Donnerstag, 27. März 2008

Wenn mich etwas berührt, dann muss ich schreiben....

Der alte Mann auf dem Fahrrad

Es ist ein regnerischer Tag im März, ein Mittwoch, dunkel, grau, kalt und irgendwie trostlos.

Ein Tag eben, an dem man eigentlich lieber daheim bleiben möchte, aber es geht nicht. Der Alltag ruft und er nimmt nicht wirklich Rücksicht auf das Wetter.

Ein alter Mann, jenseits der 70, dick eingepackt in einem schwarzen Anorak, eine warme Wollmütze fast bis zur Nasenspitze auf dem Kopf, rote Wangen von der feuchten Kälte, fährt schwerfällig sein altes Fahrrad die Straße entlang. Im Korb auf dem kleinen Fahrradgepäckträger steht eine Plastiktüte, die ihre besten Tage auch schon hinter sich hat. Er kommt vom Einkaufen, es muss wohl sein, sicher ist der Kühlschrank leer und ein hungriger Magen kann nicht auf Sonnenschein warten.

Mühsam und mit aller Kraft tritt er in die Pedale, die alten Gelenke bräuchten dringend eine Ölung, das alte Fahrrad auch. Die Straße hat eine leichte Steigung, aber der alte Mann wird es schon schaffen, er schafft es ja jeden Tag.

Sicher, es wäre einfacher, wenn er jemand hätte, der ihm diese schweren Wege abnehmen würde, zumindest bei so schlechtem Wetter. Aber seine liebe Frau liegt krank im Bett und das schon Monate. Sie kann ihm nicht mehr helfen, braucht aber seine ganze Kraft. Er muss sie pflegen, sich um sie kümmern. Und das tut er gerne, denn seine Frau ist sein Leben und seine Liebe, und dass schon seit 53 Jahren. Sie hat es verdient, dass er auch bei solchem Wetter für sie sorgt und ihre bescheidenen Wünsche erfüllt. Heute möchte sie sich Milchreis mit Zimt und Zucker. Er ist so glücklich, wenn sie etwas essen möchte. Und darum ist er auch gleich los, um Milch und Reis zu holen.

Der alte Mann fährt auf einer Vorfahrtsstraße.

Der junge Mann in dem dunkelblauen Fiesta bremst quietschend 2 cm vor der Haltelinie der Seitenstraße. Zwischen ihm und dem Fahrrad sind höchstens 20 Zentimeter. Erschrocken bremst der Alte mit aller Kraft, die Reifen rutschen auf dem nassen Straßenbelag, er springt vom Fahrrad. Sein Blutdruck geht in schwindelnde Höhen, er denkt, sein Herz bleibt stehen. Die Einkaufstüte bleibt gerade noch im Körbchen, alles ist noch ganz, nur der Schreck geht ihm sofort durch alle Glieder. Und er flucht.....schimpft......und versucht, sich wieder zu beruhigen.

Der Fahrer steigt nicht aus. Er erkundigt sich nicht, ob etwas passiert ist, er entschuldigt sich nicht für sein Fehlverhalten. Es passiert Sekunden nichts....

Dann dreht er die Scheibe herunter und sagt:“ Reg dich wieder ab, alter Mann, oder ist vielleicht irgendwas passiert!!“ Mit quietschenden Reifen fährt er weiter........

Traurig und nachdenklich fährt der alte Mann nach Hause. Er kocht seiner kranken Frau Milchreis mit Zimt und Zucker, füttert sie liebevoll und liest ihr dabei ihr Lieblingsbuch vor. Sie isst mehr als er zu hoffen gewagt hat und fällt anschließend in einen tiefen Schlaf – ein glückliches Lächeln auf ihrem noch immer sehr schönen Gesicht. Er liebt sie noch so sehr. Und er denkt daran, wer sie pflegen würde, wenn ihm etwas zustößt.....

Nein, er hat ihr nichts erzählt.....sie sah so hübsch und glücklich aus.....

März 2008 by A.K.
----------------------------------------------------------------------------------
Ich habe diese Geschichte gestern erlebt, stand fast daneben und es hat mich sehr berührt und traurig gemacht....


Sicher, die kranke Frau hab ich erfunden.......aber es könnte ja auch die Wahrheit sein......

Mittwoch, 26. März 2008

Oh danke schön....

..für die vielen netten Kommentare zu meiner Hin und Her und Rundherum Thuja-Weste....

Lob ist ja das Brot des Künstlers und ich bin sehr stolz über eure postings voll des Lobes.

Hoffentlich überlegen sich auch viele von euch, das tolle Teil auch zu stricken und damit dieses junge Unternehmen von Dagmar und Claudia, die wollerey, mit Aufträgen zu unterstützen.

In vielen emails und auch in den Kommentaren bin ich nach der Anleitung gefragt worden, eigentlich bin ich da ja auch immer hilfsbereit. Diesmal möchte ich die Damen, die ich auch bisher überhaupt nicht kenne, herzlichst bitten, sie in der Wollerey zu bestellen. Sie ist auch mit nur 2,90 Euro jeden Cent wert.....


Dies ist nun mein Leben nach der Thuja...lach.

Ich habe da noch 11 Knäuel "Story" Schachenmayr/nomotta im stash, ein Baumwolle/Schurwolle Gemisch und eine Tunika im Schrank, die dieses Orange-Rot ganz gut leiden mag.

Und da jetzt ja bald Frühling wird, dürfen die beiden Hochzeit feiern...fideralala.

Nichts genaues weiß man...gibts ein Kurzarmjäckchen, gibts ein Westchen....kommt drauf an, was 11 Knäuel so hergeben. Ich hab einfach mal losgelegt. Da dieses Garn schon älter ist, hat eh niemand mehr einen Rest davon im Schrank.....oder? Wunder gibts ja immer wieder..........

Dienstag, 25. März 2008

Montag, 24. März 2008

Etwas ganz Besonderes....

....ist sie geworden, die Thuja-Weste. Und jetzt ist sie fix und fertig......leider, es hat solchen Spaß gemacht. Was soll ich noch sagen..........ich schwärme seit 4 Wochen........es ist alles gesagt, darum jetzt nur noch das Abschlussbild.


klick

Und für alle Interessierten: Wolle+Anleitung als Kit oder nur die Anleitung kann man in der wollerey kaufen.

Samstag, 22. März 2008

Für Antje

The Spread the Love award möchte ich heute weitergeben an unsere minic, die uns alle schon lange Zeit mit ihren wunderbaren Strickarbeiten, ihren tollen Näharbeiten, ihren leckeren Rezepten, ihren schönen Texten und ihren ganz besonderen Fotos erfreut und damit auch an jedem Regentag die Sonne in unsere Heime bringt.

Liebe Antje, wir alle können auf all die schönen Dinge in deinem Blog nicht mehr verzichten. Und du bist und bleibst eine von uns.......

Und nun übergeb ich dir diesen Pokal aus vollem Herzen.......


Freitag, 21. März 2008

Es wird weiter geheult.......

...aber nicht wegen Dr. Schiwago, sondern wegen Regina, die mir diesen award (Liebe-versprüh-Pokal) verliehen hat.

Zitat:

Liebe Andrea, du strickst so tolle Sachen, präsentierst sie mit strahlendem Lächeln und so liebevoll. Ich kenne dich nicht persönlich, aber ich finde du bist ein sehr warmherziger Mensch, der es nicht immer leicht hatte. Du hast diesen Pokal verdient.

Oh Mensch, Reginschen, das ist aber liiiiieb von dir, ich freu mich riesig und es macht mich ganz schön stolz, ein wunderbares Gefühl. Da es ein Wanderpokal ist, werd ich ihn morgen weitergeben, erstmal werd ich ihn genießen.......

Geschafft!!!!!!!

Der wunderbare Dr. Schiwago und seine tragische Liebesbeziehung zu zwei Frauen hat geholfen, alles auf ZDF ohne Pipipause, ich hab wieder mal mitgelitten und gestrickt und geheult und gestrickt und geheult und nun ist sie fast fertig, meine Thuja, zumindest alles gestrickt. Sie muss jetzt nur noch trocknen...nö...noch nicht gewaschen...nur vollgetutet.



130 stolze Zentimeter mit 6 Farben in der Breite misst sie, 61 cm Gesamtlänge von Hals bis Poppes, alles rechte Maschen.......doch niemals langweilig durch die Streifenfolgen. Aber eine echte Fleißarbeit...das könnt ihr mir wirklich glauben. 420 Gramm Garn in Sockenwollstärke auf NS 3.....mehr muss ich ja wohl nicht sagen. 180 Gramm hab ich vom Kit noch übrig, das gibt irgendwann auch nochmal einen schönen Schal oder Stulpen oder beides...aber wirklich irgendwann....





Dieses Design, das sich Claudia da hat einfallen lassen, gepaart mit der wunderbaren Meline, dieser Merino/Leinen Mischung, liebevoll gefärbt und zusammengestellt von Dagmar, ergibt eine Weste, die etwas ganz Besonderes ist. Das Diagonalstricken von der linken Ecke zur gegenüber liegenden rechten ergibt links eine Streifenfolge in der Waagerechten, rechts in der Senkrechten und am Rücken in der Diagonalen. Ich bin wirklich schwer verliebt in meine Weste.





Sie passt wie angegossen, ich hab die Anleitung ein wenig verbreitert. Wenn sie ganz fertig ist, gibts auch Bild mit Inhalt......


Jetzt noch alle Fäden vernähen, aber das macht mir ja nichts. Ich hätte sie auch mit einweben können, aber Vernähen gefällt mir besser. Das wird meine Arbeit während der Ostertage, meinen kleinen Schal bekomm ich sicher auch fertig. Das heißt ja, ich kann mir was Neues überlegen und ich hätte da auch schon ein paar Ideen, aber noch nichts Konkretes. Ich muss auch meine linke Hand etwas schonen, sie hat ganz schön gelitten mit der dünnen Wolle.....

Julia war sehr zufrieden mit dem Bolerojäckchen und es steht ihr auch wirklich gut. Und ich bin sehr glücklich, dass es ihr so gut gefällt. Und ich finde die Rückmeldung auch ganz klasse, leider weiß ich über meine Kauni-Weste nichts mehr...schade.

Also wünsche ich euch jetzt auch ein paar schöne Ostertage und ein paar Sonnenstrahlen zwischen dem Schneegestöber.....es kommt ja sowieso, wie es kommt...

Montag, 17. März 2008

Und mal wieder Flohmarkt...

...leider leider, aber es hat keinen Zweck, es ist mir zu klein. dieses süße Bolero-Jäckchen.

Gestrickt ist es aus der 450 Gramm der "Merino" von "Debbie Bliss", eine sehr hochwertige Merino, die nicht ein klitzklitzekleines Bisschen kratzt.

Und so wollte ich es eigentlich tragen, so richtig schön Brit-like, klassisch mit weißer Hembluse und Bluejeans. Aber so schön locker wie auf den Fotos sitzt sie einfach nicht, ich habe sie noch niemals getragen.
alle Fotos klickediklick

Hier sind mal die genauen Maße: Breite 48 cm (so 40/42, tztztz...Andrea, also ehrlich, bisse denn blöd?!), Länge: 42 cm und jedes Ärmelchen hat 17 cm Länge.



Falls also jemand von euch Gefallen daran findet oder dringend noch ein individuelles Geschenk braucht, ich würde sie gerne verkaufen für 20 Euro, da ist das Porto schon drin. Im Profil ist ja mein Button für emails......und falls es wichtig ist..hier gibts leider keine Haustiere und Gott sei Dank kein Nikotin mehr.

Nachtrag: Schon adoptiert in ganz liebe Hände........

Sonntag, 16. März 2008

Back to the roots.....

......und zwar zum Strickseln!!!!

Meine heißgeliebte Thuja erwartet heute ein schwerer Strickschub, denn die wintersportbegeisterte Frau Wollwelt wird heute den regnerischen Tag in ihrem Ohrensessel verbringen, Biathtlon, Skirennen etc. am Finaltag genießen, nur unterbrochen durch kulinarische Genüsse oder Formel 1 Wiederholungen und strickseln, strickseln strickseln.

So sieht sie jetzt aus, vor dem 2. Armloch.....



Selbst wenn man in der Sonne spazieren gehen könnte, wovon ja leider mal wieder keine Rede ist, wäre ich heute etwas gehandicapt. Eigentlich nur mein Kopf, denn gestern gab es hier was zu feiern.

Rieke, meine Freundin, hat gestern ihren Bootsführerschein bestanden. Das ist ja für Außenstehende jetzt nicht so wirklich was Tolles, aber...sie "at üüüberhaupt kein Boot". In den letzen 7 Wochen hat sie soviel Input über Schifffahrts...wasweißich in ihr Hirn gekloppt, kann Knoten binden, bei denen ich mir die Finger brechen würde, hat mehrere Fahrstunden bei WIndstärke 100!!! im Düsseldorfer Medienhafen überstanden und wir dürfen sie seit gestern "Captain Jaqueline Sparrow" nennen. Und soll ich euch was sagen: So glücklich hab ich sie schon lange nicht mehr gesehen und so stolz auf sich und ihre Leistung, da haben wir alle hier mal ein paar Freudentränchen verdrückt....schön wars.

Da gabs natürlich eine Magnumflasche Champus, ein tolles Buch über Bootstouren (wir Mädels haben uns schon was schönes ausgesucht...Gardasee....Boote kann man ja chartern..träum)und natürlich einen schönen Blumenstrauß für die Frau in unserem neuen Captain. Und da wir ja mangels Bootes die Flasche nicht an selbigem tauftechnisch nutzen konnten, haben wir uns, spontan wie wir nun mal sind, entschlossen, sie zu trinken!!! Dazu hatte Moni noch ein Blech "Apfel im Schlafrock" mitgebracht, gerade aus dem Ofen, dazu Vanillesauce und...hust...Eierlikör........................und nu is mir nicht so guut...weiß auch nicht warum.....

Und gerade hab ich gelesen, dass unser Nick Heidfeld den 2. Platz in Australien erfahren hat. Da bin ich ja schon wieder stolz, denn er ist ein "Gladbacher"!!Prima, das fängt ja guuuuut an........

Samstag, 15. März 2008

Das Recht zur freien Meinungsäußerung.......

......ist ja nach der jüngsten deutschen Vergangenheit ein sehr wertvolles Gut.

Für mich ist es schon seit meiner Kindheit immer ein wirkliches Vergnügen, meine Sicht der Dinge zu äußern, sicher damals manchmal zum Leidwesen meines lieben Mütterchens, die da einfach anderer Meinung war und dann auch noch in der Position der Erziehenden neben einem kleinen Zwillingskind stand, das seinen Willen so wunderbar mit den richtigen Argumenten bekommen konnte.

Heute, mit fast 48 Jahren, hat sich daran nichts geändert. Ich äußere mich immer noch gerne, meine Meinung, meine Gedanken, meine Gefühle, aber alles zur rechten Zeit am rechten Ort.

Seit gestern allerdings beschäftigt mich etwas sehr. Darum nutze ich jetzt das Recht zur freien Meinungsäußerung, um die Gedanken zu veröffentlichen, die mich seit diesem Artikel in einem blog so sehr beschäftigen.......

Dies ist der Artikel:

Spüllappen????
Ich denke jetzt seit Wochen darüber nach, was einen treibt, Spültücher zu STRICKEN. Ja, ich meine so Tücher mit denen man die verschüttete Apfelschorle vom Boden wischt oder mit denen man die Arbeitsplatte von Krümeln und Marmeladenresten befreit. Ich meine, schwere Baumwolle (die sich auch noch irre mit Wasser vollsaugt) mit kunstvollen Aranmustern kann sich doch nicht SO VIEL besser zum Spüllappen eigenen als normale käufliche Mikrofasertücher z.B. daß man sich die Arbeit des Selberstrickens macht.Ich kann ja verstehen, daß extrem übergewichtige Strickerinnen (und davon gibt es ja einen ganzen Haufen) keine große Lust auf das Fertigen von 5Mann-Zelten haben. Aber meine Damen: ein filigranes Tuch ist doch immer drin und gerade auch schwer hip. Oder Socken vielleicht? Geht doch auch immer und man kann sogar seinem Musterdrang nachgehen.Aber wenn man etwas derartig sinnbefreites wie Spültücher strickt, muß man schon verzweifelt gelangweilt sein in und von seinem Leben.Wenn euch doch gar nichts Besseres mehr einfällt: meine Garage müßte dringend aufgeräumt werden.


Nach dem ersten "Sehrerstauntsein" und dem nochmaligen Durchlesen wird ja in mir immer der "Analysiertyp" geweckt. Man kann ja schon im gesprochenen Wort etwas sagen, das eigentlich nicht so gemeint ist, wie es verstanden wird. Über dieses Phänomen sind Ehen zerbrochen, Freundschaften zum Opfer gefallen und sogar Kriege ausgebrochen. Jetzt hat das geschriebene Wort natürlich noch wesentlich mehr Potenzial zum "Falschverstandenwerden", denn beim Schreiben fehlt der Augenkontakt . Man kann geschriebene Worte nicht betonen und manchmal schleicht sich ein orthographischer Fehler ein und aus einem "ein" wird ein "kein", das kann dramatische Folgen haben.

Ich dachte jetzt wirklich, die Verfasserin des Artikels macht sich sicher Gedanken über ihr literarisches Werk, korrigiert und entschärft ihren Text und ich hab meinen Seelenfrieden und meinen Glauben an die Intelligenz des Menschen wieder. Aber nein.......sie läßt den Text, kappt aber dafür die Kommentarfunktion und ihre email-Addy.

Über den Sinn oder Unsinn eines gestrickten Spüllappens läßt sich sicherlich diskutieren, genauso wie über den Sinn oder Unsinn eines gehäkelten Kloppapierrollenhütchens oder eines Wackeldackels.......allein....es ist Geschmackssache. Es gibt auch in der Strickbloggerwelt Dinge, die die Welt nicht braucht, aber es amüsiert mich trotzdem, wenn ich wieder eine eingestrickte Teekanne entdecke oder wie bei ravelry ein gestrickseltes Lümmeltütchen oder einen Hodenwärmer. In unserem Leben sind so viele ernste Probleme zu bewältigen, da finde ich diese bunten Feuerwerke an Kreativität und ihre Umsetzung einfach herrlich. Ob Frau Wombel jetzt Spüllappen mag oder nicht, ist mir wirklich völlig wurscht!!!!

Womit mich jetzt Frau Wombel aber wirklich geärgert hat, ist dieser 100%ige verletzende Tritt in die Persönlichkeit und sich das Recht zur Äußerung zu nehmen, es aber keinem anderen zu gewähren. Nach einem verbalen Rundumschlag auf alles, was 1. nicht ihrem Verständnis für ein Normkörpergewicht entspricht und 2. nicht ihrem Strickgeschmack hätte ich Rückgrat für das Echo schon erwartet. Toleranz gegenüber Dingen, die anders sind, fängt schon bei Spüllappen an, Frau Wombel, und Toleranz gehört neben anderen wichtigen Werten zu denen, die man seinen Kindern anerziehen sollte. Da wäre wohl eher eine Richtigstellung angebracht, dazu ist es eigentlich nie zu spät.....

So Frau Wombel, dies ist mein Kommentar zu Ihrem Eintrag vom 14. und zum 13. März fällt mir auch noch was ein: Wenn keine Lust da ist zum Stricken eines Pullis...ich wüßte da was kleineres: wie wärs mit einem Spüllappen!!!

Und dann nach dieser sachlichen Äußerung meiner Meinung zu diesem Thema noch ein letzter Satz:

"Räum deine scheiß Garage selber auf, Baby!"

Donnerstag, 13. März 2008

Fernsehen.....

gehört nun nicht gerade zu meinen Lieblingsbeschäftigungen, aber manchmal gibt es Ausnahmen......, wenn ich nämlich eine gute DVD gefunden hab.



Dazu gehört Grasgeflüster auf jeden Fall. Ein herrliches Filmchen mit Potential zum Bauchmuskeltraining, so schön british höflich und dazu herrliche Aufnahmen aus Cornwall. Das Beste allerdings ist das ganze kiffende Dorf, freiwillig oder wegen eines Mißverständnisses zwischen Gras und Tee.......einfach von der 1. bis zur letzten Szene ein Angriff auf die Lachmuskeln......und man bekommt schon fast Lust auf einen Joint....... lach.... Wir Mädels mussten ihn 2x schaun, weil wir beim 1. Mal vor lauter Lachen die Hälfte verpasst haben....

Also, solltet ihr etwas Frohsinn nötig haben....ab in die nächste Videothek und viel Spaß für 2 Euronen.

Dienstag, 11. März 2008

Bücher.....

...gehören genauso zu mir wie Wolle.

Besonders schöne Exemplare möchte ich euch aber vorstellen, denn die Welt der guten Bücher ist so riesig, dass man manche schlichtweg nur dann finden kann, wenn man einen Tipp bekommt.

Gerade zugeklappt habe ich dieses schöne gebundene Buch

Und plötzlich guckst du bis zum lieben Gott----Biografie des Horst Lichter


(Foto von Amazon)

Markus Lanz hat dieses wunderschöne Buch nach einem Klosteraufenthalt mit Lichter geschrieben, es läßt sich lesen, als ob beide neben dir sitzen würden, enthält viele schöne Fotos und erzählt über unseren Horst, den brutzelnden Autonarren aus Rommerskirchen in einer Art und Weise, die ich Markus Lanz nicht zugetraut hätte. Und auch die Person Lichter, immer fröhlich und Liebhaber der gutbürgerlichen Küche und allen "chens",egal ob Böhnchen oder Kartöffelchen oder an was man sonst das "chen" hängen kann, ist ein ganz erstaunliches Menschenkind.

Außer zum Selberlesen ist es bestimmt auch ein wunderschönes Geschenk für kochinteressierte Lichter-Fans, aber ohne Rezepte.



Für einen vergnüglichen Lesespaß, kurzweilig und nicht Ernst zu nehmen, solltet ihr mal dieses kleine Büchlein lesen.

Mieses Karma , ein wirklich heiterer Roman über Reinkarnation



(Foto von Amazon)

Sie, erfolgreich, egoistisch, egozentrisch und auf dem Zenit ihrer Karriere, der Verleihung des Fernsehpreises, wird kurz vorher von einer russischen Weltraumstation getroffen und wegen ihres miesen Karmas als Ameise wiedergeboren. Ihr Ameisenleben, ihre Karriere auf der Reinkarnationsleiter durch das Erarbeiten von gutem Karma und die wortgewandten Kommentare ihres Begleiter Giacomo Casanova ergeben ein herrliches Buch, das man nicht ernst nehmen darf, aber über das man herzhaft lachen kann. Viel SPaß dabei.....

Montag, 10. März 2008

es ist ruhig in den blogs....

...auch in meinem, aber es tut sich trotzdem was.

1 Woche ganz wenig gestrickt...sehr ungewöhnlich für mich und auch gefühlsmäßig ziemlich doof. Aber es standen viele Termine an, unter anderem Geburtstage. Jetzt hab ich ja so grundsätzlich kein Problem damit, mein Strickzeug überall mitzuschleppen, aber an manchen Geburtstagen geht das nicht oder besser gesagt, will ich das nicht. Das sind die Feste, an denen ich die einzige Nichtraucherin bin und da leide ich wirklich Höllenqualen. Ich stinke, meine Klamotten stinken, meine Augen sind rot, meine Lunge wird schwarz und mein Gestricksel bleibt daheim, damit es ihm besser geht als mir.

Jetzt aber lümmel ich mich gerade in meinem Stricksessel und nadel an meiner Thuja, schau aus dem Fenster und beobachte den stärker werdenden Wind, höre meinen Lieblingsradiosender Radio RTL. Also Mädels, es gab ja schon mehrere ganz liebe Anfragen via email, aber........ich bin wohlauf, kugelrund und kerngesund (meine Tumormarker sind nämlich völlig ok), diese Woche wird auch anständig genadelt. Und hier auch ein Beweisfoto......


klickediklack


Das dauert halt noch ein wenig mit den klapperdürren Nadeln......und jetzt mach ich mir einen leckeren heißen Kakao.........

Dienstag, 4. März 2008

Flohmarkt......

....oder Frühjahrsräumung

Mein Kleiderschrank platzt....ich werde mich trennen von Klamotten, die nicht mehr passen, schon Jahre nicht mehr getragen worden sind, nicht mehr gefallen oder was auch immer.

Bei manchem fällt es mir leicht, bei manchem nicht.......

dazu gehört sie hier, eine Weste mit Liebe gestrickt aus Kauni von Utas Wollsucht, niemals getragen, weil sie immer etwas spack war. Hinten wär schon ok, nur die "Ohren" passen nicht rein. Vielleicht könnte ich ja einem von euch damit eine Freude machen, hier sind mal ein paar Bildchen.....







Sie hat eine Länge von 72 cm, eine Brustbreite von 56 cm, jedes Vorderteil also 26 cm und der Armausschnitt ist 27 cm. Das Kauni- Garn hat wunderschöne Farbverläufe von Grün und etwas Gelb, gestrickselt aus 300 Gramm. 40 Gramm sind über, die gibts dazu. Wie gesagt, nie getragen, also....wenn sie jemand von euch haben möchte...bitte melden. Ich möchte auch nur das Geld für die Wolle dafür haben, 15 Euro und das Porto übernehm ich. Dafür kann ich mir dann was schönes Neues kaufen........

Nachtrag: Weste geht in liebe Hände und wohnt jetzt in Bayern..........

Montag, 3. März 2008

Grün und Blau.....

....schmückt bald die Frau!!!

Ich bin jetzt beim ersten Armloch und der Strickspaß ist ungebrochen. Irgendwo sieht das Teil nach jedem Streifen anders aus....

Ich wollte euch nur mal kurz lauern lassen.....

klickediklick.....

Allen eine gute Nacht.........