die Entwicklungsländer zu transportieren geht eben auch nicht ohne weitere Logistik mit entsprechenden Belastungen für die Umwelt).

Jede Münze hat zwei Seiten und wird deswegen auch nicht verschmäht ... so ist das Leben nun mal.

Liebe Grüße und einen schönen Sonn(en)tag!

Mary hat gesagt…

Der Testbericht ist wirklich ínteressant und noch dazu amüsant! Das Jäckchen gefällt mir natürlich auch sehr gut!

LG Mary

Anonym hat gesagt…

Liebe Andrea,

nicht traurig sein, bitte nicht!
Nimm es Dir nicht zu Herzen, lass das nicht zu.
Meine kurze Meinug dazu:
Danke fürs Test-Stricken!
Jäckchen ist toll, Fotos sind schön.
Garn aus Milch ist mir neu,
für Tierhaar-Allergiker wirklich eine tolle Alternative.
Habe viel gelernt durch diesen Report.
Danke!!!
Angelika