Mittwoch, 25. Juni 2008

Ein Wunsch und seine späte Erfüllung

Schon eine sehr lange Zeit hat mich unsere Leoni, die 18jährige Tochter von Rieke, um ein paar Stulpen gebeten. Das wäre ja so grundsätzlich kein Problem gewesen, wenn es nicht diesen ausgefallenen Farbwunsch unserer Punkerin gegeben hätte. Schwarz mit Neongrün......du meine Güte!!!! Ok, neongrüne Wolle gabs nur in 100% Polyacryl...da verbiegen sich meine Nadeln vor Ekel...und schwarz ist ja so überhaupt nichts für mich Blindfisch.

Aber dann hat mir unsere Sockenanja doch diesen tollen Rest ihrer grünen Doppio geschickt und ein Rest schwarzes Sockengarn hatte ich auch noch in der Kiste mit den Sockenwollresten. Ihr wißt schon, ich kann mich doch so schwer von Resten trennen und sind sie auch noch so klein....man weiß ja nie!

Und darum hab ich gestern Leoni endlich endlich ihre so lange gewünschten Stulpen geben können und die Überraschung ist gelungen.................und sie gefallen ihr gut. Puh, Glück gehabt, denn ihren Geschmack zu treffen ist schwieriger als ein 6er im Lotto.


Ansonsten hab ich noch alle Singlesocken verheiratet und mit Müh und Not über 2 Kilo Sockengarn im Vorratsschrank eingelagert. Während meiner Klumpfusszeit hatte ich den schnellsten 3-2-1 Finger und so günstig ersteigert, dass ich jetzt schon in die Sockenproduktion gehe fürs Weihnachtsgeschäft.

Es ist ja jedes Jahr gleich. Alle wollen meine Socken zu Weihnachten verschenken, aber allen fällt das immer kurz vor Toresschluss ein und ich stricke mir dann ab November immer einen Sockenwurm. Dieses Jahr werde ich vorbereitet sein und mein Verkaufskörbchen mit allen Farben, Formen und Größen voll haben....aber keine Angst, auch in diesem Jahr werde ich sie nicht alle einzeln im blog zeigen.

Und wie jedes Jahr bin ich total stolz, wenn ständig das Telefon geht und wieder gefragt wird: Hast du schon Socken gestrickt, ich brauch 2x Größe 38 und 3x Größe 40?!?!?

Montag, 23. Juni 2008

Neues aus der Schmökerecke

Es ist gar nicht so einfach, nach der schweren Kost der letzten beiden Einträge die Kurve zur Normalität wieder zu bekommen. Aber das ist genau das, was ich mir so wünsche: ein normales Leben. Also danke ich euch wirklich von Herzen für jeden einzelnen Kommentar und auch die vielen vielen emails werden noch beantwortet.

Und jetzt gehts hier weiter in alter Frische.................und ich hab auch gleich was Nettes für euch.

Frauenromane gibt es ja wie Sand am Meer. Manche sind wirklich gut, manche ganz nett und die meisten mittlerweile grottenlangweilig, weil es immer wieder um die Suche nach "Mister right" geht. Ich lese ja alles, was nicht bei 3 auf dem nächsten Baum ist, aber oft lege ich ein Buch auch weg, wenn es mich nicht fesselt oder sogar langweilt. Die Bestsellerliste ist mir da eigentlich völlig wurscht, mit einer Ausnahme. Das Buch "Feuchtgebiete" von Charlotte Roche interessierte mich, weil die Autorin hier aus Mönchengladbach kommt und man sie hier eben kennt. Ich hatte ja keine Ahnung.............und hab es auch nicht gelesen. Im Intenet waren ein paar Sätze aus den Kapiteln veröffentlicht und das hat dann schon gereicht. Zu den Frauenroman-Adjektiven gut, nett und grootenlangweilig kommt jetzt noch wirklich widerlich . Kennt jemand von euch dieses Buch?

Jetzt hab ich etwas gefunden, das wirklich neu ist für mich. Einen Männerroman!!! Ja wirklich, und er ist auch noch sehr amüsant, darum wird er in meiner Schmökerecke auch erwähnt, sozusagen wird ihm der "Wollwelt-Oscar" verliehen.


Von Tommy Jaud, Schriftsteller mit spritziger Fantasie, durfte ich Millionär schon lesen und Resturlaub liegt hier schon ready for take-off.


Fotos von amazon

Ich hab beim Lesen wirklich manchmal laut gelacht...............

Freitag, 20. Juni 2008

Ihr Lieben....


....es hat mir so richtig gut getan, all die netten Willkommensgrüße, die vielen lieben Wünsche zum Geburtstag und die herzlichen emails lesen zu dürfen........ich bin noch immer ganz gerührt. Wie man sich doch nah kommen kann, ohne sich jemals persönlich kennengelernt zuhaben......nur durch das von mir so geliebte geschriebene Wort und ein paar Fotos.


Aber ich hab auch lange über eure Worte nachgedacht und gemerkt, dass ich das mit der missglückten Kur erklären muss. Einige von euch haben auch eine Reha geplant und ich möchte nicht, dass ihr euch fürchtet, nur weil ich meine abgebrochen habe. Andererseits möchte ich auch nicht als dekadentes Luxusweibchen gehalten werden, der vielleicht die Klinik nicht chic genug war........

Die Klinik hat als Schwerpunkt die Psychosomatik und dort sollte ich von der BfA eine vierwöchige Reha durchstehen, weil ich um Verlängerung meiner Erwerbsunfähigkeitsrente gebeten habe. Dass ich im Jahr 2004 an Krebs erkrankt bin, war nur ein Grund. Es gibt noch etwas anderes, das ich bisher hier noch niemals erzäht habe.

Heute möchte ich, dass ihr meinen Sohn Tobias kennenlernt.




In meiner Reha gab es zu 70% am Arbeitsplatz gemobbte Frauen, 20 % Essgestörte , 10 % gestresste Manager und niemanden, der um einen engen Angehörigen trauerte, auch keinen Therapeuten, der sich auf Trauerarbeit verstand. Ich hatte in 3 Wochen 3!! Therapeuten.


Seit fast 4 Jahren führe ich 2 Leben, eines für mich und eines für unser Kind. Dieser Strickblog z.B. mit seinen fröhlichen Inhalten gehört zu meinem neuen Leben ohne mein Kind. Nur beim Stricken bekomme ich meinen Kopf frei und ich schlinge meine Trauer in jede einzelne Masche....und kann sie ertragen.....meistens.


In meinem anderen Leben für und mit meinem Kind habe ich meine Trauerrituale, kann mit meinem Mann, meiner Familie und meinen Freunden leben, weinen, aber auch wieder feiern und lachen. Sie alle haben auch mit Tobias gelebt und ihn geliebt und gemocht und wir teilen die Erinnerungen an ihn gemeinsam. Geschichten werden erzählt, Erinnerungen kommen, manchmal bringen sie einen zum Lachen, manchmal zum Weinen, seine Freunde kommen heute noch zu Besuch.......das alles ist für mich Trauerarbeit und sie bringt einen oft an die Grenzen, ist schmerzhaft und sehr sehr traurig. Aber das alles ist für mich der einzige Weg zu einem ertragbaren Leben .........

In der Kur ist das alles weggebrochen. Ich konnte nicht in sein Zimmer, um mal an seinen Dingen zu riechen und seinen Duft zu erschnuppern. Ich konnte nicht zum Friedhof, noch nicht einmal auf die homepage, die ich zu seiner Erinnerung gestaltet habe. Mein Mann, meine Familie und meine Freunde waren nicht in meiner Nähe...ich war sooo einsam dort. Die Luft so problemgeschwängert von 191 Mitpatienten, die so grenzenlos mitteilsam über ihre Schwierigkeiten waren, dass ich nur Haken geschlagen habe, um nicht ständig noch zugetextet zu werden. Und ich wurde krank...wenn die Seele leidet, reagiert der Körper, das hat meiner 2004 schon mal gemacht.

Und als mir dann der 3. Therapeut in unserem 1. Gespräch sagte, ich würde pathologisch trauern, denn in der Fachliteratur stände, beim Verlust der Eltern wäre die normale Trauerzeit mit 8-12 Monaten, die für ein Kind etwa länger angesetzt, da wusste ich: es ist höchste Zeit, nach Hause zu fahren...........

Meine Freundin Rieke ist notfallmäßig donnerstags angereist und hat mich dienstags heim gebracht, in dieser Zeit war ich nur zum Pflichtprogramm in der KLinik.


Darum meine Bitte an jede von euch, die bald zur Kur fährt:


Fahrt, denn sicher wird sie euch gut tun!!!! Und wenn ihr sie nicht brauchen würdet, dann hättet ihr auch keine Bewillgung der Krankenkasse oder der BfA bekommen!! Genießt die Zeit und kommt gestärkt in den Alltag zurück, damit ihr das Leben mit euren Lieben wieder so richtig genießen könnt....denn diese Zeit ist das wichtigste Gut im Leben.


Donnerstag, 19. Juni 2008

Und schon wieder da......

.....meine Güte, hab ich euch vermisst!!!!!


Ja ja, ich weiß, ich bin 1 Woche zu früh.......hab das Grauen abgebrochen, bin stark angeschlagen.......aber das ist eine lange Geschichte und gehört auch irgendwie nicht in meine schöne fröhliche Seite.

3 lange Wochen konnte ich nicht einmal in mein eigenes blog, der Pc in der Rehaklinik hatte auf alle blogs einen Jugendschutzfilter gelegt. Nach über 2 Wochen und einer bitteren Beschwerde, dass es sich nur um einen Strickblog handeln würde und ich 100% keine anrüchigen Dessous genadelt hätte, die man auf den Fotos vielleicht vor neugierigen Kindern und was weiß ich vor wem noch schützen müsse, hat man freigeschaltet....aber nur Texte, keine Bilder....stöhn!!! Also auch bei euch keine Bilder............schätze mal, ihr habt aber auch keine erotischen "must have" gestrickt...........


Seit Dienstag bin ich nun wieder in "my home is my castle" und durfte darum gestern auch meinen Geburtstag im Kreise meiner Familie und meinen Freunden feiern. Ja....hier gehöre ich hin, hier fühl ich mich wohl und geborgen.....hier ist mein Platz.

Viel hab ich in dem Irrenhaus nicht gestrickt, aber einiges kann ich euch doch zeigen.....

Ein Josephinentuch hab ich angefangen, das 1. Laceprojekt in meiner eigentlich schon langen Strickerkarriere. Auf das Ergebnis bin ich schon selbst sehr gespannt, ihr werdet sicher in geraumer Zeit etwas dazu lesen können......mehr wird nicht verraten. Eine Frau sollte ja ihre Geheimnisse haben..........................................in diesem Fall 2 Frauen...lach!





Und 3x Nutkin hab ich vorzuweisen. Dieses Muster ist soooo einfach, aber sooo toll anzusehen. Es sieht bei jeder Wolle anders aus, aber alle Variationen sind schön. Ein Paar ist fertig geworden, 2 einsame Socken werden jetzt noch verheiratet.........das Gejammer kann ja keiner mehr anhören.






Jetzt werd ich mal anfangen durch eure blogs zu stöbern und zu schaun, was denn während meiner Horrorkur so alles bei euch passiert ist.................


Dies ist meine kleine Rückmeldung ins normale Leben nach der Erfahrung einer psychosomatischen Kur, die ich mir besser erspart hätte.......