Sonntag, 28. November 2010

A D V E N T

Es hat viele Jahre gedauert........ aber ich mag sie wieder ganz gerne, die Adventzeit.......mag die Gemütlichkeit......die Entschleunigung........den Kerzenschein.......die Kälte und den Schnee vor dem Fenster........das Tannengrün in der Stube......leckeren Adventtee und heißen Grog im Bauch. Das Herz ist nicht mehr so schwer......

 
Mein Rudi hat ein Mädchen mit nach Hause gebracht......sie ist ein wahrer Engel......beide ein echtes Traumpaar.....passen wunderbar zueinander......er wacht über sie, wenn sie schläft......und sie ist immer müde, hat ihr Kissen stets dabei......und gähnt den ganzen Tag.....



Einen gemütlichen 1. Advent......eine wunderbare Zeit....habt Spaß beim Backen und Basteln mit euren Kindern.....und Muße für Gedanken über das Wichtige im Leben.......

wünscht euch
Andrea

Mittwoch, 24. November 2010

Von Mamas Pippilotta, dem Weihnachtsgeschäft und dem neuen Röckchen

Huhu Mädels, icke bins....die Rarität vom Niederrhein...gröhl. Nicht selten, aber selten hier.

Ich wollte euch nur schnell zeigen, was denn so seit dem letzten Eintrag gestrickt wurde im Hause Wollwelt, denn ich breche Tatsache nicht mehr jeden Abend bewußtlos zusammen, sondern krieg sogar noch was Kreativität zustande. Und ich lerne,lerne, lerne....jeden Tag etwas Neues.

Meine Mama wollte unbedingt auch eine Pippilotta haben, aber dezenter in der Farbwahl und zur braunen Jacke passend. Also hab ich mich für das schöne Farbverlaufsgarn von Austermann entschieden und die grellen Lila und Pinktöne aussortiert aus den Knäueln und das Ergebnis sitzt, passt, wackelt, hat Luft und gefällt ihr gut. Frau von Welt steht sie auch gut, aber sie muss sie wieder hergeben.



Infos zu Garn und ANleitung findet ihr hier.

Fürs Weihnachtsgeschäft im shop bin ich in der Stulpenproduktion, diese sind schon fertig geworden.


Infos zu Garn und Anleitung findet ihr hier.

Ja, und mein Strickrock ist fertig und gefällt mir sehr gut. DIe Bilder mit Inhalt sind wirklich schlecht, ich warte noch auf etwas Sonnenschein und Tageslicht, aber das wird sicher Wochenende....wenigstens Tageslicht wirds dann ja wohl geben und wie ich gelesen hab auch den 1. Schnee.


Und wider Erwarten ist der Hintern doch nicht gigantisch vergrößert.......und hier kann man die Farben sehr gut erkennen: von vorne.....



und von hinten, wobei ich die Naht doof finde, geht aber nicht anders.Ichhabe kein Bündchen angestrickt, sondern: umgeschlagen, mit der Nähmaschine festgenäht, Gummi rein...fettisch!


Infos zu Garn und Anleitung und Tragebilder, wenn auch schlechte, findet ihr hier.

Erkenntnis der Woche:

„Ich möchte mich lernend verändern. Ich möchte gerne etwas weniger blöd sterben als ich geboren bin.“

André Heller (*1946), östr. Literat u. Unterhaltungskünstler 

Einen schönen 1. Advent wünsch ich euch.....hätte ich beinahe voll verpeilt....und schön brav an die Winterreifen denken Mädels, wischtisch!!!!
Hab ich jetzt alles....jepp...ok....tschüsskes.....
Eure Andrea

Samstag, 13. November 2010

Vom Piep aus der Versenkung, lauter Angefangenem und einem bis bald

6:30 Uhr, ein stürmischer Wind fegt ums Haus, es regnet eimerweise junge Hunde und Frau Wollwelt hat wieder einen akuten Anfall von seniler Bettflucht....dabei ist doch Wochenende!!!! Aber das scheint meine biologische Uhr  einen feuchten Kehricht zu interessieren....ich bin hellwach! Katerchen ist auch schon heim gekommen, hat sich den dicken Bauch vollgeschlagen und liegt tiefenentspannt gaaaanz lang auf seiner Decke und schläft fest und friedlich.

Na, macht aber nix, dann kann ich ja auch gleich was schreiben und mich bei euch Lieben auch mal wieder melden. Moment noch, ich hol mir einen heißen Becher frischen Kaffee, dann gehts aber sofort  los!

Es geht mir gut, sehr gut sogar! 2 Wochen sind schon ins Land gegangen...wie im Fluge waren sie vorüber. WIr haben uns im Büro sehr schnell aneinander gewöhnt, Hand in Hand miteinander gearbeitet, viel gelacht, aber auch sehr konzentriert gearbeitet. Ich hab schon viel dazu gelernt und blühe förmlich auf, denn jeden Tag schaut die toughe Andrea, die ich früher einmal im Arbeitsleben war, mehr um die Ecke. Meine Ängste und Befürchtungen waren vollkommen unnötig...alles klappt wunderbar! Und wieder einmal hat das Leben mir ein Geschenk gemacht: eine schöne Arbeitsstelle, 2 nette Chefs , 2 tolle Kolleginnen und einen Arbeitstag, der sehr angenehm ist.

Lediglich das Stricken bleibt ein wenig auf der Strecke, aber jetzt am Wochenende wird sich auch dies sicherlich positiv verändern. Gleich gehts nach Levi zum Ski-Weltcup und heut Nachmittag nach Heerenveen zum Eisschnelllauf-Weltcup und morgen nach Abu Dhabi.....Termine,Termine, nach dem Winter bin ich wieder eine weit gereiste Frau...... und überall muss mein Strickzeug mit....lach!!! Und dann liegt hier auch noch die DVD-Box mit der 5. Staffel von Boston Leagal, da freu ich mich schon drauf......laden und sichern, Danny Crane.....der Ärmste: sein Schlingel hat jetzt auch Alzheimer!!!

Na, auf jeden Fall wird hieran weiter gearbeitet, denn dieser Jacke mit seitlicher Knopfleiste  fehlen noch die Arme......



und diesem Rock das Hinterteil!

Ich bin aber schon bei den Abnahmen, dann noch das Bund und Gummiband einziehen...liegt auch schon hier....und er ist fertig und kann zum Alltagstest mit ins Büro. Und darauf bin ich dann echt gespannt, denn einen dicken Hintern hab ich selbst auch ohne Sitzbeule von meinem kunterbunten Strickröckchen...*zwinker*. Aber schlimm wäre das auch nicht, mit Leggins kann ich ihn dann auch zuhause anziehen, denn gemütlich wird er auf jeden Fall sein...ich sach nur warm und elastisch, also genau das Richtige für kalte Wintertage auf der Couch.



Ein Paar Pulswärmer für meine shop hab ich schnell fertig gemacht, der will ja auch mal gefüttert werden. Hier stand mir der Sinn nach edlem Purismus, also nur glatt rechts aus schönem Mohair in einem Braun wie Zartbitterschokolade.


 Huch, schon zwei Stunden vorbei....ja, das Schreiben braucht seine Zeit......


Ich steh jetzt mal auf und mach uns ein leckeres Frühstück. Am Wochenende besteht das immer aus dicken Eiern, frischem Weißbrot und dieser superleckeren President- Butter mit Meesalz...mmmh, lecker! Heute gibts mal die "Spiegelei mit knusprigem Bacon"-Variante...verdient ist verdient, oder?!?!?! Über die Salzzufuhr des Wollweltschen Frühstücksgelages breiten wir jetzt mal den Mantel des Schweigens...........


Erkenntnis der Woche:

„Leben Sie jeden Tag, als wäre es Ihr letzter. Eines Tages werden Sie damit recht behalten.“

Eckart von Hirschhausen (*1967), deutscher Arzt und Kabarettist, 

Dies war der Piep aus der Versenkung!! Und bis zum nächsten Lebenszeichen wünsch ich alle eine gute Zeit, zu Besuch komm ich immer und schaue, was ihr so treibt. Frau Wollwelt is watchin you.
Bis bald

Eure Andrea

Montag, 1. November 2010

Alles hat seine Zeit..........

........es gibt eine Zeit der Freude, der Stille, eine Zeit der Trauer, eine Zeit des Schmerzes und eine Zeit der dankbaren Erinnerung.
 
Heute erzähl ich euch mal etwas von mir, dass ihr noch nicht wißt. Doch, doch, da gibt es schon noch das ein oder andere....auch nach jahrelangem Bloggen.

Ich singe sehr gerne..ja,ja, das wißt ihr schon. Aber ich kann das auch ganz gut und zwar hab ich eine ganz nette Chorstimme, Sopran genauer gesagt. 

Und ich habe auch viele Jahre in einem Chor gesungen, einem Gospelchor, damals über 100 Sänger und Sängerinnen stark. Es war eine wunderbare Zeit, besonders die ersten Jahre von der spannenden Gründung bis zum Weggang des 1. Chorleiters. Danach kamen zwar mehrere andere, aber es war niemals mehr wie am Anfang.

"Get Joy", so ist sein Name und es gibt ihn heute noch, "Habt Freude" und genau das habe ich damals empfunden, wenn ich jeden Dienstagabend zur Chorprobe fuhr, viele viele Konzerte gesungen habe mit meinen Sangesfreunden, Workshops mit einzigartiger Gemeinschaft. erleben durfte...ich werde das alles niemals vergessen, es war eine Zeit mit bleibendem Eindrücken, geprägt von Freundschaft und Freude.

Verlassen habe ich diesen tollen Chor, als unser Sohn krank wurde und als er von uns gehen musste, wollte ich Gott nicht mehr preisen....nicht in englisch und nicht in deutsch und daran hat sich auch bis heute nichts geändert.

Doch dieses Erlebnis, in einem Chor singen zu dürfen, wieder diese Lust dabei zu empfinden, die Lust, die Freude des Herzens in die Welt hinaus zu rufen, laut und mit allen Sinnen, ja, das hätte ich schon nochmal gerne. Es gibt ja auch noch etwas anderes als Kirchenchöre oder Gospelchöre....und es gibt ja auch wieder Freude in mir, die gesungen werde möchte.. Auf der Seite von Get Joy gibts sogar noch ein Bild von 2002, natürlich nur ein Ausschnitt, denn alle passen nicht auf ein Foto,  auf dem ich auch zu finden bin. Leider kann man aber darauf irgendwie nicht sehen, was ich meine, denn alle schauen alles andere als voller Freude, eher, als würde das Solo Zahnschmerzen erzeugen, doch dass das Gegenteil der Fall war, müsst ihr mir jetzt einfach  glauben. Na, dann sucht mal.....lach...........



Nicht gefunden?!?!?! Ja, das glaub ich euch gerne....ok, ein Tipp: ihr müsst nach 68 Kilo und rabenschwarzen Haaren suchen. Ich hatte doch damals meine "Ichwillnicht40seinPhase", hab das blonde lange Haar abgeschnitten, schwarz gefärbt , Kontaktlinsen gekauft und 20 Kilo abgeweightwatchert. Immer noch nicht? Ok, ich helf euch: Oberste Reihe, 2. von links...ich erkenn mich selbst kaum wieder....lach. Mannomann, bin ich froh, dass ich meinen 50. unbeschadet überstanden hab, blond, propper,bebrillt und mit mir und meinem Alter im Reinen.


Vorige Woche schickte mir Petra, auch eine chorsingende Freundin, ja genau, die, die die Notenstulpen von mir bekommen hat, dieses Video. Es sind zwar keine 100 Sänger, aber die Hälfte wird schon dort stehen und den Regen über Afrika interpretieren. Das ist ein echter Leckerbissen und kann euch vielleicht näher bringen, wie es mir beim Singen immer emotional erging. Das ganze dann x2 und ihr spürt vielleicht die Energie, die man erleben darf, wenn man dort oben steht und das Glück heraus singt.




 Es war eine gute Zeit im Chor.......und sie ist vorbei.


Jetzt allerdings ist wieder Zeit für Veränderung und  Trennung. Ab Morgen bin ich also höchstamtlich wieder berufstätig und das für 25 Stunden pro Woche. Ein großer Einschnitt in meinen gewohnten Alltag. Meine Einarbeitungszeit hats schon gezeigt: vieles wird anders, schön, aber anders. Es gibt sehr viele neue Dinge, die ich wissen und lernen muss.  Alles will neu organisiert werden. Dazu kommt, dass meine Eltern mehr Hilfe benötigen und ich auch da regelmäßig Zeit freiräumen muss. 


Ich will nicht lange um den heißen Brei reden: es wird erstmal keine Kolumne mehr geben.


Meine Schreibereien erfordern wirklich viel Zeit, Recherche, Stunden an Vorbereitung. Ich habe  die 2 Jahre, die meine Kolumne schon von mir in die virtuelle Welt geschickt wird,  sehr genossen, es hat mir riesengroßen Spaß gemacht. Ich danke euch für Hunderte von wunderbar liebgemeinten Kommentaren, für euer ernstgemeintes Interesse an meinen Gedanken, meinem Leben, meinen Handarbeiten. Aber ich muss jetzt erstmal Prioritäten setzen und habe mich entschieden.


Natürlich werde ich weiter stricken, aber sicher viel weniger. Das wird natürlich hier wie immer gezeigt und ihr erfahrt alle wichtigen Infos zum Gestrixelten.


Erkenntnis der Woche:

„Die Zukunft hat viele Namen. Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare. Für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte. Für die Mutigen ist sie die Chance.“

Victor Hugo (1802-85), frz. Dichter d. Romantik 
 
und ich will mutig sein!!!!!
 
Eure Andrea