Mittwoch, 29. September 2010

Vom Leben, das auf dem Kopf steht, dem Abschwung vor dem Aufschwung und gut getränkter Landwirtschaft

Mein Leben steht total auf dem Kopf.....dabei  geh  ich nur arbeiten...lach!!! Hört sich total lustig an, ist es auch. Ich bin schwer begeistert von meinem neuen Alltag und das aus den unterschiedlichsten Gründen und davon nenn ich euch jetzt mal ein paar...

Ich bin wieder eine Kollegin,weil ich auch wieder eine habe. Das alleine finde ich schon total klasse. Wir arbeiten gemeinsam, helfen uns gegenseitig, verstehen uns prächtig. Ich frage ihr zwar noch  melonengroße Löcher in den Bauch, aber sie hat eine Engelsgeduld mit mir und beantwortet jeder meiner Fragen...auch mehrmals. Und sie gibt mir Insidertipps, die ich echt gut gebrauchen kann bei der Einklopperei von ellenlangen Klageschriften in den stets heißlaufenden advokatorischen PC-Blechtrottel.

Ich fange gemütlich um 9 Uhr an. Das ist so klasse, denn der morgendliche Kampf ums eheliche Waschbecken entfällt total, wir geben uns sozusagen die Badekammerklinke in die Hand, der  Herr Wollwelt und ich. Da ist sogar vor der Arbeit noch Zeit für eine kleine Blogrunde und ein paar Reihen Gestrixsel, denn ich fahr mit dem Auto und bin in 5 Minuten auf meinem Kanzleistuhl, PC an, Kopierer an, Drucker an,  Kerze an, Wasserkocher an....ready for take-off!!

Wer nicht zuhause ist, kann selbiges auch nicht einsauen...lach. Also rückt die Hausarbeit irgendwie in die 2. Prioritätsecke und macht Platz für Entspannung nach einem verantwortungsvollen aber zufriedenen Arbeitstag. Diese Entspannung hat wieder ein neue Dimension. 
Seit meiner Krebserkrankung und ihr wißt schon was, steht ja Entspannung ganz oben auf meiner Liste. Früher, als ich noch dachte, die Firma, die mein Gehalt bezahlt ,wäre auch irgendwie die meine, was zur Folge hatte, dass ich intensiver, länger und besser arbeitete als mein Chef, der nämlich immer schwer damit beschäftigt war, Geld auszugeben, das er nicht hatte, ja damals, da gehörte das Wort Entspannung nicht zu meinem zugegeben schon ziemlich großen Wortschatz. Heute weiß ich, dass Streß, Ärger und Sorgen krank machen und ich kann mich klar abgrenzen....aber erst nach meiner Toleranzgrenze....doch dann bin ich mir durchaus selbst die nächste.
Ergo leg ich nach der Arbeit die Beine hoch, widme mich einem meiner Hobbys und verfalle nicht in heftiges "Das könnte ich noch, das mach ich auch noch schnell!". Dabei gefällt mir dieses Gefühl, etwas Neues ganz gut hinbekommen zu haben, ziemlich gut.

Ach ja, für das Ganze gibts auch Zaster. Zugegebenermaßen hab ich dieses 1. Gehalt schon vor dem Erscheinen auf meinen Auszügen  der Wirtschaft bereitwillig zur Verfügung gestellt, explizid der Firma Rieker-Schuhe. Die machen ja sowas von gemütlichen Tretterchen....hüstel....und darum sind 2 Paar Stiefel, 2 Paar Ballerinas und 2 Paar Halbschuhe in den Schuhschrank gewandert...Frau muss ja auch was zum Wechseln haben! Na ja.....und ein Paar supergeile italienische total ausgefallene Must-have-Stiefel, aber die sind so schön, dass sie nicht gemütlich sein müssen...lach. Bisken Wolle ging auch noch und ein paar Klamottenwünsche hab ich noch ausstehen....ihr seht, ich bin nicht unmaßgeblich am allgemeinen Aufschwung beteiligt.


Meine neue Jacke hatte erstmal einen Abschwung vor dem Aufschwung. 100 Gramm Meline auf 3,5 waren schon verstrickt, die Arme stillgelegt und ein paar Zentimeter Body schon genadelt, da tut sich mir die Frage auf: Ist das nicht ein wenig fipsig?! Ja sicher Chef,sicher....das ist zu klein. Man, bin ich blödblond, anstatt jede Masche zu verdoppeln hab ich nur jede 2.! zugenommen. Boah, seit ich auch das Wort Zunehmen aus dem Wortschatz gestrichen hab ........Gehen sie zurück auf Los, ziehen sie nicht 4000 DM ein.....Humor ist, wenn man totzdem lacht, die 100 Gramm sind wieder verstrickt, die Arme gerade abgeteilt und hier ist ein aktuelles Bild mit Stand von gestern Abend. Viel erkenne kann man nicht, aber mehr Bilder hab ich nicht zu zeigen diese Woche.


Der Herbst ist hier angekommen, leider der klatschnasse, den ich überhaupt nicht mag. Doch ich wäre nicht Andrea, wenn ich nicht auch daran noch was Positives finde würde: Dat is joot för de jaat!!!!!! (Das ist gut für den Garten). Aber ich kriege ja keine nassen Füße...hab ja genug Stiefel...griiiiiiiins......ich bin ja soooo schlau!!!


Giacomo kann es jedenfalls nicht mehr mit ansehen und macht katermäßig einen auf 3Affen- nix sehen, nix hören, nix sagen......nur schlafen! Mein Kabänzmann, mein Schmusebär....aber! Gestern morgen hat er einen Hund gehört und bei dem Brummen, das da aus seiner tiefsten Kehle kam, schwöre ich: Streit möcht ich mit ihm nicht haben!!! Aber er hat es schon geschafft, dass er drinnen schläft, wenn jemand daheim ist, Leckerstängchen gibbet auch schon, Trockenfutter sowieso und irgendwie ist auch schon Hühnchen, Lachs, Forelle in den Einkaufskorb gefallen. Sein Anblick flößt wahrlich Respekt ein, schaut mal die Tatzen und die Hinterbeinchen, aber er ist soooo schmusig mit mir, selbst eine fette Zecke konnte ich ihm rausdrehen, ohne dass er mir das übel genommen hat. Aber wie gesagt: ein Freigänger, nur zu Besuch, nicht immer, aber immer öfter!





 Erkenntnis der Woche:

„Lebenskunst besteht darin, die eigene Natur mit der eigenen Arbeit in Einklang zu bringen.“

Luis de Leon (1527 od. 1528 - 1591), span. Schriftsteller 


So, das wars für heute, in diesem Sinne ein letztes Wort von ihm hier!!!! Und ich komm nächsten Mittwoch wieder.....keine Frage!

Eure Andrea und ihr Paulchen Panther



Mittwoch, 22. September 2010

Von den besonders schönen Tagen, Crepes für alle und mächtig was auf die Mütze

Manchmal erlebt man einen Tag, der besonders schön ist. Und manchmal hat so ein  ohnehin toller Tag dann noch eine dicke  sogar faustdicke Überraschung auf Lager, kann glücksgefühlmässig noch einen drauf setzen. Manche Tage sind eben so....meiner war letzten Dienstag.

Meine Freundin Monika lädt uns an ihrem Geburtstag jedes Jahr zum Frühstück ein. Sie hat weder Führerschein noch Auto, kommt also schlecht raus und so haben wir uns überlegt, dass wir alle zusammen an die Ahr fahren. Wer hier öfter liest, der hat schon eine Ahnung.....und die ist auch richtig. Wir sind natürlich nach Ahrweiler zum Frühstücksschmaus und zwar...genau....dem auf den appetitlichen weißen Etageren. Das Wetter war schön, wir haben draußen gesessen, sind von der netten blonden Bedienung wieder ziemlich verwöhnt worden. Und genau diese fragte dann nach einiger Zeit auch: Wo sind denn die anderen? Tja Reginchen, Brigitte, Heike und Antje....ihr wurdet vermißt!!! Da wir ja erst 2x da waren, müssen wir einen ziemlich bleibenden Eindruck hinterlassen haben und dazu wohl auch noch sehr positiven, denn bei der Frage strahlte mein Gegenüber wie ein Honigkuchenpferd.

Natürlich waren wir dann auch im hiesigen Wollladen Dat Lädche und da gabs dann gleich die nächste Überraschung. Da fragt mich doch Frau Adams, die nette Besitzerin, auch:  Wo sind denn die anderen? Ja potzblitz, das gibts doch nicht....lach! Ich erkläre ihr also, dass ich heute "privat" mit meinen Freundinnen da bin, das Stricktreffen erst für später geplant ist und sie reicht mir ihre Vsisitenkarte mit den Worten: "Können Sie anrufen, wenn der Termin steht? Ich kenne hier eine schöne Creperie und ich würde sie alle gerne dort auf einen Cappucchino einladen! "

Da hat doch tatsächlich unser letztes Stricktreffen und die Kolumne,die ich darüber geschrieben habe, dem kleinen Wolladen einige neue Kundinnen gebracht haben. Sie sei oft auf meine Wollwelt angesprochen worden und  hat sich ganz lieb bedankt für den schönen Bericht und die Einladung ist ihr wohl eine Herzensangelegenheit. Mir wurde ganz warm im Bauch, so hab ich mich darüber gefreut. Und meine Freundinnen konnten es nicht fassen, haben was von "Bunte Kuh" und so weiter geplappert....lach.  Und ich platze fast vor Neugier......jetzt erzählt doch mal........wer von euch ist denn zum "Dat Lädche" nach Ahrweiler gefahren????

Also Mädels, wenn unser Reginschen von den Pyramiden wieder runter gekrakselt ist und Antjes Lina alle wundervollen spannenden Geschichten aus der großen weiten Welt erzählt hat,  doch  ziemlich sicher erst Ende Oktober, geb ich den nächsten Stricktreffentermin für Ahrweiler frühzeitig bekannt und dann gibbet Crepes für alle!!!!!

Aber  jetzt gibbet erstmal krätfig was auf die Mütze!

Das Stricken von schönen warmen Deckeln für den wollweltschen Sturkopf gehört ja jeden Herbst zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Ich nadel sie nicht nur gerne, ich trage sie auch. Die meiste Wärme verliert man ja über den Kopf......nö, ich nicht, bin ja immer gut behütet mützt!

Diese Mütze hat einen gut verständlichen chart, hab mir alles ausgedruckt und auf ein Zeichenbrett geklemmt, damit ich immer schön aufpasse, in welcher Reihe ich stricke. Trotzdem war diese Strixselei mächtig anstrengend für mich und meine armen alten Augen, hat sich aber voll gelohnt.


Das Endergebnis ist nämlich sehr sehr schön geworden. Ich hatte doch da noch einen gut abgehangenen Zauberball von Schoppel, das "Fuchsienbeet", und einen Strang 100% Seide, die "Sedapur" aus der Wollerey. Ich hab dann Kupplerin gespielt, beide zum Nadelspiel eingeladen und heraus kam meine

Plum Selbu


Beide Garne sind sehr fein, das Dochtgarn des Zauberballes dünner als anderes Sockengarn , die Seide ist noch feiner und so entstand ein kleines Beret, das zwar nicht über die Ohren geht, meinen Kopf trotzdem wärmt und dem der Name des Garns voll gerecht wird....ich finde es zauberhaft.


Den orangefarbigen Part der Wolle hab ich rausgenommen und mich nur auf die Lilatöne beschränkt. Die Farbverläufe sind super und eignen sich ganz klasse für ein Fair- isle-Projekt. Der eingestrickte Seidenfaden glitzert schön in der Sonne, ein Foto kann das mal wieder gar nicht wiedergeben.


Bestimmt werde ich nach dieser Anleitung noch ein weiteres Beret stricken, aber dann soll es größer werden, damit die Ohren und auch alle Haare reinpassen, sicher einen oder sogar 2 charts mehr.


Infos zu Garn und Anleitung findet ihr hier.

Schön groß und schön über den Ohren ist meine

Smoothy Kat



Das Garn der Wahl für diese Mütze ist die Kidlana von Lana Grossa, ein watteweicher Traum aus Merino extrafein und Mohair. Meine KAT wiegt noch keine 40 Gramm, man benötigt 2 Knäuel von diesen 25 Gramm leichten Fliegengewichten, die mit 124 Metern eine enorme Lauflänge haben.Schwer zu fotografieren ist die Farbe...lach...die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte zwischen dem oberen und unteren Bild. Und....man merkt gar nicht, dass man überhaupt was anderes als Haare auf dem Kopf hat. Diesmal also eine normale Mütze, kein Beret. Ich hatte sie zwar als Beret über einen Essteller gespannt, aber das Ergebnis gefiel mir nicht, neu gewaschen und normal getrocknet. Das schaut dann so aus:



Hier sind noch 2 Beretversionen, aber als Mütze gefällt sie mir besser. Doch das schöne Muster kann man hier gut erkennen. Platz ist auch genug da für hochgestecktes Haar, ob mit Gummi oder Kralle....alles passt gut rein.




Infos zu Anleitung und Garn findet ihr hier.

Im Moment ist ein Experiment auf den Nadeln, das kann aber dauern, denn a) NS 3,5 und b) glatt rechts....lach! Mal lauern....büddeschön!!!!


Und jetzt noch schnell ein Foto von unserer kleinen Merle im gestrickten Jäckchen "Merle"....ja, sie passt schon rein, ist seit ein paar Tagen zuhause bei ihren Eltern und allen geht es gut!

Erkenntnis der Woche:

„Ein Wort, das von Herzen kommt, macht dich drei Winter warm.“

Aus China


Euch allen eine schöne sonnige wärmende Herbstwoche.
Eure Andrea


Im Herbst

Der schöne Sommer ging von hinnen,
der Herbst, der reiche, zog ins Land.
Nun weben all die guten Spinnen
so manches feines Festgewand.
Sie weben zu des Tages Feier
mit kunstgeübten Hinterbein
ganz allerliebste Elfenschleier
als Schmuck für Wiese, Flur und Hain.
Ja, tausend Silberfäden geben
dem Winde sie zum leichten Spiel,
die ziehen sanft dahin und schweben
ans unbewusst bestimmte Ziel.
Sie ziehen in das Wunderländchen,
wo Liebe scheu im Anbeginn
und leis verknüpft ein zartes Bändchen
den Schäfer mit der Schäferin.

(Wilhelm Busch)

Freitag, 17. September 2010

Ja da simmer dabeiiiiii, das ist prihima.........

Meins ist bald voll, da kommt schon ein neues daher!!!! Prima Aktion für die Bloggerwelt und bei Buxmann gibts alle wichtigen Infos zur Geschenkeaktion!

Mittwoch, 15. September 2010

Vom Konsens mit Ev, der Hommage an ROWAN und meinem Herbst in Lila

Es gab diese Woche viele Themen, die mich schwer beschäftigt haben. Ev ging es wohl genauso, sie hat es auf den Punkt gebracht, wir haben unabhängig voneinander einen Konsens gefunden und ihr könnt bei ihr lesen, was mich mal wieder vehement den Kopf schütteln ließ.

Heute lest ihr hier bei mir in der Wollwelt darum eine Hommage an ROWAN, genauer gesagt an die Scottish Tweed DK.

Gekauft hab ich dieses tolle Garn bei Bea, die in ihrem Dawandashop immer Rowangarne zu sensationellen Preisen anbietet, die sie im Werksverkauf besorgt.

Immer, wenn ich ROWAN verstricke, bin ich restlos begeistert. Die Qualität ist wirklich sehr gut und der relativ hohe Originalpreis angemessen, denn man hat sehr lange Freude an den Strickstücken.

Die Scottish Tweed hat bei ihren 50 Gramm eine relativ hohe Lauflänge von 113 Metern. Bei  meiner gewählten NS 5 kommt man also ganz schön weit mit einem Knäuel. Die Wollwerkstatt Kiel hat eine zu 100% zutreffende Beschreibung dieses Garnes veröffentlicht. Ganz genau so ist es, ich kann sie euch wirklich empfehlen. Während des Strickens ist es ein wenig störrisch, aber nach einem schönen Entspannungsbad wird die scottish tweed viel weicher, natürlich nicht schmusig wie eine Merino, aber sie kratzt kein bisschen, sonst könnte ich sie auch gar nicht verstricken können. Rote Pusteln an den Fingern gab es überhaupt nicht, obwohl wir es hier mit einem 100% Wolle zu tun haben.

Mein Objekt der Begierde war jetzt also ein Jäckchen aus der LanaGrossa Merino 4, die unser Reginschen schon im März gestrickt hat und die seither auf meiner Liste stand. Und in einem Stück sollte sie gestrickt werden, denn ich wollte die Maße meiner Calluna-Jacke nehmen, die ja wie eine 1 passt. Also die 248 Maschen für 44Inch aufgenommen und das Muster der Raglanweste mit der Anleitung der Calluna gestrickt. 500 Gramm Garn stand zur Verfügung, das würde doch wohl locker reichen! Schon nach dem 2. Knäuel war abzusehen.....das reicht ja auch für lange Arme und so hab ich das mit dem Raglan schnell verworfen und mich für eingesetzte Ärmel entschieden. Und so entstand eine Jacke, die mir sehr gut gefällt, zu 100% passt, schön warm, aber ganz leicht ist......in einer Farbe, die mich ehrlich begeistert.


Mauve




Und weil ich ja selbst auch immer Bilder eurer Strickstücke an der Frau sehen möchte, bin ich dann auch mal ab in den Park zur Fotosession........das Wetter war Samstag klasse, Sonne, Wärme, blauer Himmel und mit 25° sogar nochmal ein Sommertag! Und ich mit meiner Herbstjacke...alles nur für euch Mädels!!!


Auf der Parkwiese hab ich mich dann mal gedreht und gewendet...lach...denn meine  Mauve wird heute von allen Seiten präsentiert.

Hier von der Seite, alles perfekt für mich: Jackenlänge, Armlänge, A-Form, Schulterbreite.



Alles fällt schön weich und  ohne zu Spannen.....nur der Balkon saß früher auch mal was höher..gröhl...aber da kann die Jacke ja nix für! Auf diesem Fotos haben die Knöpfe auch ihre Originalfarbe, nämlich Ton in Ton zur Jacke. Leider haben sie auf den anderen Bildern immer einen Blaustich, schwer zu fotografieren.....



Ich habs ja schon oft geschrieben, eine vernünftige Taille hab ich nicht., nicht mehr. Seid meine Gebärmutter und ich getrennt leben, hab ich sie irgendwo verloren...lach. Trotzdem mogelt diese A-Form optisch etwas Ähnliches zu Tage und die Zunahmen ab Taillenband bis zum Armausschnitt sind für meine Figur mit den kleinen Speckröllchen unterm Schulterblatt passformmässig optimal. Alle Zöpfe hab ich natürlich an den jeweiligen Teilen fein gespiegelt, schließlich hat Frau Pingel ja einen Ruf zu verlieren.



Natürlich gefällt sie mir auch offen getragen sehr gut, denn eigentlich schließe ich meine Jacken ganz selten. Ihr wißt ja, klimakterische Frauen brauchen ihre Jacken nur zur Zwiebelgymnastik, Knöpfe sind da reine Makulatur. Hier ist auch die Originalfarbe, ein schönes Pflaumenlila mit Einsprenkelungen in Beerentönen, sehr gut zu erkennen.


Hier mal ganz genau, was ich mit der Taille meine.....das sieht doch Tatsache aus als ob....aber ihr könnt mir ruhig glauben: Da ist nix....lach! Alles pure  Illusion!!!!


Die Seitenblenden waren noch außergewöhnlich, kann man aber bei dem Tweedgarn nicht so toll erkennen. Die 2. Masche ist eine Hebemasche und das gefällt mir optisch wirklich sehr gut und werde ich sicher bei einem anderen Projekt wieder so machen. Und die Knöpfe sind immer noch nicht blau sondern pflaume...lach....da kommt die Digi eben an ihre Grenzen.



Und alle Infos zu zugegeben stark modifizierter Anleitung und Garn findet ihr hier.

Und ich sag mal so:  Meinetwegen kann der schöne sonnige Herbst jetzt kommen, aber nur der!



Erkenntnis der Woche:

„Alles, was die Menschen in Bewegung setzt, muß durch ihren Kopf hindurch; aber welche Gestalt es in diesem Kopf annimmt, hängt sehr von den Umständen ab.“

Friedrich Engels (1820-1895), deutscher Philosoph und Politiker

Na dann bis nächste Woche, dann zeige ich euch meine neue Mütze Plum Selbu, die ist nämlich auch schon fertig....


Eure Andrea
 

Mittwoch, 8. September 2010

Vom müden Giacomo,Pflaumen und Beeren in ihrer schönsten Form und einem riesengroßen Danke

Ich bin tatsächlich adoptiert worden! Mmmmh...ganz genau, ihr lest da schon richtig!!! Von ihm da unten, einem wahrlich stattlichen  aber ziemlich schmusigen Riesenkater, der herzzerreißende Geschichten erjaulen kann....bis ich ihm was zu kauen gebe...lach.


Er ist guuuuut ernährt, richtig mopsig, den Vergleich mit einem Hund möge er mir jetzt verzeihen. Also hat er sicher ein Zuhause, denn von meiner Handvoll Trockenleckerli kann er nicht so ausschaun. Seine Pfoten sind gewaltig, die Krallen auch und einige dicke Narben ziehen sich durch sein samtweiches glänzendes Fell.....ein Freigänger, Ironman, Kämpfer, Raubritter....mein Giacomo führt sicher ein verwegenes Leben. Eine imposante Erscheinung....kann ein Foto gar nicht wiedergeben....lach. Und doch ist er so lieb mit mir,  fast zärtlich, schmeißt mich fast um, wenn er um meine Beine schnurrt...ein richtiges Kraftpaket.

 
  
Er besucht mich seit ca. 1 Woche täglich. Das nächste Foto ist jetzt nicht so toll, es ist noch nicht mal 7 Uhr , regnet aus Eimern und ich habs auch von innen  geschossen, ohne Blitz, damit ich ihn nicht störe. Aber er hat sich nach einer anscheinend anstrengenden Nacht, einem gutem Frühstück bei uns und ein paar feinen Streicheleinheiten von mir auf meinem Balkonstrickessel zur Ruhe begeben..ok, kann ja eh nicht draußen sitzen. Giacomo hab ich ihn genannt, obwohl er kastiert ist.....also nix mit "der größte Schürzenjäger des 18. Jahrhunderts", hab gut nachgeschaut, bevor er das 1. Mal in die warme Stube durfte. Er kommt meistens nur rein, um  kurz überall  mal  zu schnuppern, schätze mal, er findet Frau Buschs Duftnoten ziemlich attraktiv. Oder es liegt an ihr hier: Clärchen, die Katzendame unserer Freunde von gegenüber, die kommt nämlich auch schon mal zu Besuch.



Dann geht er wieder raus, macht es sich im Sessel gemütlich und schläft stundenlag bis in den Nachmittag  den Schlaf des Gerechten, um sich dann ebenfalls stundenlang zu lecken und auf Vordermann zu brasseln..bis ihn der Mäusehunger weiter treibt oder Weibervolk in der Nähe ist, er ist eben immer nur auf der Durchreise. Gestern allerdings kam er gegen 7, lag  draussen bis nach 2, hat eine Kleinigkeit geknabbert, sich mal richtig durchknuddeln lassen und dann ab halb 3 drinnen weiter geschlafen bis um 7....war wohl eine besonders anstrengende Nacht....lach...warum sonst liegt man 12 Stunden an einem Stück im Koma, das alles auch noch ohne Pipimachen ?! Auf jeden Fall fühlt sich Giacomo bei Wollwelts pudel..tschuldigung ...katerwohl!!

Wer mir ihn mir geschickt hat?...ich hab da so eine Ahnung....Tatsache aber ist: hier ist so rein katzentechnisch immer gut was los und es findet sich täglich  was zum  "tierisch beknuddeln....lach!





Ich danke euch sehr für eure Worte am Montag, sie haben mir sehr gut getan. Heute gehts auch schon wieder viel besser, ich bin manchmal selbst sehr erschrocken, wie nah doch die Wunden immer noch unter der Oberfläche schlummern und einen Ausgang suchen. Diese andere Seite in mir ist für euch, die ihr ja meistens die fröhliche Andrea kennt, sicher  schwer auszuhalten, mancher, der mein anderes Leben ja gar nicht kennt, war bestimmt sehr irritiert. Ihr macht das wunderbar,  ich bin so dankbar dafür und das Schreiben hilft mir beim Verarbeiten. Schmerzt der Kopf, nehm ich eine Pille. Schmerzt die Seele, dann greif ich zum Füller und manchmal zur Tastatur.

Obsessives Stricken hilft mir auch immer, ich schalte die Gedanken aus und konzentriere mich auf ein Muster....in diesem Fall auf ein schwieriges.

Das Erfreuliche daran: es entstehen wunderbare Dinge! Wie jetzt...Angeberin? jepp....denn ich bin ganz verliebt in meine neue Mütze. Die Farbverläufe der Schoppel Zauberbälle sind ja ganz wunderbar für solche Projekte, aber den orangefarbigen Teil des Knäuels hab ich rausgenommen, ich lass es bei den Beerentönen. Schon mal lauern? Ok....hier ist sie, kurz vor den Abnahmen.




Und meine neue Jacke ist auch in den letzten Zügen, auch hier dürft ihr schon mal spinzen


Die Originalfarbe ist nicht so beerig, eher wieder pflaume. Hier sieht man es etwas besser:


Die Originalanleitung ist eigentlich ein Raglan mit kurzen Armen, aber meine 10 Knäuel Rowan tweed haben  so eine enorme Lauflänge, dass ich alles ziemlich umgemodelt habe und mich für normale lange Arme entschieden habe. Der 1. trocknet hier gerade in der Sonne und diesmal stimmt auch die Farbe. Alle Maße hab ich nach der Anleitung meiner Calluna-Jacke gestrickt, passt wieder alles wie ne Eins!


Der 2. Arm ist hälftig fertig und in der nächsten Woche gibts wieder alles Wissenswerte zu Garn und Anleitung mit einem ravelry-link, natürlich auch zur Mütze.

Erkenntnis der Woche:

Tränen reinigen das Herz

Fjodor Michailowitsch Dostojewski

 So, das wars dann schon wieder für heute! Euch allen nochmal ein tiefes Dankeschön..auch für das Vertrauen meiner Schicksalsschwestern.....

Eure Andrea

Montag, 6. September 2010

Willkommen, kleine Merle


Nichts läßt einen stärker an Wunder glauben als ein neugeborenes Baby. Nichts ist  unschuldiger, weckt stärker den Beschützer in dir, bringt ein so zärtliches Lächeln in dein  Antlitz als ein hilfloses Häufchen Leben in den Armen zu halten.



Sie schaut aus wie eine Käthe-Kruse-Puppe, sie ist winzig aber gesund, sie öffnet alle meine Schleusen und läßt mich weinen wie lange nicht mehr. Weinen über das Glück, das ihre Eltern jetzt bekommen haben und weinen über unser Glück, das wir verloren haben.......

  
Wie soll man sie halten, so winzig klein ist sie noch, die kleine Kämpferin? Was mag sie gedacht haben, als man sie so schnell in das Leben holte?  Was mag er gedacht haben, als man es ihm nahm? Warum muss ich immer alles hinterfragen? Warum  mache ich es mir so schwer? 


Ich weine über das Glück, dass sie da ist. Ich weine um das Glück, das wir verloren haben.

Ich lebe ein doppeltes Leben, eines mit und eines ohne ihn.....immer noch...und manchmal gehen sie ein Stück miteinander und das Herz wird  schwer.


Doch jetzt hab ich es mir von der Seele geschrieben...der Kloß wird kleiner.....


Willkommen im Leben, kleine Merle!

Mittwoch, 1. September 2010

Vom Ende der großen Sommerpause, der Gräfin von Monte Christo, Anwalts Liebling und Farbwechsel im Kleiderschrank

Palim, palim!!!!!!!
Bin wieder daahaaa!!!!!
Huhu? Hallo? Haaalllooooo? Jemand zuhause?!?!?!
Aaaah, da seid ihr ja!!!! Schön, euch alle zu ....tja...sehen? nö, das ja nu grade nicht, aber ich seh schon, dass ihr da seid....lach....und ich freu mich schon aufs Schreiben!

Der Sommer 2010 hat ja im Juni verheißungsvoll angefangen, aber heute weiß ja jeder in unserem schönen Lande: "Ein Satz mit X, das war wohl nix!". Wenn ich mir die 1.Kolumne durchlese, die nach der Sommerpause 2009 geschrieben habe, ja, dann kriegt man sogar das heulende Elend. Der Juli war dieses Jahr unerträglich heiß, der August völlig verstürmt,  verregnet und  "arschkalt"...irgendwie sah das ja ständig so aus!


Einige Grillfesteinladungen klappten erst nach dem 3. Termin, aber es gab dann doch öfter was Leckeres für die Reißzähne vom Holzkohlengrill. Und weil Essen Leib und Seele erfreut, fanden dann auch etliche Frühstückstreffen mit den gackernden Freundinnen. statt....die meisten eben indoor.

Meine Sommerbalkonblumen mussten sich 3 Monate entscheiden zwischen Verdursten und Ertrinken, haben sich letztendlich zur klimatechnischen Gesamtkapitulation entschlossen und die warme Biotonne einem Leben im "Ohnesonnescheißwettersupergau" vorgezogen. Irgendwie kann ich das ja  verstehen....wegen absoluter Treue aber verleihe ich hiermit meinem Wilden Wein das Bundespflanzenverdienstkreuz am Bande, dicht gefolgt von meinem Zebragras....beides H2O-holiker, die saufen eh wie die Löcher!

Der tägliche Kampf mit diesen klitzkleinen Scheißerchen von Lindenblütendingern, die entweder vom Wind bis in die kleinsten Ritzen fliegen oder vom Regen auf allem und jedem festpappen und irgendwie auch ständig nicht nur auf den Balkonen liegen sondern neugierig wie kleine Kinder auch die Klebeeigenschaften von Fliesen, Laminat und Teppichen im warmen Stübchen testen müssen, ist eine der vielen Sommerherausforderungen von Frau Wollwelt. Nicht schlecht ist auch der Wettkampf im Stuhlauflagen, Kissen und Überwurfreinundrauschleppen, damit sich meine schönen "IchmachmeinenBalkonschöner" Accessoires nicht in eine mit Stockflecken übersäte und muffig stinkende Masse verwandeln. Soll mal einer sagen, ich hätte keine Bewegung!

Selbst unsere geliebten Kurzausflüge mussten vor dem Wetter klein beigeben, die Wochenenden waren ständig voll verpieselt. Wir waren noch nicht am Rhein, nicht an der Mosel, nicht am Nürnburgring, nicht am Meer....ob wir das im Herbst noch alles schaffen steht ja wohl in den Sternen. Die ganze Zeit komm ich mir vor wie "Die Gräfin von Monte Christo", angekettet im dunklen kalten feuchten Verlies,  ohne Sonnenlicht,  nach Flucht sinnend und das ist ja überhaupt nichts für mich. Da kann man dann auch schon mal ein bissken nörgelig werden...wie letzte Woche, als der schon 2x verschobene Freundinnenausflug nach Monschau zur Senfmühle wieder ins Wasser fiel,  der "Wettertoleranzpegel" überschritten war und ungebremst eine emotionale Sturmflut folgte, die auch nicht durch meine facebook-Mädels aufzuhalten war....alle Versuche schlugen fehl. Ausflüge brauchen eben trockenes Wetter, meinetwegen auch ohne Sonne, sonst ist doch alles für die Katz, oder?!

Den ganzen Sommer hab ich an meiner Zukunft gebastelt, meiner beruflichen genauer gesagt.
Stunden hab ich beim Arbeitsamt, der Gleichstellungsbeauftragten, der Rentenversicherung verbracht, jede Menge Formulare ausgefüllt, Anträge gestellt, Gespräche geführt.....und als dann endlich alles genehmigt war......klingelt mein Telefon und schwups: ein Job ist da und zwar ein schöner! Genaueres erzähl ich euch später, es gibt noch ein paar Kleinigkeiten zu regeln, aber man kann mich bald "Anwalts Liebling" nennen.....lach....arbeitstechnisch, nicht sexuell!!!!

Ganz entgegen meiner sonstigen Sommerbeschäftigungen hab ich in diesem Jahr unheimlich viel gestrickt. Tja, bei unseren Ausflügen nadelt Frau Wollwelt ja normalerweise nur Socken, wer aber ans Haus gekettet ist, der kann ja auch größere Sachen stricken. Darum fang ich auch mit diesen an und bring euch auf den neusten Stand, was meine Strixeleien angeht.

Einen 2. Slinky Ribs hat es gegeben, Anika, Frau Buschs Frauchen, hat ihn zum Geburtstag bekommen. Dieser Pulli hat ja nicht eine Naht, selbst die Ärmel werden eingestrickt. Und das Erlebnis, einen Pulli in Größe S zu stricken, hat auch was.....lach. Okay, hier ist er:

 


Alle Infos zu Garn und Anleitung findet ihr hier .

Die wollerey hat auch eine neue Sommerjäckchenanleitung als Kit im shop, die "Rauthgundis". Das Original ist aus Meline gestrickt, meine Variante ist aus der Makomer, die ich noch im stash hatte. Auch diese Anleitung ist nahtfrei,  die Blenden werden gleich mitgestrickt. Die Rundung mit verkürzten Reihen, Raglan....lediglich unter den rundgestrickten Armen sind ein paar Maschen zu schließen. Büdde schöööööööön:


Alle Infos zu Garn und Anleitung findet ihr  hier.

Die kleine Merle soll ja erst Anfang Oktober die Privatsuite bei der werdenden Mama verlassen, dachte sich aber Anfang August, man könnte die puckelige Verwandtschaft ja mal kurz heftigst in Panik versetzen und hat sich mal kräftig gereckt und gestreckt und damit alle wissen lassen, dass es in der Bude schon mächtig eng wird. Zur Zeit hat sie sich das mit dem Umzug wieder anders überlegt, ich hab auf jeden Fall mal den Turbo eingelegt und nützliche Kleinigkeiten zum täglichen Gebrauch gemacht, damit sie nicht friert, wenn sie von 37° in die Eiszeit wechselt.

EDIT von gestern Abend: Merle war es doch zu eng und sie ließ sich ganz ladylike vom  klinikeigenen Umzugsunternehmen per Überrumpelungstaktik und Kaiserschnitt in größere hellere Räumlichkeiten bringen...die kleine Maus ist 42 cm groß und wiegt 2015 Gramm, aber es geht ihr gut. Mama ist natürlich platt und der junge Vater ist im Telefonstress.


Infos zu Garn und Anleitung findet ihr hier
 

 





Meine Freundin Petra singt für ihr Leben gern Gospel. Viele Jahre haben wir gemeinsam in einem über 100 Stimmen großen Chor gesungen, sie im Tenor, ich im Sopran. Als ich diese Stulpen gesehen habe...tja, da war ganz klar: die werden jetzt gestrickt und Petra damit eine Riesenfreude bereitet. Hat geklappt!!!!!!!



Infos zu Garn und Anleitung findet ihr hier.


Für den kommenden Herbst und Winter hab ich die Farbpalette in meinem Kleiderschrank noch um eine Farbe erweitert. Dieses blaustichige Lila, genannt Pflaume, hat es mir angetan und darum hab ich mir auch gleich eine schöne warme muschelige Mütze gemacht. Guckst du.......




Infos zu Garn und Anleitung findet ihr hier.

Ein Baktus ist auch noch fertig geworden, auch für mich zur Jeansjacke und lustig verbömmelt.



 Infos zu Garn und Anleitung findet ihr hier.

Weil ich eh für diesen Schal Bommel filzen musste, sind gleich noch ein paar Lesezeichen dabei rausgesprungen, ihr findet noch einige in WOLLkenlos.


Und diese Stiefelchen sind gleich auch noch bebommelt worden und in den shop gewandert, denn bis Merle da rein passt.........hab ich es was gut gemeint....lach. Macht ja nix, andere Kinder haben auch noch Füßchen.



Mit 2 Paar Socken, die ich jetzt nicht zeige, sind also 13 Strickprojekte seit  Juli entstanden.....naja.....nicht von schlechten Eltern, da bin ich jetzt selbst überrascht! Eine Mütze und eine Jacke sind angestrickt.....wieder in Pflaume....davon bald mehr.

Erkenntnis der Woche:

"Unser deutscher Sommer ist nur ein grün angestrichener Winter"

Heinrich Heine

Für die kommende Woche wünsch ich gute Erholung von dieser Riesenkolumne, das kann dauern....lach!

Bis dahin bitte unermüdlich hoffen auf trockene Füße...

eure Andrea